Wirtschaft

Dank Gold und Fremdwährungen

SNB mit Gewinn von 16,1 Milliarden im ersten Halbjahr – Ausschüttung an Bund und Kantone dennoch ungewiss

31.07.14, 07:38 31.07.14, 12:01
ARCHIV --- ZUM MILLIARDENVERLUST DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Am Eingang zur Schweizerischen Nationalbank in Bern, aufgenommen am 16. Juli 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr 2014 einen hohen Gewinn von 16,1 Mrd. Fr. aus. Trotz dieses Spitzenergebnisses bleibt offen, ob sie nach einjährigem Unterbruch für 2014 wieder Gewinne an Bund und Kantone wird ausschütten können. 

Im ersten Semester spielten alle Faktoren der SNB in die Hände. Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand resultierte dank der Kurserholung ein Bewertungsgewinn von 3,5 Mrd. Franken, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Die immensen Fremdwährungspositionen warfen 12,6 Mrd. Fr. ab. Davon gehen lediglich 0,3 Mrd. Fr. auf wechselkursbedingte Gewinne zurück.

Vielmehr profitierte die SNB von Zinserträgen (3,7 Mrd. Fr.) und Dividendenerträgen (1,1 Mrd. Fr.) auf ihren Fremdwährungsanlagen. Das allgemein tiefere Zinsniveau führte zudem zu Kursgewinnen von 5,0 Mrd. Fr. auf den Zinspapieren und -instrumenten. Die Beteiligungspapiere profitierten vom günstigen Börsenumfeld und trugen weitere 2,5 Mrd. Fr. zum Erfolg bei. Der Gewinn auf den Frankenpositionen erreichte 137 Mio. Franken.

Starke Schwankungen – Ausschüttungen ungewiss

Je grösser die Anlagebestände, desto drastischer können aber die Ergebnisse schwanken. So verzeichnete die SNB in der ersten Jahreshälfte 2012 einen Gewinn von 6,5 Mrd. Franken und 2013 einen Verlust von 7,6 Mrd. Franken (inklusive UBS-Stabilisierungsfonds 7,3 Mrd. Franken). Der Überschuss im ersten Halbjahr 2014 ist so gross wie nie in den verfügbaren Semesterergebnissen seit 2003.

Nach dem Verlust von 9,1 Mrd. Fr. im Gesamtjahr 2013 haben die Kantone von der SNB erstmals seit derer Gründung im Jahr 1907 keine Ausschüttung erhalten. Ob sie für 2014 wieder mit einem Gewinnanteil rechnen können, bleibt offen. 

Die SNB bekräftigt denn auch, ihr Ergebnis sei überwiegend von der Entwicklung der Gold, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig. Starke Schwankungen sind deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.  Die SNB rate den Kantonen und dem Bund weiterhin, bezüglich möglichen Gewinnausschüttungen der Nationalbank vorsichtig zu budgetieren. (whr/aeg/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plus 77 Prozent – Managerlöhne in der Schweiz seit 2009 förmlich explodiert

Die Löhne der Chefs der 100 grössten Schweizer Unternehmen haben sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Insbesondere in mittelgrossen Firmen ausserhalb der Finanzindustrie sind die Zahlungen förmlich explodiert.

So erhöhten sich die jährlichen Zahlungen an die Chefs der 20 Unternehmen des Schweizer Aktienindex SMI von 2009 bis 2016 im Mittel (Median) um 41 Prozent von 5,5 Millionen auf 7,7 Millionen, wie eine am Freitag publizierte Studie des Beratungsunternehmens PWC zeigt.

Die …

Artikel lesen