Wirtschaft

Coop steigert Gewinn um 2,1 Prozent auf 485 Millionen Franken

15.02.18, 11:00 15.02.18, 11:12

Bild: KEYSTONE

Die Coop-Gruppe hat auch 2017 mehr Gewinn erzielt. Unter dem Strich verdiente der Detailhandelsriese 485 Millionen Franken; das sind 10 Millionen Franken respektive 2,1 Prozent mehr Gewinn als im Vorjahr. Besonders gefragt waren Bio und Nachhaltiges.

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 5,7 Prozent auf 806 Millionen Franken, wie Coop am Donnerstag bekannt gab. Zum Ergebniszuwachs hätten sowohl der Detailhandel als auch der Geschäftsbereich Grosshandel und Produktion beigetragen.

Der Gruppenumsatz stieg um 3 Prozent auf 29.2 Milliarden Franken, wie die Gruppe schon Anfang Januar mitgeteilt hatte. Mit dem Zuwachs baute Coop auf Konzernebene den Vorsprung auf die 2016 erstmals übertrumpfte Konkurrentin Migros aus.

Marktanteile gewonnen hat Coop nach eigenen Angaben unter anderem bei den Supermärkten, insbesondere im Frischebereich. Zugelegt hätten auch die Heimelektronik-Fachformate. Zudem boomte der Onlinehandel weiter, vor allem bei Microspot und Coop@home.

Anhaltender Preisdruck

Nach einem harzigen Vorjahr legte Coop nun auch beim gewichtigen Detailhandel wieder zu: Dort stieg der Nettoerlös um 1,4 Prozent auf 17.4 Milliarden Franken, nach 17.2 Milliarden Franken im Vorjahr. Coop leidet wie andere Schweizer Detailhändler unter dem starken Franken und dem damit verbundenen Preisdruck.

Die Sparte Grosshandel und Produktion legte insgesamt um 6,2 Prozent zu und erreichte damit einen Nettoerlös von 13.0 Milliarden Franken. Akquisitionsbereinigt betrug das Plus noch 4.9 Prozent. Auf die Transgourmet-Gruppe entfiel davon ein Nettoerlös von 9.1 Milliarden; während die Produktionsbetriebe 4.3 Milliarden beisteuerten.

Coop expandierte 2017 im Detailhandel auch räumlich weiter und baute in diesem Bereich die Zahl der Verkaufsstellen um 41 Läden auf 2295 aus. Mit 86'318 Mitarbeitenden beschäftigte die ganze Gruppe Ende 2017 neu 1317 Personen mehr als im Vorjahr. In der Schweiz kamen 298 Stellen hinzu, insgesamt waren so hierzulande 55'375 Personen für Coop tätig. (sda)

11 Gäste-Typen, die garantiert jede Grill-Party crashen

2m 37s

11 Gäste-Typen, die garantiert jede Grill-Party crashen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Florian Harold 17.02.2018 22:54
    Highlight Der Franken ist stark und trotzdem hat sich Coop gegen den Einkaufstourismus durchsetzen können. Coop konnte sich auch schon im vergangen Jahr gegen die Migros durchsetzen. vgl. https://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Coop-steigert-Gewinn-um-14-Prozent-/story/26652782 und http://www.anwalt-zuerich.attorney/rechtsberatung/Firmengruendung-Gesellschaftsrecht-Handelsrecht/
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 20:18
    Highlight Ich finde die Prix Garantie Pizzas so geil. 1.70 CHF Drei Pizzen. Mit ein wenig Knoblauch, Olivenöl und Oregano.

    DER HIMMEL!
    3 0 Melden
  • just in case 15.02.2018 15:45
    Highlight insgesamt finde Coop nicht schlecht, aber einige Sachen stören, besonders was die Salattheke und heisse Pizzas/brötli anbetrifft. Zuviel "gelbes"/frittiert, Sachen "von gestern" in jedem Sinne. Zu wenig, frischgekochte Waren. Jugend wird damit vergiftet, denn viele Leute trauen einfach der Supermarket dominierten Streetfood Versorgung, und essen das, was da ist.

    Allerdings auch in anderen Bereichen wie Teen und Softgetränken, dort werden zum Teil immer wieder obskurre Produkte offeriert, die nicht unbedingt bessere Qualität haben.
    Aber das ist halt meine subjektive Meinung.
    5 7 Melden
  • toaster 15.02.2018 14:30
    Highlight Boykott wegen den Insekten hat also nicht sehr gut funktioniert.
    1 2 Melden
  • Crissie 15.02.2018 12:55
    Highlight Super! Und wie sieht's mit Lohnerhöhungen für die Mitarbeiter/innen aus?
    15 9 Melden
    • Raembe 15.02.2018 16:04
      Highlight Oder besseren Arbeitsverhältnissen?
      3 10 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen