Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

635 Millionen Franken: Givaudan steigert Gewinn bei weniger Umsatz

02.02.16, 07:32 02.02.16, 07:43


Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan hat im Geschäftsjahr 2015 zwar etwas weniger verkauft, dafür aber deutlich mehr verdient. Der Umsatz fiel um 0.2 Prozent auf 4.4 Milliarden Franken. Der Reingewinn stieg dagegen um 13 Prozent auf 635 Millionen Franken.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA legte um 1.6 Prozent auf 1.07 Milliarden Franken zu, wie das Genfer Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Betriebsgewinn stieg um 4.5 Prozent auf 794 Millionen. Die Dividende soll auf 54 Franken je Aktie erhöht werden. Im Vorjahr waren es 50 Franken gewesen.

Umsatz soll jährlich 4 bis 5 Prozent wachsen

Die Division Riechstoffe meldet einen Umsatzrückgang um 0.6 Prozent auf 2.1 Milliarden Franken (+1.9 Prozent in Lokalwährungen). Die Sparte Aromen legte dagegen knapp um 0.2 Prozent auf 2.3 Milliarden Franken (+3.5 Prozent in Lokalwährungen) zu.

Givaudan bekräftigte zudem die Mittelfristziele vom Investorentag im August. Demnach will die Firma ihren Umsatz aus eigener Kraft um jährlich vier bis fünf Prozent ausbauen. Für die Jahre 2010 bis 2015 hatte Givaudan 4.5 bis 5.5 Prozent angestrebt.

(sda/awp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen