Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EGE

EGE Import Export an der Zürcher Josefstrasse darf keine Lebensmittel mehr verkaufen.
yelp

Immo-Riese vertreibt türkische Quartierläden mit Verkaufsverbot für Lebensmittel

Die Quartieraufwertung im Zürcher Langstrassenviertel trifft nun auch zwei beliebte türkische Quartierläden. Die Immo-Verwalterin Swiss Prime Site verbietet den Geschäften Lebensmittel zu verkaufen. Doch das ist, was die tun. 

10.03.16, 12:17 10.03.16, 15:06


Die grösste Immobilienverwalterin der Schweiz, die Swiss Prime Site, erhält heute schlechte Presse im «Tages-Anzeiger». Deren Tochterfirma Wincasa verbietet dem türkischen Quartierladen Dirok Market Lebensmittel zu verkaufen, ansonsten der Mietvertrag nicht verlängert werde. Begründet wird das Verbot damit, dass schon Migros und Denner in unmittelbarer Nähe das gleiche täten.   

Da Denner mit einer Filiale im gleichen Gebäudekomplex nach eigenen Angaben keine Konkurrenzschutz-Klausel im Mietvertrag hat, vermuten Quartierbewohner, dass Swiss Prime Site und Wincasa den Dirok Market schlicht loswerden wollen, um einen Swisscom oder Sunrise-Shop einzuquartieren. 

Prozessieren oder nicht prozessieren?

Für die Betreiber des Dirok Market bedeutet das Lebensmittelverbot das Ende der Geschäftstätigkeit, denn vor Gericht gehen will die Besitzerfamilie nicht. «Das kostet nur viel Geld und könnte das Ende unseres Ladens höchstens hinausschieben», sagt Besitzerin Fatma Yapici. 

Auch an der Josefstrasse versucht die Wincasa einen orientalischen Lebensmittelhändler mit derselben Methode los zu werden. EGE Import Export handelt hauptsächlich mit Lebensmitteln und hat ein angeschlossenes Restaurant und einen Barbiershop. Weil sich der Besitzer Erol Kutlu weigerte, seinen Laden zu schliessen, verlängerte ihm die Wincasa 2013 den Mietvertrag nicht. Im Gegensatz zu den Yapicis prozessiert Kutlu gegen die Wincasa. Derzeit liegt der Fall vor Obergericht. (thi) 

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 12.03.2016 09:03
    Highlight Der Lösung: Die Leute gehen in Denner und Migros jetzt einkaufen, die Familie kann sich beim Denner oder Migros bewerben.

    0 4 Melden
  • Spooky 12.03.2016 01:08
    Highlight Lädelisterben - alles schon gehabt!
    1 0 Melden
  • Robert K. 10.03.2016 21:00
    Highlight Ich frage mich warum die sonst so für Quartierlebendigkeit sich engagierende Stadtregierung nichts macht.
    10 0 Melden
  • mvrisita 10.03.2016 16:14
    Highlight Dann sagen aber alle das "die Ausländer" nicht arbeiten wollen.
    30 3 Melden
  • atomschlaf 10.03.2016 14:45
    Highlight Corporate racism?
    23 2 Melden
  • MacB 10.03.2016 13:55
    Highlight Die Wincasa ist auf der Beliebtheitsskala etwa auf der gleichen Stufe wie die Cablecom...inzwischen sogar wohl drunter.
    58 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 10.03.2016 13:52
    Highlight Unbedingt Hilfe holen. Vielleicht hilft hier auch der Mieterverband und stellt einen Anwalt? Nicht klein beigeben und kämpfen. David gegen Goliath... jeder weiss heute wie die Geschichte ausging. Kann ja nicht sein, dass wir uns unser Zürich durch Spekulanten kaputt machen lassen.
    46 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 10.03.2016 20:27
      Highlight Ich glaube, das muss nichts heissen. Das Mietgericht ist ziemlich liberal. Und wer da mit einer Anwaltshorde auftritt macht sich auch nicht unbedingt sympathischer. Natürlich wird Wincasa weiterziehen. Dann wird man eben schauen müssen. Doch sicher ist da noch gar nichts.
      2 0 Melden
  • Knuddel 10.03.2016 12:53
    Highlight Das ist schlichtweg eine Sauerei. In türkischen Läden wird man sehr freundlich bedient und die Ware ist super frisch, meine Erfahrung. Ueberall Migros, Denner, Coop, dieser langweilige Einheitsbrei. Den wenigen Quartierläden, die es noch gibt sollte man Sorge tragen. Aber eben, Kohle, Kohle, Kohle... 💰💰💰
    84 1 Melden
  • stef2014 10.03.2016 12:52
    Highlight Mit der Wincasa hatte ich auch schon "zu tun". Das ist jedoch eine andere Geschichte. Mein Tipp an die Betreiber: Sammelt Geld und prozessiert! Und wenn es nur aus Protest ist. Mit dem Medienbericht ist ja schon einmal für die Aufmerksamkeit gesorgt, das erhöht die Chancen für ein gutes Funding.
    59 0 Melden

12 statt 5 Tage – Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus

Die Credit Suisse bietet ihren Mitarbeitenden künftig flexiblere Arbeitsstrukturen und Freiräume. Die Bank hat für ihre Mitarbeiter in der Schweiz eine Reihe von Massnahmen beschlossen, die einen Beitrag dazu leisten sollen, den Beruf und das Privatleben besser vereinbaren zu können.

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des Vaterschaftsurlaubs. Es geht aber auch um Pflege- und Betreuungsurlaub sowie um Dienstjubiläen.

Neu erhalten die jährlich rund 400 frischgebackenen Väter bei der Credit Suisse …

Artikel lesen