Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Person nimmt am 24. Oktober 2005 in einem Restaurant im Hauptbahnhof Zuerich einen Zweifraenkler aus dem Portemonnaie. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

A person takes out a 2-franc-coin off a purse in a restaurant in the main railroad station in Zurich, Switzerland, pictured on October 24, 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Der starke Schweizer Franken wird zahlreiche Produkte vergünstigen. Bild: KEYSTONE

Was jetzt alles billiger wird

Starker Franken: Jetzt purzeln die Preise

Nach dem Nationalbank-Entscheid werden Früchte, Gemüse, Möbel und Kleider billiger. 

18.01.15, 06:55 18.01.15, 08:42

Peter Burkhardt / Schweiz am Sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Wer heute mit dem Zug von Zürich nach München fährt, zahlt für die einfache Fahrt mit dem Eurocity 98 Franken. Ab dem 1. Februar wird die gleiche Reise wesentlich günstiger sein. Dann senken die SBB die Billettpreise im internationalen Verkehr, damit die Kunden von der markanten Aufwertung des Frankens profitieren. 

Die rasche Preissenkung mag überraschen, denn normalerweise gleichen die SBB die Kurse für Bahnreisen ins Ausland nur alle drei Monate an. Der ausserordentliche Schritt geschehe in Absprache mit den Partnerbahnen, sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig. Wie stark die Preise sinken, ist noch offen. Der bis heute gültige Umrechnungskurs der Billette liegt bei 1.23, der neue Kurs wird im Verlauf dieser Woche festgelegt. 

Auf breiter Front sinken nun die Preise für Importgüter. Coop-Sprecherin Nadja Ruch sagt, Früchte und Gemüse aus dem Ausland würden bereits am Montag und Dienstag um bis zu 20 Prozent günstiger. Das betrifft mehr als 200 Artikel. Auch andere Produkte, welche Coop in Euro einkauft, werden günstiger, darunter Blumen, Weine und Schaumweine, Importbier, Konserven, tiefgekühlter Fisch, Babynahrung und Backwaren. Die Migros verspricht, sie werde Einsparungen in der Beschaffung sofort an die Kunden weitergeben. Erste Preissenkungen wird es laut Sprecherin Monika Weibel bei importierten Früchten und Gemüsen aus dem Euroraum geben. Die Migros-Tochter Globus startet Anfang dieser Woche erste Verhandlungen mit den Lieferanten. Weil der Einkauf etwa sechs Monate im Voraus geschieht, sind erste Preissenkungen im Non-Food-Bereich auf den Herbst zu erwarten. 

Rasch gehandelt hat das Möbelhaus Pfister. Es gibt bereits seit Freitag auf das gesamte Möbelsortiment aus dem Euroraum den vollständigen Währungsausgleich an die Kunden weiter. Bei der aktuellen Franken-Euro-Parität bedeutet das 16,6 Prozent Preisnachlass. 40 Prozent des gesamten Möbelsortiments von Pfister kommen aus dem Euroraum. 

Beim Online-Reiseportal Ebookers sind Reisen ab sofort 18 Prozent günstiger. In der Modebranche kommen die Preise ebenfalls ins Rutschen. Bei Esprit gab es gestern 15 Prozent Euro-Rabatt, bei Tally Weijl erhalten die Kundinnen laut Verwaltungsratspräsident Beat Grüring spätestens ab Mittwoch auf allen neuen Kollektionen einen währungsbedingten Sonderrabatt von 15 Prozent. 

Mediamarkt, Interdiscount, Möbel Hubacher, Aldi und Denner versprechen, Druck auf die Preise importierter Güter zu machen und jede Preissenkung der Hersteller und Lieferanten sofort an die Kunden weiterzugeben. Denner ist bereits in Gesprächen mit den Lieferanten.

Vorerst abwarten wollen dagegen der Autoimporteur Amag, die Möbelkette IKEA, der Bücherhändler Orell Füssli Thalia, der Computer-Onlineshop Digitec und der Kioskbetreiber Valora. Dies gilt selbst bei internationalen Zeitschriften, die in der Schweiz gemäss Untersuchungen schon vor der jüngsten Frankenaufwertung deutlich teurer waren als in den Ursprungsländern. 

Trotzdem zeichnet sich ab, dass die Importeure diesmal den Währungsvorteil rascher an die Kunden weitergeben als bei der letzten markanten Frankenaufwertung im August 2011. Damals weigerten sich viele Unternehmen, die Preise auf importierte Güter zu senken. Das führt zu Proteststürmen und heizte den Einkaufstourismus an. Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt forderte damals die Detailhändler auf, überteuerte Importprodukte aus den Gestellen zu nehmen. Bundesrat Johann Schneider-Ammann redete den Währungsgewinnlern an einem Krisengipfel ins Gewissen. 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan aus ZH meint 18.01.2015 10:56
    Highlight Der Preis allein genügt nicht - das dürftige Angebot muss ausgeweitet werden. Mein Paradebeispiel ist die Dr. Oetker TK-Pizza "Ristorante". Der Preis für eine solche Pizza beträgt in DE ca. 2.40-2.70, wenn im Agebot bis zu 1.88. Beim Grossverteiler, nicht beim Discounter. Der Coop verlangt für so eine Pizza fast 6.-!
    Dabei ist das Angebot (die verfügbaren Sorten) in einem grossen Coop viel kleiner als in einem EDEKA oder REWE. Es ist oft so, dass man ausserhalb der Schweiz ein reichhaltigeres Angebot findet, und das ist mit ein Grund für den Einkauf jenseits der Grenze.
    14 8 Melden
    • Kaiserin 18.01.2015 11:17
      Highlight 222 Jogurt- und Quarkbecherli, 55 Mehlvarianten, 111 Käsesorten, 77 Teepakete, 33 tiefgekühlte Pommes Frites-Beutel und von jedem Nahrungsmittel jeweils die FineFood/Luxus-Variante, die Durschnittsvariante, 5 Markenvarianten, die billigere Hausmarkenvariante und dann noch die superbillige Budget/PrixGarantie-Variante - und das reicht nicht aus?!
      19 5 Melden
    • Stefan aus ZH meint 18.01.2015 12:01
      Highlight Wer die Vielfalt der Angebote vergleichen möchte, hier ein paar Tips: Beim Carrefour in Mulhouse die Dessert-Abteilung oder die Fertiggerichte (haltbar, nicht in Dosen) anschauen. Es gibt dort Dinge, die uns in der Schweiz nicht angeboten werden. Und die Butter!
      Was für mich in erster Linie zählt ist meine persönliche Wahrnehmung. Über statistische Angaben werde ich nicht diskutieren.
      4 6 Melden
    • blueberry muffin 18.01.2015 13:57
      Highlight Ist schön das man nicht über Statistiken diskutiert - Fakten sind ja auch Wurst, nicht?
      9 0 Melden
    • Kaiserin 18.01.2015 14:20
      Highlight Kommentieren, aber nicht diskutieren... viel Spass!
      2 4 Melden
    • Baba 18.01.2015 16:04
      Highlight @Stefan aus ZH meint: Nun, "dürftig" würde ich die Angebote in den Schweizer Läden ja nicht unbedingt nennen. Sie sind einfach "anders". Ich liebe es auch, ab und an mal nach Mulhouse zu fahren (dann natürlich auch zu Carrefour) und dort die Dinge einzukaufen, die ich in den Ferien in Frankreich so lieb gewonnen habe. Aber nicht als Vergleich mit der Schweiz, sondern als Abwechslung. Viele Artikel, die ich in der CH schätze finde ich aber zum Beispiel in F nicht. So finde ich, die Sortimente sollten nicht gegeneinander ausgespielt werden.
      Die extremen Preisunterschiede hingegen stören schon!
      4 0 Melden
    • Stefan aus ZH meint 18.01.2015 20:58
      Highlight Natürlich finde ich auch in CH Angebote, die mir andernorts fehlen. Und natürlich finde ich in F auch Dinge, die in DE nicht angeboten werden. Und natürlich verzehre ich mehr frische Waren als Fertigprodukte.
      Dennoch behaupte ich, dass Leute nicht nur wegen der tieferen Preise im Ausland einkaufen. Teils gibt es ein anderes Angebot, teils ist die Qualität in der Schweiz schlecht - auch wenn man das hier nicht gerne hört.
      Hilfreich wäre eine Analyse, WAS von Privatpersonen im Ausland gekauft wird, und WARUM.
      0 2 Melden
    • Baba 19.01.2015 08:13
      Highlight Bekannte von mir, die unmittelbar an der Grenze wohnen, kaufen ausschliesslich aus Preisgründen in D ein und so kenne ich noch einige mehr. Diese Entwicklung ist aber einfach verheerend. Es kann nicht sein, dass wir in der CH das Geld verdienen und es im Ausland ausgeben. So werden mittel- und langfristig Arbeitsplätze in der Schweiz vernichtet und es sind dann wieder die gleichen Leute, die darüber lamentieren. Es ist ein Unterschied, sich im Ausland ab und zu das einzukaufen, was man in der Schweiz nicht erhält, oder wirklich den gesamten täglichen Bedarf ennet der Grenze zu beschaffen.
      0 0 Melden
  • Matthias Studer 18.01.2015 10:12
    Highlight Wie im Bericht geschrieben steht. 2011 kamen in der Lebensmittel und Konsumgüterbranche keine Preise währungsbedingt runter. Von daher rechne ich auch nicht, dass es diesmal dazu kommt. Ich gehe weiterhin 1-2 mal im Monat nach Deutschland einkaufen bis die Preise fallen. Die Politik muss endlich Parallelimporte zulassen um die Zwischenhändler unter Druck zu setzen.
    12 6 Melden
    • Matthias Studer 18.01.2015 18:37
      Highlight @Grufti. In meiner Branche wurde und wird der günstigere Einkauf auch weitergegeben. Konsumgüter sind unter anderem Produkte die nicht zum Verzehr gedacht sind, aber zum täglichen Leben braucht wie Hygieneprodukte oder Schreibwaren.
      Man sollte sich schon überlegen, wo der Euro bei der Einführung stand und wo er heute liegt. Diese Differenz ging nie an den Konsumenten. Den hat man in der Schweiz schön im Griff. Das was er täglich benötigt, wird nicht korrigiert und Luxusgüter werden günstiger. Aber was ist mit den Menschen die sich keinen Luxus leisten können?
      1 0 Melden

In der Schweiz verdienst du 18 Mal mehr als in Rumänien: Ein europäischer Lohnvergleich

Das Bundesamt für Statistik hat neue Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Zahlen zeigen deutlich, wie unterschiedlich die Löhne in Europa noch immer sind.

In der Schweiz verdient man in einem Monat mehr als in Rumänien, Serbien, Bulgarien und Ungarn in einem Jahr. Dies zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Doch nicht überall steht die Schweiz an der europäischen Spitze. Hier eine Übersicht über das Lohnniveau in Europa in vier Grafiken:

Bei der Tabelle des medianen Äquivalenzgesamtnettoeinkommens (ÄNE) ist die Schweiz führend. Das ÄNE rechnet das Einkommen jedes Haushaltes durch Anzahl Haushaltsmitglieder. Es zeigt also …

Artikel lesen