Wirtschaft

Nestlé wächst im Halbjahr 2,3 Prozent und schreibt 4,9 Milliarden Gewinn

27.07.17, 07:23 27.07.17, 08:07

Nestlé hat von Januar bis Juni ein organisches Wachstum von 2,3 Prozent erzielt. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 4,9 Milliarden Franken, wie der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern am Donnerstag mitteilte. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • barbablabla 27.07.2017 10:22
    Highlight Nestle gehört boykotiert.
    6 11 Melden
    • Bene86 27.07.2017 14:29
      Highlight Keine Ahnung warum man das blitzt, aber du hast natürlich absolut recht.
      6 3 Melden
    • barbablabla 28.07.2017 09:34
      Highlight Danke bene86
      2 0 Melden
  • spiox123 27.07.2017 07:25
    Highlight 5 Milliarden GEWINN und man beutet ganz viele Menschen aus. Ich kriegs nicht.
    23 20 Melden
    • MaxHeiri 27.07.2017 08:06
      Highlight Nestlé hat sicher auch Fehler gemacht. Grundsätzlich ist es aber einer der grössten Nahrungsmittellieferanten der Welt, welcher viele Produkte in die dritte Welt liefert, die äusserst beliebt sind.
      22 19 Melden
    • blueberry muffin 27.07.2017 10:11
      Highlight @MaxHeiri zB. das Wasser aus ihren eigenen Wasserquellen.
      6 7 Melden
    • NotWhatYouExpect 27.07.2017 10:55
      Highlight @MaxHeiri: Klar sind die Wasserfalschen sehr beliebt, wenn nix mehr aus dem Brunnen kriegt weil Nestle den Grundwasserspiegel so weit gesenkt hat um Ihr Wasser zu Produzieren.
      10 6 Melden
    • MaxHeiri 27.07.2017 12:52
      Highlight Andere Beispiele als das mit dem Wasser?
      3 2 Melden
    • Hoppla! 27.07.2017 14:54
      Highlight @ achtbit

      Doofe Frage: Wenn Nestle Wasser abpumpt, in Flaschen abfüllt und den Menschen verkauft, dann ist der Grundwasserspiegel genau so tief wie wenn es die Menschen selbst in Brunnen fördern.

      Als Ergänzung: Nestle produziert nicht nur Wasser.
      2 3 Melden
    • NotWhatYouExpect 27.07.2017 15:30
      Highlight Wenn Nestle Dorthin machen Sie das im grossen Stiel und pumpen natürlich X mal mehr raus als es die Normalen menschen machen.

      Wurde alles Dokumentiert und dazu gibt es genügend Dokumentationen die das Vorgehen von Nestle kritisieren.

      Klar Produziert Nestle nicht nur Wasser aber was bitte bringt den einwohnern da so gutes ausser, dass Sie lokale Anbieter / Jobs zerstören?
      4 0 Melden

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Massentierhaltung, Klimawandel, Einkaufstourismus: Die «Arena» zum «Fleisch auf dem Teller und den Tieren im Stall» geizte nicht mit umstrittenen Themen. Eine überzeugte Veganerin von den Jungen Grünen und der Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse dominierten die Diskussion. Die Herzen der Zuschauer eroberte Bauer Armin Capaul, der sich für Kühe mit Hörnern einsetzt.

«Wenn ich eine Mastsau wäre auf einem Schweizer Bauernhof, hätte ich dann Schwein gehabt oder wäre ich eine arme Sau?», fragte Moderator Jonas Projer zu Beginn der Sendung. Allein mit der Beantwortung dieser Frage liesse sich die komplette Sendezeit einer «Arena» füllen.

Doch Projer und sein Team liessen es nicht dabei bleiben. Sie hatten sich (zu) viel vorgenommen. Massentierhaltung, Nahrungsmittelimporte, vegane Menus in Kantinen, Kühe mit oder ohne Hörner: Alles wurde diskutiert, worüber …

Artikel lesen