Wirtschaft
Annual reports for the year 2013 of the Swiss Financial Market Supervisory Authority FINMA are seen during a media conference in Bern June 17, 2014. REUTERS/Thomas Hodel (SWITZERLAND - Tags: POLITICS BUSINESS)

Die Finma ist die Bankenaufsicht der Schweiz. Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

Banken

Finma genehmigt höhere Hürden für die Hypothekenvergabe

02.07.14, 16:50

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) gibt den strengeren Regeln der Banken für die Hypothekenvergabe grünes Licht. Wie sie am Mittwoch mitteilte, genehmigte sie die Änderung der Mindeststandards der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Die Änderung tritt am 1. September in Kraft. Die Verkürzung der Amortisierungsfristen, die Änderungen bei der Anrechenbarkeit eines Zweiteinkommens sowie die Einführung des Niederstwertprinzips zeigten in die richtige Richtung, schreibt das Aufsichtsorgan. Die Finma werde den Hypothekarmarkt weiterhin beobachten und bei Bedarf allfällige weitere Massnahmen analysieren.

Seit langem weist die Finma auf die Risiken des stark gewachsenen Hypothekarvolumens hin. Nicht zuletzt wegen der tiefen Zinsen sei die Nachfrage gross. Das Volumen der Hypothekarkredite wachse weiterhin stärker als die Einkommen, die Konsumentenpreise und das Bruttoinlandprodukt.

Bundesrat stimmt zu

Daran hätten die bereits 2012 verschärften Mindestanforderungen bei der Hypothekenfinanzierung und der antizyklische zusätzliche Kapitalpuffer nichts geändert. Deswegen habe die Finma weitere Massnahmen gefordert. Die nun getroffenen sieht sie mit Befriedigung.

Der Bundesrat schloss sich dem an. Die Landesregierung sehe deshalb vorläufig von weiteren Massnahmen zur Dämpfung der Nachfrage nach Hypothekarkrediten ab.

Selbstregulation der Banken

Die Schweizer Banken hatten sich die entsprechende Selbstregulation selbst auferlegt. Neu wird die Frist für die Amortisation der Hypothekarschuld auf zwei Drittel des Belehnungswerts von 20 auf 15 Jahre verkürzt. Die Rückzahlung muss zudem in regelmässigen Tranchen (linear) erfolgen. Bestehende Hypotheken und Verlängerungen sind nicht betroffen.

Zu der selbstauferlegten Zurückhaltung gehört auch, dass bei der Finanzierung von Immobilienkäufen respektive Handänderungen grundsätzlich nach Niederstwertprinzip bewertet werden soll. Als Belehnungswert ist also der tiefere Wert von Marktwert und Kaufpreis massgeblich.

Zudem sind bezüglich Tragbarkeit Zweiteinkommen grundsätzlich nur anrechenbar, wenn Solidarschuldnerschaft besteht. Eine Verschärfung der Eigenmittelerfordernisse (üblicherweise 20 Prozent) plant Bankiervereinigung hingegen nicht. (pma/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen