Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampagne für das Wahljahr 2015

Juso will sich für die Rechte von Lehrlingen einsetzen

Junge Leute nehmen an der Delegiertenversammlung der JUSO Schweiz in Schaffhausen am Samstag, 13. Dezember 2014 teil. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Juso-Delegierte an der Versammlung in Schaffhausen. Bild: KEYSTONE

Die Juso Schweiz plant für das Wahljahr 2015 eine Kampagne für die Rechte der Stifte und Stiftinnen. Das haben die Delegierten in Schaffhausen entschieden und die Kampagne knapp bevorzugt gegenüber der von der Geschäftsleitung vorgeschlagenen Fifty-Fifty-Initiative. 

Im Oktober hatten sich die Delegierten für ein Projekt im Bereich Wirtschaftsdemokratie ausgesprochen. Am Samstag in Schaffhausen beschloss die Delegiertenversammlung nun die Lancierung einer Kampagne für die Rechte der Lernenden, wie die Juso mitteilte. Lehrlinge und Lehrtöchter und auch junge Arbeitende hätten heute keinerlei Mitbestimmungsrecht. Sie seien zudem oft Opfer von massiver Ausbeutung. Ziel der mehrteiligen, grossen Kampagne sei, dies zu ändern.

Fifty-Fifty-Initiative knapp unterlegen

«Das Recht auf Demokratie darf nicht länger vor dem Arbeitsplatz enden. Eine zukunftsträchtige, gerechte Wirtschaft für alle muss auch die Arbeiterinnen und Arbeiter ermächtigen, mitzubestimmen und es ihnen ermöglichen sich zu wehren, insbesondere den Lernenden.»

Parteipräsident Fabian Molina

Die Kampagne wurde aus fünf Projekten ausgewählt. Sie obsiegte knapp gegen die von der Geschäftsleitung vorgeschlagene Fifty-Fifty-Initiative. Diese hätte unter anderem mehr Mitsprache für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten verlangt.

«Es war ein strategischer Entscheid. Die Juso wollte nach der 1:12-Initiative und der Spekulationsstopp-Initiative ausserparlamentarisch aktiv werden», sagte Zentralsekretär Dario Schai auf Anfrage zu dem Entscheid. Mit dem nun gewählten Projekt wolle die Partei junge Leute für die Politik gewinnen. Gerade Lernende würden von der Politik vernachlässigt, und sie seien am Arbeitsplatz grossen Schwierigkeiten ausgesetzt. Offiziell lanciert wird die Kampagne an der Jahresversammlung der Juso am 28./29. März 2015 in Bern

Juso-Praesident Fabian Molina an der Delegiertenversammlung der JUSO Schweiz in Schaffhausen am Samstag, 13. Dezember 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Soll ins SP-Vizepräsidium: Juso-Chef Molina. Bild: KEYSTONE

Molina für SP-Vizepräsidium nominiert

Weiter befassten die Delegierten sich mit Personalgeschäften. Sie nominierten Molina für das Vizepräsidium der SP Schweiz. Er soll die Nachfolge des zurücktretenden David Roth antreten. Die Wahl findet am SP-Parteitag am 14. Februar 2015 statt.

Schliesslich fassten die Delegierten die Abstimmungsparolen für den 8. März 2015. Sie lehnen sowohl die Initiative der CVP für steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen ab als auch die Volksinitiative, mit der die Grünliberalen eine Steuer auf nicht erneuerbare Energieträger anstelle der Mehrwertsteuer verlangen. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article