Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 1100 Tiefkühlprodukte: Ein französischer Nahrungsmittelhersteller will in der Schweiz weitere Geschäfte eröffnen.

Eiskalter Expansionskurs: Tiefkühlkost Picard will in der Schweiz 20 weitere Filialen eröffnen

04.10.15, 11:51 04.10.15, 14:21


Der französische Tiefkühlnahrungsspezialist Picard will in der Schweiz weiter expandieren. Der neue Verwaltungsratspräsident Philippe Dailliez plant rund 20 neue Geschäfte in der Schweiz in den kommenden Jahren, wie er der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» sagte.

«Zu den beiden bereits bestehenden Filialen im Kanton Waadt kommen Anfang 2016 drei weitere hinzu, die nächste in Genf», sagte Dailliez, der seit Anfang Oktober im Amt ist. Standorte in Neuenburg und Freiburg würden ebenfalls geprüft. Im Kanton Wallis sei der Bau einer Picard-Filiale im Gewerbegebiet von Conthey bereits weit fortgeschritten.

Dailliez will in der Schweiz «die grösstmögliche Anzahl von Geschäften in der kürzestmöglichen Zeit» eröffnen. «Eine Marke existiert nur durch Erreichbarkeit, unser Ziel ist also, möglichst viel Verkaufsstellen so schnell wie möglich zu schaffen», sagte der Franzose.

Der Tiefkühl-Backwarenhersteller Aryzta hatte Ende März den Kauf von 49 Prozent der Picard-Aktien für 446,6 Millionen Euro abgeschlossen. Aryzta behält sich das Recht vor, eine Kaufoption innerhalb von drei bis fünf Jahren auf alle Aktien auszuüben.

Picard hat mehr als 925 Filialen in Frankreich, 40 in Italien, 15 in Belgien und 10 in Schweden. Die Marke mit der kleinen sechseckigen Schneeflocke als Logo beschäftigt mehr als 4500 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 1100 Produkte in seiner Tiefkühlfächern, Backwaren, Fertiggerichte, Fisch, Fleisch und Gemüse. (sda)

Das könnte dich auch interssieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Doris Leuthard zufrieden über  «Agenda 2030»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 04.10.2015 13:07
    Highlight In zwei Jahren geschlossen, aufgrund fehlendem Umsatz. ^^
    4 3 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen