Wirtschaft

Umsatz sinkt weiter – trotzdem macht die Swisscom mehr Gewinn 

02.11.17, 07:36 02.11.17, 08:05

Ein gesättigter Markt und Preisdruck machen der Swisscom nach wie vor zu schaffen. Der Umsatz sank in den ersten neun Monaten um 0,5 Prozent auf 8,6 Milliarden Franken. Dennoch erzielte die Schweizer Nummer 1 der Telekombranche unter dem Strich mehr Gewinn.

Der Reingewinn kletterte in der Berichtsperiode um 6 Prozent auf 1,27 Milliarden Franken, wie die Swisscom am Donnerstag mitteilte.

Fürs ganz Jahr erwartet die Swisscom einen Gewinn von 4,3 Milliarden Franken Bild: KEYSTONE

Der operative Gewinn (EBITDA) stieg derweil um 1,4 Prozent auf 3,4 Milliarden Franken. Grund ist die italienische Tochter Fastweb. Diese habe aus Rechtsverfahren Entschädigungen von 95 Millionen Euro erhalten. Ohne diese Einmaleffekte blieb der operative Gewinn nahezu stabil (+0,6 Prozent).

Besonders auf dem Heimmarkt kämpft die Swisscom mit ungünstigen Marktbedingungen. Die rückläufige Festnetztelefonie, hoher Preisdruck und zunehmende Marktsättigung hätten sich im dritten Quartal gar noch verstärkt. Der operative Gewinn im Schweizer Kerngeschäft sank um 1,3 Prozent.

Gewinnsteigerung dank Sparübungen

Allerdings konnte laut Mitteilung ein grosser Teil des Umsatzrückganges mit Kosteneinsparungen kompensiert werden. Gut liefen die Geschäfte mit den Grosskunden. Dieser Geschäftsbereich wuchs in der Berichtsperiode um 0,9 Prozent.

Am Ausblick hält die Swisscom fest. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern weiterhin einen operativen Gewinn (EBITDA) von rund 4,3 Milliarden Franken. (sda)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

1m 18s

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen