Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sparen Sie Geld

Versteckte Kosten: Das sind die günstigsten Kreditkarten

08.07.14, 12:25 08.07.14, 23:54

Ferienzeit ist Kreditkartenzeit – und das kommt uns nicht selten teuer zu stehen. Zu oft lassen wir uns bei der Wahl von neuem Plastikgeld von schicken Designs oder tiefen Jahresgrundgebühren leiten. Dabei fallen eine Reihe von weiteren versteckten Kosten ins Gewicht, die je nach Nutzung ein Mehrfaches der Jahresgebühren betragen können. Zudem variieren die Leistungen erheblich je nach Kreditkarte, wie ein Vergleich von Moneyland zeigt.

Der Online-Finanzvergleichsdienst hat die Kosten von 190 Kreditkarten in der Schweiz untersucht. Die Unterschiede sind je nach Nutzerverhalten erheblich. Die Kosten wurden für die ersten zwei Jahre berechnet, da sich Gebühren für das erste Jahr und Folgejahre unterscheiden können. Wir haben für Sie die günstigsten Kreditkarten zusammengestellt. 

Die günstigsten 5 Kreditkarten ...

... für Gelegenheitsnutzer

Kostenrechner

Die vollständige Auflistung aller Kreditkarten inklusive detaillierter Kosten- und Leistungsaufschlüsselung und Informationen zur Vergleichsmethodik finden Sie unter moneyland.ch. Welcher Nutzer Sie sind, zeigt Ihnen die Kreditkarten-Typologie am Ende des Artikels.

... für Vielnutzer

... für Wenignutzer

... für Inlandnutzer

... für Auslandnutzer

... für Shopper

Typologie der Kartennutzer

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte ab und zu (ca. CHF 3600 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 2 Transaktionen pro Monat, total CHF 200 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 10 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6 

Vielnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte häufig (ca. CHF 20'200 Totalumsatz pro Jahr)

– Bargeldbezug am Automaten in der Schweiz: 5 Transaktionen à je CHF 200 pro Jahr

– Bargeldbezug am Automaten im Ausland: 5 Transaktionen à je EUR 200 pro Jahr

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 10
Transaktionen pro Monat, total CHF 1000 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 50 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Wenignutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte selten (ca. CHF 1800 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 1 Transaktionen pro Monat, total CHF 100 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 5 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Inlandnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte nur in der Schweiz (CHF 5800 Totalumsatz pro Jahr)

– Bargeldbezug an Automaten in der Schweiz: 5 Transaktionen à je CHF 200 pro Jahr

– Kein Bargeldbezug an Automaten im Ausland. Keine Einkäufe im Ausland

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 4 Transaktionen pro Monat, total CHF 400 pro Monat

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Auslandnutzer:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte nur im Ausland (ca. CHF 7200 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten in der Schweiz. Keine Einkäufe in der Schweiz

– Bargeldbezug an Automaten im Ausland: 5 Transaktionen à je EUR 200 pro Jahr

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 50 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

Shopper:

– Karteninhaber nutzt Kreditkarte häufig zum Einkaufen (ca. CHF 15'000 Totalumsatz pro Jahr)

– Kein Bargeldbezug an Automaten

– Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 10 Transaktionen pro Monat, total CHF 1000 pro Monat

– Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 25 Transaktionen à je EUR 100 pro Jahr

– Anzahl Uploads im Fall von Prepaid-Karten pro Jahr: 6

(sza)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 09.07.2014 07:41
    Highlight Hahaha...... Resultate ansehen nur nach Angabe der e mail Adresse...... könnt mich mal anrufen dann lernt ihr noch ein paar neue Wortkreationen kennen von deren Veröffentlichung sogar mein Rechtsvertreter Dt Haselstock abrät.....
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.07.2014 13:23
    Highlight Absicht ? Nutzt man den sog. kostenrechner link, fliegt man auf eine seite welche nicht information sondern "datenklau" bietet. Der "vergleicher" hat dann, +- profil, e-mail, aktuelle kreditkartenfirma und +- monatliche ausgaben. Ganz schoen klever, was bezahlt man fuer so einen redaktionellen werbebeitrag ?.
    10 1 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen