Wirtschaft

15 Schweizer Regionalbanken machen es vor: Clientis Gruppe macht 30 Prozent mehr Gewinn

15.08.16, 09:33 15.08.16, 10:03

Die in der Clientis-Gruppe zusammengeschlossenen 15 Regionalbanken haben im ersten Halbjahr 2016 deutlich mehr Gewinn erzielt als noch vor Jahresfrist. Der Betriebserfolg erhöhte sich um 4,8 Prozent auf 104 Millionen Franken.

Unter dem Strich resultierte gar ein um 31 Prozent verbesserter Halbjahresgewinn von 30.5 Millionen Franken, wie Clientis am Montag mitteilte.

Eine Steigerung des Erfolgs gelang den Clientis-Banken trotz Negativzinsumfeld. Der Nettoerfolg daraus nahm im Halbjahr um 6,6 Prozent auf 82.4 Millionen Franken zu.

Bisher keine Negativzinsen berechnet

Der Grund dafür seien die Volumenausweitung im Hypothekargeschäft sowie günstigere Refinanzierungskosten gewesen, schreibt Clientis. Zudem hätten sich Gruppenvorteile wie das koordinierte Liquiditätsmanagement oder der zentrale Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt erneut als Hilfe erwiesen.

Die Clientis-Banken legten seit Jahresbeginn bei den Kundengeldern um 2,1 Prozent auf 9.9 Milliarden Franken zu. Bisher belasteten sie ihren Kunden nach wie vor keine Negativzinsen.

Clientis erwartet noch besseres Ergebnis

Im gesamten Geschäftsjahr 2016 rechnet die Clientis Gruppe mit einem gegenüber dem Vorjahr besseren Resultat. Dabei werde das Ergebnis durch weiteres Volumenwachstum gestützt. (egg/sda/awp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Bauern sollen mehr Fleisch aus Südamerika schlucken

Die EU und der südamerikanische Mercosur stehen offenbar kurz vor dem Abschluss eines Freihandelsabkommens. Die Schweiz will im Interesse ihrer Exporteure nachziehen, was vielen Bauern nicht schmeckt.

Amtsmüdigkeit ist ein Begriff, mit dem Bundesrat Johann Schneider-Ammann häufig in Verbindung gebracht wird. Anfang Dezember war davon wenig zu spüren. In der Debatte zur Volksinitiative «für Ernährungssouveränität» der Bauerngewerkschaft Uniterre im Nationalrat redete sich der Wirtschaftsminister in Rage: «Der Bundesrat lässt sich nicht vorwerfen, dass er bereit wäre, die Landwirtschaft in den Tod gehen zu lassen. Das ist eine bitterböse Unterstellung.»

Anlass für Schneider-Ammanns Empörung …

Artikel lesen