Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holger Beeck, Chef von McDonalds's Deutschland will den Bio-Trend einholen.
Bild: Getty Images Europe

McDonald's Deutschland lanciert den ersten Bio-Burger – darum kommt das Produkt nicht in die Schweiz

Mit dem «McB» und dem «Long McB» will McDonald's Deutschland endlich auch auf der Bio-Welle surfen – und damit einen verpassten Trend einholen. In der Schweiz werden derweil andere Prioritäten gesetzt.

22.09.15, 14:55 22.09.15, 15:17


«Wir haben uns im Erfolg gesonnt und sind nachlässig geworden. Scheinbar dachten einige, dass es von alleine immer weiter bergauf geht. Dadurch haben wir Trends verpasst», so fasst Holger Beeck die Probleme von McDonald's Deutschland in einem Interview mit der Welt zusammen.

Wenn er von verpassten Trends spricht, dann meint er vor allem den Hang zu Bio-Produkten, der sich in der Gesellschaft immer weiter durchsetzt. Um in diesem Bereich endlich mithalten zu können, will die deutsche Tochter-Gesellschaft eine «Weltneuheit» auf den Markt bringen – so nennt zumindest Beeck die beiden Burger, die ab Oktober in den deutschen Filialen des Fast-Food-Riesens verkauft werden.

Nicht komplett bio und auch nicht völlig neu

In Sachen PR handelt es sich dabei mit Sicherheit um einen gelungenen Coup – zahlreiche Medien titeln sogleich «McDonald's Deutschland bringt den ersten Bio-Burger auf den Markt». Um einen echten «Bio-Burger» handelt es sich aber gar nicht, denn lediglich das Fleisch des «McB» und des «Long McB» stammt aus Bio-Beständen. Bei den restlichen Bestandteilen handelt es sich um «normale» Produkte.

Und ganz so neu ist die Idee auch nicht: «Mit dem McGrischun hatten wir Ende 2013 in der Schweiz bereits ein ähnliches Angebot», erklärt Aglaë Strachwitz, Pressesprecherin von McDonald's Schweiz im Gespräch mit watson. Dieser Burger war mit Bio-Bergkäse und Gütesiegel-Bündnerfleisch belegt.

Trotzdem: Der Bio-Burger, wie er jetzt in Deutschland zu kaufen sein wird, wird vorderhand in der Schweiz nicht ins Sortiment aufgenommen. «Bio-Produkte sind in der Schweiz zwar beliebt, doch nicht alle wollen bio. Wir bedienen täglich rund 290'000 Gäste und orientieren uns an dieser grossen Gruppe», sagt Strachwitz.

Das Rindfleisch, das bei McDonald's Schweiz verarbeitet wird, stammt zu 100 Prozent aus der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Tierschutz wichtiger als Bio?

Erfahrungsgemäss sei es vor allem die Schweizer Herkunft und der Tierschutz, die den Schweizer Konsumenten am Herz liegen würden. Deshalb setze McDonald's Schweiz seit dem Jahr 2010 auf Kühe, die nach dem Programm ‹Regelmässiger Auslauf ins Freie› aufgezogen werden. Strachwitz erklärt: «Dieser so genannte RAUS-Standard liegt über dem Schweizerischen Tierschutzgesetz und wir bezahlen dafür pro Kuh eine Prämie von 40 Franken – zusätzlich zum Marktpreis.»

Der Anteil dieser «RAUS-Rinder» liegt heute bei 59 Prozent. Doch warum entspricht nicht das gesamte verarbeitete Schweizer Rindfleisch diesem Standard? «Weil das der Markt im Moment nicht hergibt. Die Firma Bell kauft und verarbeitet für uns die verfügbare Menge», so Strachwitz.

Auch in Deutschland ist der Markt zu klein

Dass McDonald's Schweiz in naher Zukunft einen Burger mit Bio-Fleisch ins Sortiment aufnimmt, wagt Strachwitz also zu bezweifeln: «Es wäre fraglich, ob der Markt genügend Bio-Fleisch hergibt. Das Schweizer Rindfleisch ist so schon knapp.» Mit einem ähnlichen Problem sieht man sich offenbar auch in Deutschland konfrontiert: Das Bio-Rindfleisch für den «McB» und den «Long McB» bezieht die deutsche Tochtergesellschaft darum nicht nur aus dem eigenen Land – sondern auch aus Österreich.

«Für die Bauern ist das jetzt auch eine grosse Herausforderung. Denn eine Nachfrage von Bio-Fleisch in dieser Grössenordnung hat es in Deutschland noch nie gegeben», erklärt Beeck im Gespräch mit der «Welt». Das sei auch der Grund, warum die beiden Burger erstmal nur für einen begrenzten Zeitraum von acht Wochen angeboten werden könnten.

Umfrage

Soll McDonald's Schweiz ebenfalls einen Bio-Burger ins Sortiment nehmen?

  • Abstimmen

298 Votes zu: Soll McDonald's Schweiz ebenfalls einen Bio-Burger ins Sortiment nehmen?

  • 41%Ja, aber wenn, dann muss ALLES bio sein!
  • 17%Ja, Bio-Fleisch ist besser als gar kein bio.
  • 20%Nein, das ist nicht nötig.
  • 21%Mir egal.

Das könnte dich auch interessieren: McDonald's macht jetzt auch Mode

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 22.09.2015 18:19
    Highlight RAUS? Eher RAiF, oder?
    16 0 Melden
  • Alju 22.09.2015 18:05
    Highlight Viel wichtiger als Bio wäre es meines Erachtens nach endlich an der Zeit, einen Burger aus Vollkornbrot ins Sortiment zu nehmen, oder sämtliche Burger auf Wunsch auch mit Vollkornbrot anzubieten (zu einem Aufpreis natürlich).
    16 5 Melden
    • rasca 12.11.2015 00:49
      Highlight Eine tatsächlich bahnbrechende Neuerung wär mal aufhören die belegten Brötchen als Burger zu bezeichnen.

      Im Mc nach Vollkornbrot verlangen ist das gleiche wie zum Menü+ ne Cola Light bestellen. Ich bin mir ziemlich sicher die würdens auch mit Vollkorn hinkriegen das das Brot Geschmack & Nährstoffe von Pappe hat.
      1 1 Melden
  • Alnothur 22.09.2015 17:11
    Highlight Das "Bio"-Siegel ist ein Krebsgeschwür in der Verbesserung der Tierhaltung und des Pflanzenanbaus. "Bio" verkennt völlig den technischen Fortschritt.
    9 21 Melden
  • atomschlaf 22.09.2015 17:09
    Highlight Bio ist vorwiegend Geldmacherei. Da ist es mir in der Tat viel wichtiger, dass die Tiere anständig gehalten werden.
    20 9 Melden
    • atomschlaf 23.09.2015 12:43
      Highlight @p4trick: Bio hat primär mit Leichtgläubigkeit und Abzocke zu tun...
      4 2 Melden
  • philosophund 22.09.2015 16:22
    Highlight Ich will kein Tableservice. Ich will auch kein Bioburger. Ebensowenig möchte ich kein "gesundes" Essen wenn ich im Mäc Burger drücke. Rüebli, Apfel und Salat kriege ich zuhauf im Hiltl&Co. Warum kann McDonalds Schweiz nicht einfach preiswerte, deftige DIY Burger wie in den Staaten anbieten? Ähnlich wie bei FiveGuys oder ShakeShaq? Ist denn der Endkonsument oder der Anbieter hierzulande einfach Bünzlig?
    McDo NY machts mit vor: http://goo.gl/jUzvYY
    Wer öffnet mit mir den ersten FiveGuys Store in CH? Kommt schon...
    :-) in Erdnussöl gebratene Burger braucht das Land.
    25 1 Melden
    • atomschlaf 22.09.2015 17:26
      Highlight FiveGuys kenne ich leider nicht, aber mit In-N-Out wäre ich auch schon glücklich ;)
      6 0 Melden
    • Menel 22.09.2015 18:10
      Highlight Absolut ihrer Meinung. Ich geh ja nicht in den McD, um mich gesund zu ernähren. Das wäre ja so, als würde ich ins Pub gehen, um was gesundes zu trinken.
      22 0 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 23.09.2015 09:21
      Highlight GBK! Ich will einen GBK! Und ein Dunkin' Donut wär auch nicht schlecht.
      0 0 Melden
    • atomschlaf 23.09.2015 12:44
      Highlight @kettcar: Dunkin' Donuts kommt bald ;)
      http://www.20min.ch/finance/news/story/19278239
      0 0 Melden
    • rasca 12.11.2015 00:51
      Highlight Bei Erdnussöl hattest du mich. Wann eröffnen wir?
      3 0 Melden
  • Nosgar 22.09.2015 15:38
    Highlight Man sollte noch anfügen, dass EU-Bio nicht so strenge Regeln aufweist wie etwa diejenigen von Bio Suisse.
    24 0 Melden
  • suchwow 22.09.2015 15:10
    Highlight "Mir egal, ich geh eh' nicht in den McDonalds".
    :'D
    18 13 Melden

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen