Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exportrekord: Schweizer Firmen liefern für 110 Milliarden Franken ins Ausland



Schweizer Firmen haben in der ersten Jahreshälfte so viel ins Ausland verkauft wie noch nie. Die Ausfuhren stiegen um 4,4 Prozent. Insbesondere die Pharma- und Chemieunternehmen trieben die Exporte auf ein neues Rekordhoch von 109,6 Milliarden Franken.

Zwei Drittel der Exportsteigerung waren auf ihre Produkte zurückzuführen, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Die Ausfuhren von Medikamenten und Wirkstoffen kletterten um 7 Prozent auf ein neues Rekordniveau.

Bei den zweit- und drittgrössten Exportbranchen, die Maschinen- und Elektronikindustrie sowie die Uhrenindustrie, stagnierten die Verkäufe ins Ausland zwar. Die Uhrenindustrie konnte damit aber ihren Abwärtstrend der letzten eineinhalb Jahre stoppen.

Im Juni setzte sich der Anstieg der Uhrenexporte vom Mai fort. Die Exporte legten arbeitstagbereinigt um 5,3 Prozent zu. Die gesamten Schweizer Exporte schnellten in dem Monat um 6,2 Prozent hoch.

Schweizer Firmen verkauften allerdings nicht nur fleissig Waren ins Ausland, der Handel florierte auch in umgekehrter Richtung: Im Juni betrug das Importplus 12,9 Prozent. Im ersten Semester erreichten die Einfuhren mit einem Plus von 4,8 Prozent den höchsten Wert seit 8 Jahren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • willi22 20.07.2017 13:56
    Highlight Highlight Das heisst, dass wir wertvolle Ware, gegen wertlose Dollarnoten (respektive Bit's) eintauschen. Wir sollten mehr in der EU einkaufen, dass wir die Bit's wieder los kriegen.
  • Posersalami 20.07.2017 11:41
    Highlight Highlight Nett, aber ohne kritische volkswirtschaftliche Einbettung könnte der Eindruck entstehen, dass unsere gigantischen Exportüberschüsse etwas gutes wären. Spoiler Alarm: sind sie nicht. Unsere Überschüsse sind die Defizite von anderen Ländern.

    Nein, ich will damit nicht sagen dass wir weniger exportieren sollen. Wir müssen mehr importieren! Das Problem wird in Zukunft noch viel grösser, da zunehmend Rohstoffe weniger importiert werden (Brennstoffe, Öl, usw)
    • Ohniznachtisbett 20.07.2017 13:28
      Highlight Highlight Warum sollen wir grundlos mehr importieren? Es stünde anderen Ländern ja frei, mehr zu produzieren und dadurch weniger importieren zu müssen...Ausserdem sind unsere Exportüberschüsse nicht in dieser Dramatik wie z.B. die deutschen. Und ein kleines Land wie die Schweiz, das nicht matchentscheidend ist für die Weltwirtschaft oder einen bestimmten Wirtschaftsraum etc. darf viel eher Exportüberschüsse erwirtschaften als Deutschland, das in einer Währungsunion mit den entsprechenden Abnehmern sitzt...
    • Posersalami 20.07.2017 16:28
      Highlight Highlight Matchentscheidend nicht, schäflich trotzdem. Gemessen am BIP sind wir übrigens schlimmer als Deutschland (ca12% vs 8%). Grundlos ist da nichts, gemessen an der Leistungsfähigkeit sind offensichtlich die Löhne zu niedrig. Der Witz ist ja dann noch, dass viele wie du das auch noch gut finden, dass sie weniger verdienen.. ein grossartiger Erfolg für die Propaganda der Wirtschaft!
  • Grundi72 20.07.2017 10:23
    Highlight Highlight Ui nein! Die Bonzen sahnen ab und uns armem Volk bleiben nur die Brotsamen...! Wir sollten sofort gogen demonstrieren!!!

    Und 99% dieses Exports sind Rüstungsgüter an korrupte Diktatoren und/oder sie wurden nicht klimaneutral produziert oder transportiert..!

    Wie kriege ich jetzt Trump noch hier rein...
    Gopfertelli!
  • LarsBoom 20.07.2017 09:14
    Highlight Highlight Eigentlich hat nur die Pharmaindustrie zugelegt (+ 7%). Maschinen/Elektro- und Uhrenindustrie stagnierten.
  • pachnota 20.07.2017 08:42
    Highlight Highlight Soviel ich weiss, importiert die CH immer noch mehr aus der EU, als sie in diese exportiert.
    (Als Notiz)
    • Eskimo 20.07.2017 10:21
      Highlight Highlight Das heisst ja dass die EU wirtschaftlich mehr auf die Schweiz angewiesen ist als umgekehrt..
      Sofort die PFZ kündigen!
    • pachnota 20.07.2017 11:15
      Highlight Highlight Eskimo
      Nein heisst es nicht.
      Aber es drückt halt schon etwas aus.
      PFZ künden hingegen, so oder so.
    • Posersalami 20.07.2017 12:43
      Highlight Highlight Und nach der Kündigung der PFZ nehmen wir aber auch gleich die ca. halbe Mio Schweizer wieder zurück, die in der EU leben und arbeiten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 20.07.2017 08:24
    Highlight Highlight Tolle Nachrichten. Das Problem ist aber weiterhin: Die Margen.

Datenchaos um TV- und Radiogebühren: Billag-Nachfolgerin verschickt fehlerhafte Rechnungen

Das Telefon klingelt pausenlos. Die Mitarbeiter des Einwohneramts des Kantons Basel-Stadt haben alle Hände voll zu tun. Der Grund sind die Rechnungen für die Radio- und Fernsehabgaben. Bis Ende letzten Jahres wurden diese von der Billag erhoben, einer Tochterfirma der Swisscom.

Nun hat diese Aufgabe die Firma Serafe übernommen. Sie stützt sich dabei neu auf die Daten der Einwohnerbehörden aller Kantone und Gemeinden. Wie sich nun herausstellt, sind diese längst nicht überall korrekt. Dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel