Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shutterstock

Firmengründungs-Statistik

Ausländer in der Schweiz sind sehr unternehmungslustig

Ein Drittel aller Firmen in der Schweiz wird von Ausländern gegründet. Die Hälfte davon stammt aus den Nachbarländern.

24.06.14, 12:45 24.06.14, 14:56

Leo Helfenberger

32,9% aller Firmengründer sind Ausländer

Ein Drittel aller Firmengründer in der Schweiz sind Ausländer, besagt eine Studie der Wirtschaftsinformationsfirma Bisnode D&B.

6,5% sind Deutsche

Die Deutschen gründen vor allem in Nidwalden und im Thurgau Firmen, wo sie 16% bzw. 15,1% ausmachen.

6,3% sind Italiener

Italiener dagegen – wen verwundert's – gründen ihre Schweizer Firma lieber im Tessin, wo sie satte 41% aller Gründungen vornehmen.

4% sind Franzosen

Wo gründen die Franzosen? Natürlich in der Westschweiz. Danach folgen Portugiesen (1,5%), Kosovaren (1,3%) und Türken (1,1%)

50,4% der Firmen in Genf von Ausländern gegründet

Damit ist Genf an der Spitze. Es folgen: Tessin (47,8%) und Basel (43,5%). Das untere Ende der Tabelle besteht aus Uri (14,7%), Bern und Glarus (je 17,8%).

36'187 Unternehmen neu eingetragen

Gezählt wurden alle Einzelfirmen, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) und Aktiengesellschaften (AG).

55'478 Personen gründeten diese Unternehmen...

... und 32,9% davon hatten einen ausländischen Pass. 

(Quelle: SDA)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen