Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Too big to fail: Die PostFinance ist neu eine systemrelevante Bank

01.09.15, 07:09 01.09.15, 08:22

Die Schweizerische Nationalbank wertet die PostFinance neu als systemrelevante Bank. Als Gründe werden die bedeutende Stellung der Bank im inländischen Einlagegeschäft und die starke Position im Zahlungsverkehr in der Schweiz genannt.

Die Einstufung unterstreiche die wichtige Bedeutung von PostFinance für das schweizerische Finanzsystem, schreibt die PostFinance in einer Mitteilung. Mit einer Bilanzsumme von 116 Milliarden Franken per Ende Juni und als Marktführerin im Zahlungsverkehr gehöre PostFinance zu den führenden Finanzinstituten in der Schweiz. 

Systemrelevant sind jene Banken, deren Ausfall die Schweizer Volkswirtschaft und das schweizerische Finanzsystem erheblich schädigen würde. Neben der PostFinance wurden auch die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, die Bankengruppe Raiffeisen sowie die Zürcher Kantonalbank als systemrelevant eingestuft. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addix Stamm 01.09.2015 10:09
    Highlight Menschen werden leider nie zu wichtig sein, um sie sterben zu lassen für niedrige Zwecke.
    1 0 Melden
  • Karl33 01.09.2015 08:41
    Highlight Staatssozialismus für die ganz grossen Firmen.
    2 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 09:27
      Highlight ?
      was ist da genau gemeint damit?
      2 1 Melden
    • Addix Stamm 01.09.2015 11:53
      Highlight Sind echte Staatsfirmen automatisch too big to fail? z.B Ruag?
      Diese Firma z.B sponsert Schwingerfeste!
      0 0 Melden

Der Fall Vincenz hat System bei der Finma – die Statistik spricht Bände

Seit einigen Jahren geht die Aufsichtsbehörde mit individuellen Verantwortungsträgern schärfer ins Gericht. Die Statistik spricht Bände.

Warum zeigte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Pierin Vincenz nicht direkt die rote Karte? Die Frage war an der Jahresmedienkonferenz der Behörde in Bern natürlich unvermeidlich. Obwohl Vincenz inzwischen in einem Strafverfahren wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung steckt und seit mehreren Wochen in Untersuchungshaft sitzt, hatte die Finma das Gewährsprüfungsverfahren gegen den Banker im Herbst nicht mit der möglichen Höchststrafe eines fünfjährigen Berufsverbotes …

Artikel lesen