Wirtschaft

Werkzeugmaschinen

Mehr Gewinn, aber weniger Aufträge für Starrag

25.07.14, 06:06 25.07.14, 09:25

Der Werkzeugmaschinen-Hersteller Starrag hat im ersten Halbjahr weniger Umsatz erzielt als noch im Vorjahressemester. Der Reingewinn stieg dank verbessertem Finanzergebnis und einer tieferen Steuerquote um 15 Prozent auf 6,6 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Der Umsatz belief sich auf 189,7 Millionen Franken, 4,9 Prozent weniger als im Vorjahr. «Der Rückgang ist primär auf zeitliche Verzögerungen bei einzelnen Projekten zurückzuführen, insbesondere verursacht durch die für die Materialbeschaffung benötigte Vorlaufzeit», hiess es in der Mitteilung. (trs/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Der Schweizerische Gewerbeverband hat gestern seinen «Plan B» für eine SRG ohne Gebühreneinnahmen vorgestellt. Wir haben die Rechnung genauer unter die Lupe genommen.

«Ja zur SRG, Ja zu No-Billag», so lautet der Werbeslogan des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative. Der Slogan ist umstritten. Denn die Initiativgegner beharren darauf, dass ein Ja zu No-Billag das Ende der SRG bedeuten würde. 

Geht es nach Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat und sgv-Direktor, sind die Untergangsszenarien hingegen «Schwarzmalerei». An einer Pressekonferenz am Dienstag hat er skizziert, wie er sich eine SRG ohne …

Artikel lesen