Wirtschaft

Atomendlager: Nagra will am Bözberg und im Zürcher Weinland bohren 

16.04.15, 12:36

Die Nagra will an den zwei vorgeschlagenen Standorten für ein Atomendlager - Bözberg im Aargau und Zürcher Weinland - sechs bis zehn Sondierbohrungen vornehmen. Die Gesuche sollen in diesem Jahr eingereicht werden. Auch will die Nagra seismische Messungen machen.

Zürcher Weinland. Bild: KEYSTONE

Das teilten Vertreter der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) an einem Mediengespräch am Donnerstag in Baden AG mit. Es stünden ganz entscheidende Jahre an, sagte Nagra-Chef Thomas Ernst.

Bohrungen vor Gericht anfechtbar

Die Bohrungen für die Untersuchungen des geologischen Untergrundes sind gemäss Kernenergiegesetz bewilligungspflichtig. Das von den Bundesbehörden koordinierte Bewilligungsverfahren ist laut Nagra aufwändig und dauert rund zwei Jahre.

Bözberg. Bild: KEYSTONE

Die Nagra geht davon aus, dass das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Mitte 2017 die Bewilligung erteilen wird. Der UVEK-Entscheid kann beim Bundesverwaltungsgericht und letztlich beim Bundesgericht angefochten werden.

Die Arbeiten werden pro Sondierbohrung inklusive der Rekultivierung bis zu anderthalb Jahre dauern. Es soll bis zu 1200 Meter tief in den Untergrund gebohrt werden. Drei bis vier Bohrungen sollen zeitgleich vorgenommen werden. Ähnliche Bohrungen fanden in den 1980er Jahre unter anderem in Riniken AG, Benken ZH und am Wellenberg im Kanton Nidwalden statt.

Seismische Messungen in diesem Jahr

Einen Schritt weiter sind die Vorbereitungsarbeiten für die dreidimensionale Seismik-Messkampagnen. Damit soll die Geologie im räumlichen Untergrund erforscht werden. Im Sommer will die Nagra die Bevölkerung und die Grundeigentümer informieren.

Ende September soll die Messkampagne im Gebiet Jura Ost anlaufen. Für Anfang des nächsten Jahres ist der Beginn der Messkampagne im Gebiet Zürich Nordost geplant. Diese Arbeit soll drei Wochen dauern, im Gebiet Jura Ost ist eine Dauer von drei Monaten vorgesehen. Das im Aargau untersuchte Gebiet ist grösser.

Nur zwei mögliche Standorte vorgeschlagen

Die Nagra hatte Ende Januar im Auswahlverfahren nur zwei mögliche Standorte für ein geologisches Tiefenlager vorgeschlagen. Es sind Jura Ost (Bözberg) im Kanton Aarau und Zürich Nordost in den Kantonen Zürich und Thurgau. Der Entscheid der Nagra, auf vier untersuchte mögliche Standorte zu verzichten, galt als Überraschung und zog die Kritik der betroffenen Kantone auf sich. (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen