Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Über 1100 Tiefkühlprodukte: Ein französischer Nahrungsmittelhersteller will in der Schweiz weitere Geschäfte eröffnen.

Eiskalter Expansionskurs: Tiefkühlkost Picard will in der Schweiz 20 weitere Filialen eröffnen

04.10.15, 11:51 04.10.15, 14:21

Der französische Tiefkühlnahrungsspezialist Picard will in der Schweiz weiter expandieren. Der neue Verwaltungsratspräsident Philippe Dailliez plant rund 20 neue Geschäfte in der Schweiz in den kommenden Jahren, wie er der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» sagte.

«Zu den beiden bereits bestehenden Filialen im Kanton Waadt kommen Anfang 2016 drei weitere hinzu, die nächste in Genf», sagte Dailliez, der seit Anfang Oktober im Amt ist. Standorte in Neuenburg und Freiburg würden ebenfalls geprüft. Im Kanton Wallis sei der Bau einer Picard-Filiale im Gewerbegebiet von Conthey bereits weit fortgeschritten.

Dailliez will in der Schweiz «die grösstmögliche Anzahl von Geschäften in der kürzestmöglichen Zeit» eröffnen. «Eine Marke existiert nur durch Erreichbarkeit, unser Ziel ist also, möglichst viel Verkaufsstellen so schnell wie möglich zu schaffen», sagte der Franzose.

Der Tiefkühl-Backwarenhersteller Aryzta hatte Ende März den Kauf von 49 Prozent der Picard-Aktien für 446,6 Millionen Euro abgeschlossen. Aryzta behält sich das Recht vor, eine Kaufoption innerhalb von drei bis fünf Jahren auf alle Aktien auszuüben.

Picard hat mehr als 925 Filialen in Frankreich, 40 in Italien, 15 in Belgien und 10 in Schweden. Die Marke mit der kleinen sechseckigen Schneeflocke als Logo beschäftigt mehr als 4500 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 1100 Produkte in seiner Tiefkühlfächern, Backwaren, Fertiggerichte, Fisch, Fleisch und Gemüse. (sda)

Das könnte dich auch interssieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny 04.10.2015 13:07
    Highlight In zwei Jahren geschlossen, aufgrund fehlendem Umsatz. ^^
    4 3 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen