Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Deutschland lanciert Media Markt Serviceroboter auch in der Schweiz.  ho

Media Markt versucht die Lücke zu Digitec zu schliessen – und lanciert den Verkaufsroboter

In den letzten sechs Jahren hat Media Markt in der Schweiz 30 Prozent an Umsatz eingebüsst. Der Elektronikhändler reagiert auf die Konkurrenz wie Brack und Digitec: Man baut den Onlineshop massiv aus – und setzt auf neu auch in der Schweiz auf Verkaufsroboter.

27.09.17, 06:27

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Minus 30 Prozent: So stark ging der Umsatz von Media Markt in den letzten sechs Jahren hierzulande zurück. Vom 1-Milliarden-Franken-Umsatz im Jahr 2010 sind beim ehemaligen Branchenprimus zuletzt nur noch 748 Millionen übrig geblieben. Gleichzeitig waren neun Standorte in dieser Zeit dazugekommen. Mehr hat im schrumpfenden Markt kein grosser Player verloren, weder M-electronics (Migros) noch Interdiscount (Coop).

Dafür sind andere gross geworden, so wie die Onlinehändler Brack und insbesondere Digitec, der seit 2015 mehrheitlich zur Migros gehört. «Wir haben den Onlinetrend ursprünglich verschlafen», sagt Martin Rusterholz, seit April neuer Länderchef. Das sei nun anders und Media Markt sei nach wie vor eine bekannte Marke in der Schweiz. «Diesen Vorteil gilt es auszunutzen.» Die Lösung sieht er im Zauberwort Omnichannel-Strategie, so wie momentan fast alle Detailhändler.

Neuer Test im Zürcher Sihlcity

Damit ist die optimale Verknüpfung des Geschäfts im Laden und im Internet gemeint. Die Kunden können in den Fachmärkten via Touchscreens das ganze Sortiment abrufen und bestellen. Geliefert wird nach Hause während eines vom Kunden gewünschten Zeitfensters, oder in die Filiale, wo der Kunde den Fernseher oder die Waschmaschine selber abholen kann.

Ein Paar studiert am 19. Februar 2005 in der Computerabteilung des Media Markts in Zuerich Dietlikon das Angebot. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===

Media Markt hat den Onlinetrend verschlafen.  Bild: KEYSTONE

Momentan sind 250 000 Produkte im Onlineshop erhältlich. Ziel sind mittelfristig eine Million. Im Zürcher Einkaufszentrum Sihlcity testet der Elektronikhändler zudem ab Oktober einen Verkaufsroboter, der Fragen beantwortet und die Kunden dann zum gewünschten Produkt in der Filiale führt. In Deutschland ist er für die Schwester-Kette Saturn am Hauptsitz in Ingolstadt bereits im Einsatz.

Rusterholz sagt, Media Markt gebe den stationären Handel nicht auf. «Im Gegenteil, wir möchten auch neue Fachmärkte eröffnen», sagt Rusterholz, der bereits einmal von 1996 bis 2009 beim Elektronikhändler tätig war und dabei unter anderem die Media Märkte in St. Gallen und Pratteln eröffnete. Man schaue sich derzeit «eine Handvoll» potenzielle Standorte an. Bereits sicher ist die Neueröffnung der Filiale Ende Oktober im Einkaufszentrum Gais in Aarau. Mit 870 Quadratmetern wird es der mit Abstand kleinste Media Markt in der Schweiz. Andere Geschäfte, so wie in Dietikon ZH, sind teilweise mehr als 4000 Quadratmeter gross.

«Wir tendieren in Zukunft zu kleineren Flächen», sagt Rusterholz, der auch in der Geschäftsleitung der Muttergesellschaft sitzt. Er nennt allerdings weder eine Zahl neuer möglicher Filialen, noch will er sagen, ob sich Media Markt vermehrt in Innenstädte vorwagt. «Alles ist möglich, wenn die Konditionen stimmen», sagt der 54-Jährige. Beschlossene Sache ist dafür der Auszug aus der ehemaligen Berner Markthalle.

Foto-Workshops für Kunden

Sind die meisten bestehenden Media Märkte zu gross? Rusterholz sagt: «Klar, früher brauchte es Platz für den Discman, dann für kleinere MP3-Player. Und heute hören die Jungen Musik online übers Handy.» Andererseits seien die Fernsehmodelle heute grösser. Media Markt hat zwar nur 28 Standorte, mit total 75000 Quadratmetern aber sogar mehr Fläche als Interdiscount mit 190 Geschäften.

Diese Fläche muss in Zukunft teilweise neu genutzt werden. «Das ist auch eine Chance, denn wir haben den nötigen Platz für neue Innovationen und Serviceangebote, um die Kundschaft ins Geschäft zu locken, wo sie die Produkte anfassen und ausprobieren können», sagt Rusterholz. «Vorstellbar sind auch Kurse für unsere technikaffine Kundschaft, zum Beispiel Fotografie-Workshops vor Ort.» 

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 27.09.2017 07:39
    Highlight Falls Media Markt auch künftig Kunden mit ihrem Onlineshop mit falschen Daten für dumm verkauft, werden sie grandios scheitern... als ich das letzte mal etwas kaufen wollte, war die Lieferzeit komplett falsch in ihrem Onlineshop...
    10 0 Melden
  • Roy Bär 27.09.2017 07:31
    Highlight Sollten die Roboter so kompetent sein wie die Verkäufer, dann sehe ich schwarz.. :D

    Mediamarkt ist einigermassen okay um blu-rays zu mehr oder weniger anständigen Preisen zu bekommen. Alternativ kann man sich Tech-Produkte mal in natura anschauen, bevor man dann aufgrund des Preisunterschieds doch bei digitec bestellt.

    Meistens hat man nach 20 Minuten Internetrecherche leider mehr Ahnung als die Angestellten vor Ort. Bin aber auch schon positiv überascht worden!
    12 0 Melden
  • Trasher2 27.09.2017 07:03
    Highlight Ich hätte da dem Mediamarkt einen Geheimtipp, wie ihre Läden wieder laufen könnten...

    1. Stellt Personal an, welches auch eine Ahnung hat (nicht vom Lesen der Angaben auf der Verpackung, sondern vom Abteilungsbereich/Fachgebiet in dem sie arbeiten)

    2. Sagt euren Verkäufern, sie sollen jegliche Soundquelle nach dem Testen der Kunden umgehend wieder ausschalten. Der Lärm in diesen Shops ist unerträglich, wenn ich in Ruhe evaluieren will ob ich Gerät a oder b kaufen soll.
    11 0 Melden

12 statt 5 Tage – Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus

Die Credit Suisse bietet ihren Mitarbeitenden künftig flexiblere Arbeitsstrukturen und Freiräume. Die Bank hat für ihre Mitarbeiter in der Schweiz eine Reihe von Massnahmen beschlossen, die einen Beitrag dazu leisten sollen, den Beruf und das Privatleben besser vereinbaren zu können.

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des Vaterschaftsurlaubs. Es geht aber auch um Pflege- und Betreuungsurlaub sowie um Dienstjubiläen.

Neu erhalten die jährlich rund 400 frischgebackenen Väter bei der Credit Suisse …

Artikel lesen