Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: shutterstock

Auswertung von Homegate-Abos

Deutschschweizer wollen ein Häuschen, Romands eine Wohnung und Tessiner müssen nehmen, was es hat

11.06.14, 11:17 11.06.14, 12:45

Wenn Schweizerinnen und Schweizer eine neue Bleibe suchen, gibt es zwischen den Landesteilen einige Unterschiede. Während in der Deutschschweiz vor allem Wohnungen mit Einfamilienhauscharme gesucht werden, suchen Westschweizer besonders häufig nach haustierfreundlichen Objekten. Tessiner wiederum müssen sich anpassen.

Viele Deutschschweizer hätten offenbar gerne ein Einfamilienhaus – auch wenn das Budget nur für eine Wohnung reicht. Sie suchen deshalb vorwiegend nach Häuschen-Charme, also nach Parterreobjekten mit Terrasse, gerne auch mit Garten und genügend Platz für Fido und Schnurrli. Dies zeigt eine Analyse von 250'000 Such-Abos des Immobilienportals homegate.ch, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

In der Westschweiz liegen die Prioritäten etwas anders: Romands ist der Häuschen-Charme weniger wichtig. Allerdings wollen dort auch die Städter nicht auf Médor und Minou verzichten und suchen deshalb besonders häufig haustierfreundliche Wohnungen.

Tessiner wiederum müssen flexibel sein: Weil das Wohnungsangebot dort sehr klein ist, verzichten sie in der Regel auf einschränkende Kriterien. Auch bei der Ortsauswahl suchen sie nicht gezielt, sondern lassen sich lieber das ganze Kantonsangebot auflisten.

Dies könnte darauf hinweisen, dass Tessiner eher bereit sind, in eine andere Gemeinde zu ziehen als Deutsch- und Westschweizer.

Die Erhebung des Immobilienportals zeigt auch auf, welche Städte in den einzelnen Landesteilen besonders gefragt sind: In der Deutschschweiz wurden am meisten Such-Abos für die Stadt Zug aufgegeben, in der Westschweiz für die Stadt Neuenburg und im Kanton Tessin für Lugano. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen