Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Nach Deutschland lanciert Media Markt Serviceroboter auch in der Schweiz.  ho

Media Markt versucht die Lücke zu Digitec zu schliessen – und lanciert den Verkaufsroboter

In den letzten sechs Jahren hat Media Markt in der Schweiz 30 Prozent an Umsatz eingebüsst. Der Elektronikhändler reagiert auf die Konkurrenz wie Brack und Digitec: Man baut den Onlineshop massiv aus – und setzt auf neu auch in der Schweiz auf Verkaufsroboter.

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Minus 30 Prozent: So stark ging der Umsatz von Media Markt in den letzten sechs Jahren hierzulande zurück. Vom 1-Milliarden-Franken-Umsatz im Jahr 2010 sind beim ehemaligen Branchenprimus zuletzt nur noch 748 Millionen übrig geblieben. Gleichzeitig waren neun Standorte in dieser Zeit dazugekommen. Mehr hat im schrumpfenden Markt kein grosser Player verloren, weder M-electronics (Migros) noch Interdiscount (Coop).

Dafür sind andere gross geworden, so wie die Onlinehändler Brack und insbesondere Digitec, der seit 2015 mehrheitlich zur Migros gehört. «Wir haben den Onlinetrend ursprünglich verschlafen», sagt Martin Rusterholz, seit April neuer Länderchef. Das sei nun anders und Media Markt sei nach wie vor eine bekannte Marke in der Schweiz. «Diesen Vorteil gilt es auszunutzen.» Die Lösung sieht er im Zauberwort Omnichannel-Strategie, so wie momentan fast alle Detailhändler.

Neuer Test im Zürcher Sihlcity

Damit ist die optimale Verknüpfung des Geschäfts im Laden und im Internet gemeint. Die Kunden können in den Fachmärkten via Touchscreens das ganze Sortiment abrufen und bestellen. Geliefert wird nach Hause während eines vom Kunden gewünschten Zeitfensters, oder in die Filiale, wo der Kunde den Fernseher oder die Waschmaschine selber abholen kann.

Ein Paar studiert am 19. Februar 2005 in der Computerabteilung des Media Markts in Zuerich Dietlikon das Angebot. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===

Media Markt hat den Onlinetrend verschlafen.  Bild: KEYSTONE

Momentan sind 250 000 Produkte im Onlineshop erhältlich. Ziel sind mittelfristig eine Million. Im Zürcher Einkaufszentrum Sihlcity testet der Elektronikhändler zudem ab Oktober einen Verkaufsroboter, der Fragen beantwortet und die Kunden dann zum gewünschten Produkt in der Filiale führt. In Deutschland ist er für die Schwester-Kette Saturn am Hauptsitz in Ingolstadt bereits im Einsatz.

Rusterholz sagt, Media Markt gebe den stationären Handel nicht auf. «Im Gegenteil, wir möchten auch neue Fachmärkte eröffnen», sagt Rusterholz, der bereits einmal von 1996 bis 2009 beim Elektronikhändler tätig war und dabei unter anderem die Media Märkte in St. Gallen und Pratteln eröffnete. Man schaue sich derzeit «eine Handvoll» potenzielle Standorte an. Bereits sicher ist die Neueröffnung der Filiale Ende Oktober im Einkaufszentrum Gais in Aarau. Mit 870 Quadratmetern wird es der mit Abstand kleinste Media Markt in der Schweiz. Andere Geschäfte, so wie in Dietikon ZH, sind teilweise mehr als 4000 Quadratmeter gross.

«Wir tendieren in Zukunft zu kleineren Flächen», sagt Rusterholz, der auch in der Geschäftsleitung der Muttergesellschaft sitzt. Er nennt allerdings weder eine Zahl neuer möglicher Filialen, noch will er sagen, ob sich Media Markt vermehrt in Innenstädte vorwagt. «Alles ist möglich, wenn die Konditionen stimmen», sagt der 54-Jährige. Beschlossene Sache ist dafür der Auszug aus der ehemaligen Berner Markthalle.

Foto-Workshops für Kunden

Sind die meisten bestehenden Media Märkte zu gross? Rusterholz sagt: «Klar, früher brauchte es Platz für den Discman, dann für kleinere MP3-Player. Und heute hören die Jungen Musik online übers Handy.» Andererseits seien die Fernsehmodelle heute grösser. Media Markt hat zwar nur 28 Standorte, mit total 75000 Quadratmetern aber sogar mehr Fläche als Interdiscount mit 190 Geschäften.

Diese Fläche muss in Zukunft teilweise neu genutzt werden. «Das ist auch eine Chance, denn wir haben den nötigen Platz für neue Innovationen und Serviceangebote, um die Kundschaft ins Geschäft zu locken, wo sie die Produkte anfassen und ausprobieren können», sagt Rusterholz. «Vorstellbar sind auch Kurse für unsere technikaffine Kundschaft, zum Beispiel Fotografie-Workshops vor Ort.» 

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 27.09.2017 07:39
    Highlight Highlight Falls Media Markt auch künftig Kunden mit ihrem Onlineshop mit falschen Daten für dumm verkauft, werden sie grandios scheitern... als ich das letzte mal etwas kaufen wollte, war die Lieferzeit komplett falsch in ihrem Onlineshop...
  • Roy Bär 27.09.2017 07:31
    Highlight Highlight Sollten die Roboter so kompetent sein wie die Verkäufer, dann sehe ich schwarz.. :D

    Mediamarkt ist einigermassen okay um blu-rays zu mehr oder weniger anständigen Preisen zu bekommen. Alternativ kann man sich Tech-Produkte mal in natura anschauen, bevor man dann aufgrund des Preisunterschieds doch bei digitec bestellt.

    Meistens hat man nach 20 Minuten Internetrecherche leider mehr Ahnung als die Angestellten vor Ort. Bin aber auch schon positiv überascht worden!
  • Trasher2 27.09.2017 07:03
    Highlight Highlight Ich hätte da dem Mediamarkt einen Geheimtipp, wie ihre Läden wieder laufen könnten...

    1. Stellt Personal an, welches auch eine Ahnung hat (nicht vom Lesen der Angaben auf der Verpackung, sondern vom Abteilungsbereich/Fachgebiet in dem sie arbeiten)

    2. Sagt euren Verkäufern, sie sollen jegliche Soundquelle nach dem Testen der Kunden umgehend wieder ausschalten. Der Lärm in diesen Shops ist unerträglich, wenn ich in Ruhe evaluieren will ob ich Gerät a oder b kaufen soll.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article