Wirtschaft

Umsatz sinkt weiter – trotzdem macht die Swisscom mehr Gewinn 

02.11.17, 07:36 02.11.17, 08:05

Ein gesättigter Markt und Preisdruck machen der Swisscom nach wie vor zu schaffen. Der Umsatz sank in den ersten neun Monaten um 0,5 Prozent auf 8,6 Milliarden Franken. Dennoch erzielte die Schweizer Nummer 1 der Telekombranche unter dem Strich mehr Gewinn.

Der Reingewinn kletterte in der Berichtsperiode um 6 Prozent auf 1,27 Milliarden Franken, wie die Swisscom am Donnerstag mitteilte.

Fürs ganz Jahr erwartet die Swisscom einen Gewinn von 4,3 Milliarden Franken Bild: KEYSTONE

Der operative Gewinn (EBITDA) stieg derweil um 1,4 Prozent auf 3,4 Milliarden Franken. Grund ist die italienische Tochter Fastweb. Diese habe aus Rechtsverfahren Entschädigungen von 95 Millionen Euro erhalten. Ohne diese Einmaleffekte blieb der operative Gewinn nahezu stabil (+0,6 Prozent).

Besonders auf dem Heimmarkt kämpft die Swisscom mit ungünstigen Marktbedingungen. Die rückläufige Festnetztelefonie, hoher Preisdruck und zunehmende Marktsättigung hätten sich im dritten Quartal gar noch verstärkt. Der operative Gewinn im Schweizer Kerngeschäft sank um 1,3 Prozent.

Gewinnsteigerung dank Sparübungen

Allerdings konnte laut Mitteilung ein grosser Teil des Umsatzrückganges mit Kosteneinsparungen kompensiert werden. Gut liefen die Geschäfte mit den Grosskunden. Dieser Geschäftsbereich wuchs in der Berichtsperiode um 0,9 Prozent.

Am Ausblick hält die Swisscom fest. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern weiterhin einen operativen Gewinn (EBITDA) von rund 4,3 Milliarden Franken. (sda)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

1m 18s

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen