Wirtschaft
milliardär shutterstock

Nicht überall ist es gleich «einfach», Milliarden zu scheffeln. Bild: Shutterstock

Hier wird man reich

Wir verraten Ihnen, wo Sie sich am besten niederlassen, wenn Sie aus eigener Kraft zum Milliardär werden wollen

Geld erben kann ja jeder. Selber ein ganzes Vermögen erwirtschaften, ist schon deutlich schwieriger. Forscher haben herausgefunden, in welchen Ländern – ausser der Schweiz – dies sonst besonders gut gelingt. 

06.05.14, 21:00 07.05.14, 10:26

In welchem Land sind die Bedingungen besonders günstig, wenn man als Unternehmer die ganz grosse Kohle machen will? Um diese Frage zu beantworten, unternahmen Forscher des Centre for Policy Studies eine entsprechende Analyse

Dafür beschäftigten sie sich mit rund 1000 «Super Entrepreneurs». Dabei handelt es sich um Personen, die mit einer eigenen Geschäftsidee ein Vermögen von mindestens einer Milliarde Dollar erwirtschaftet haben und in den Jahren zwischen 1996 und 2010 im Forbes Magazine in der Liste der reichsten Menschen der Welt aufgeführt wurden.

Nur Self-Made-Milliardäre wurden analysiert

Ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl: Es muss sich um Menschen handeln, die das Vermögen aus eigener Kraft erwirtschaftet haben und nicht durch ein angetretenes Erbe zu Milliardären wurden. Aus 1723 im Forbes Magazine aufgeführten Milliardären blieben somit noch 996 Unternehmer aus 53 verschiedenen Ländern übrig.

Stellt sich nur noch die Frage, in welchen Ländern durchschnittlich die meisten von ihnen leben. Die Ergebnisse der Studie zeigen: In der Schweiz stehen die Chancen gut. Insgesamt stellten sie fest, dass die so genannten «Super Entrepreneurs» sich vor allem da niederlassen, wo die Steuern und die behördlichen Auflagen möglichst niedrig sind.

In der folgenden Bilderserie erfahren Sie, wie viele Self-Made-Milliardäre wo leben und wie viele dies umgerechnet auf eine Million Einwohner ergibt.

Rang 10: Australien

14 Self-Made-Milliardäre = 0,639 pro 1 Million Einwohner

Bild: EPA AAP

Rang 9: Kanada

23 Self-Made-Milliardäre = 0,684 pro 1 Million Einwohner

Bild: EPA

Rang 8: Taiwan

19 Self-Made-Milliardäre = 0,817 pro 1 Million Einwohner

Bild: AP

Rang 7: Irland

4 Self-Made-Milliardäre = 0,902 pro 1 Million Einwohner

Bild: AP

Rang 6: Norwegen

5 Self-Made-Milliardäre = 1,039 pro 1 Million Einwohner

Bild: EPA

Rang 5: Singapur

5 Self-Made-Milliardäre = 1,053 pro 1 Million Einwohner

Bild: AP

Rang 4: Schweiz

9 Self-Made-Milliardäre = 1,229 pro 1 Million Einwohner

Bild: KEYSTONE

Rang 3: USA

411 Self-Made-Milliardäre = 1,338 pro 1 Million Einwohner

Bild: EPA

Rang 2: Israel

2 Self-Made-Milliardäre = 1,788 pro 1 Million Einwohner

Bild: AP

Rang 1: Hong Kong

20 Self-Made-Milliardäre = 2,831 pro 1 Million Einwohner

Bild: EPA

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scream 07.05.2014 06:49
    Highlight Der Vergleich ist etwas daneben. Alles sind eigenständige Länder, ausser Hong Kong. Das ist eine Stadt in China. Auf die Bevölkerung hochgerechnet wäre das wohl nicht mal mehr Platz 10!
    1 3 Melden
    • Jonasn 07.05.2014 09:40
      Highlight Das ist nur halb richtig. Waren Sie schonmal in Hongkong? Es gibt eine Grenze zu China, eine eigene Währung, ein demokratisches System, Zölle, eigene Gesetze. Hongkong gehört auf dem Papier zu China, ist aber komplett eigenständig - zumindest noch bis 2047. In diesem Vergleich ist Hongkong - da es um wirtschaftliche Aspekte geht, unter denen sie nichts mit China zu tun haben - also auch eigenständig zu behandeln.
      3 1 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen