Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umsatz sinkt weiter – trotzdem macht die Swisscom mehr Gewinn 

02.11.17, 07:36 02.11.17, 08:05


Ein gesättigter Markt und Preisdruck machen der Swisscom nach wie vor zu schaffen. Der Umsatz sank in den ersten neun Monaten um 0,5 Prozent auf 8,6 Milliarden Franken. Dennoch erzielte die Schweizer Nummer 1 der Telekombranche unter dem Strich mehr Gewinn.

Der Reingewinn kletterte in der Berichtsperiode um 6 Prozent auf 1,27 Milliarden Franken, wie die Swisscom am Donnerstag mitteilte.

ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON SWISSCOM --- Der Hauptsitz von Swisscom in Bern, aufgenommen am 13. November 2012.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Fürs ganz Jahr erwartet die Swisscom einen Gewinn von 4,3 Milliarden Franken Bild: KEYSTONE

Der operative Gewinn (EBITDA) stieg derweil um 1,4 Prozent auf 3,4 Milliarden Franken. Grund ist die italienische Tochter Fastweb. Diese habe aus Rechtsverfahren Entschädigungen von 95 Millionen Euro erhalten. Ohne diese Einmaleffekte blieb der operative Gewinn nahezu stabil (+0,6 Prozent).

Besonders auf dem Heimmarkt kämpft die Swisscom mit ungünstigen Marktbedingungen. Die rückläufige Festnetztelefonie, hoher Preisdruck und zunehmende Marktsättigung hätten sich im dritten Quartal gar noch verstärkt. Der operative Gewinn im Schweizer Kerngeschäft sank um 1,3 Prozent.

Gewinnsteigerung dank Sparübungen

Allerdings konnte laut Mitteilung ein grosser Teil des Umsatzrückganges mit Kosteneinsparungen kompensiert werden. Gut liefen die Geschäfte mit den Grosskunden. Dieser Geschäftsbereich wuchs in der Berichtsperiode um 0,9 Prozent.

Am Ausblick hält die Swisscom fest. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern weiterhin einen operativen Gewinn (EBITDA) von rund 4,3 Milliarden Franken. (sda)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen