Wirtschaft

Illegale Medikamente: Razzia in Privatklinik am Zürichsee – drei Personen verhaftet 

29.09.15, 07:41 29.09.15, 16:11

Das Heilmittelinstitut Swissmedic ermittelt in drei Kantonen wegen möglicher Verstösse gegen das Heilmittelgesetz. Drei Personen sind vorläufig in Haft genommen worden. Sie stehen im Verdacht, illegal Arzneimittel hergestellt, vertrieben und angewendet zu haben.

Am Montag wurden im Zusammenhang mit den Ermittlungen an sechs Standorten Hausdurchsuchungen durchgeführt. Beteiligt waren die Kantonspolizeien Zürich, Thurgau und Aargau, die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis aus dem Kanton Zürich und die italienischen Behörden.

«Mit Sicherheit besteht bei der Verwendung solcher Präparate das Risiko, dass Viren übertragen werden, insbesondere natürlich HIV»

Die Arzneimittel sollen in der Schweiz und in Italien in Verkehr gebracht worden sein. Die Verdächtigten hätten damit die Gesundheit von Patientinnen und Patienten gefährdet, schreibt Swissmedic am Dienstag. Für sie gelte die Unschuldsvermutung.

Privatklinik am Zürichsee im Visier

Eine der Hausdurchsuchungen fand in der Seegarten-Klinik in Kilchberg ZH statt, wie die Zürcher Staatsanwältin Corinne Kauf gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Klinik stehe im Verdacht, die illegalen Arzneimittel an Patientinnen und Patienten verabreicht zu haben.

Seegarten-Klinik in Kilchberg ZH
Bild: googlemaps

Die am Zürichsee gelegene Tagesklinik verbindet Schul- und ganzheitliche Medizin und ist auf «Therapie und Prävention chronischer Beschwerden und Krankheiten sowie Better Aging» spezialisiert, wie es auf ihrer Internetseite heisst. Die Basis bilde «eine ursachenorientierte funktionell erweiterte wissenschaftliche Medizin».

Übertragung von Viren möglich

Bei den Arzneimitteln handelt es sich um Präparate aus Bestandteilen menschlicher Zellen. Nach ersten Ermittlungen seien menschliche Zellen zerlegt und danach Extrakte Patientinnen und Patienten gespritzt worden, sagte Swissmedic-Sprecher Peter Balzli dazu auf Anfrage.

«Mit Sicherheit besteht bei der Verwendung solcher Präparate das Risiko, dass Viren übertragen werden, insbesondere natürlich HIV», sagte Balzli weiter. Dies sei auch der Grund, weshalb diese Art von Heilmittel so streng reglementiert sei.

Dem Transplantationsgesetz sowie dem Heilmittelgesetz unterstehen Zelltherapieformen, bei denen Produkte aus Zellen, Geweben oder Organen hergestellt oder bearbeitet werden. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.09.2015 09:06
    Highlight Das macht mich neugierig. Aber laut NZZ wissen die bisher selbst nicht viel mehr. Nur dass menschliche Zellen Patienten gespritzt wurden. Aber wofür oder gegen was das wirken soll, weiss keiner.
    2 0 Melden
    • Angelo C. 29.09.2015 16:58
      Highlight Es handelt sich dabei um einen alten Hut, der seit den 30gern des letzten Jahrhunderts (Stichwort: Niehans) praktiziert wird und mancherorts verboten ist. Es werden Zellen von Schaf-Embryonen zermantscht und injektionsfähig aufbereitet, um primär dem Antiaging, aber auch der Stärkung des Immunsystems zu dienen. Kann da und dort helfen (Konrad Adenauer), beinhaltet aber auch Risiken und wirkt längst nicht immer

      http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/00709/04670/15308/index.html?lang=de

      http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/frischzellen-aus-tierorganen-bund-geht-gegen-naturheiler-vor-128972814
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.09.2015 17:43
      Highlight Ist ja voll eklig.
      (Danke für die Info.)
      3 0 Melden
    • Angelo C. 29.09.2015 19:19
      Highlight Wobei es sich - wie ich gerade lese - in Kilchberg nicht nur um Schafpräparate, sondern neu auch um menschliche Fettzellen handeln soll, wobei ich mich frage, ob das kein Irrtum in der Berichterstattung ist, da sich dann auch Fragen der Abstossung etc. stellen würden. Worin der eigentliche Zweck, im Zusammenhang mit menschlichen Fettzellen bestehen soll, ist mir vorerst noch unbekannt, nehme aber an, dass es in eine ähnliche Schublade passt. Stammzellenübertragung von Mensch zu Mensch ist eh nicht denkbar.

      Man wird gewiss in den kommenden Tagen und Wochen vermehrte Details darüber erfahren.
      4 0 Melden
    • Angelo C. 30.09.2015 09:43
      Highlight So, jetzt wissen wir genau, um was es hier überhaupt geht - und was wem injiziert wird :

      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Zuercher-Klinik-spritzte-illegal-FettPraeparate/story/15435161
      2 0 Melden

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das …

Artikel lesen