Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EGE

EGE Import Export an der Zürcher Josefstrasse darf keine Lebensmittel mehr verkaufen.
yelp

Immo-Riese vertreibt türkische Quartierläden mit Verkaufsverbot für Lebensmittel

Die Quartieraufwertung im Zürcher Langstrassenviertel trifft nun auch zwei beliebte türkische Quartierläden. Die Immo-Verwalterin Swiss Prime Site verbietet den Geschäften Lebensmittel zu verkaufen. Doch das ist, was die tun. 

10.03.16, 12:17 10.03.16, 15:06


Die grösste Immobilienverwalterin der Schweiz, die Swiss Prime Site, erhält heute schlechte Presse im «Tages-Anzeiger». Deren Tochterfirma Wincasa verbietet dem türkischen Quartierladen Dirok Market Lebensmittel zu verkaufen, ansonsten der Mietvertrag nicht verlängert werde. Begründet wird das Verbot damit, dass schon Migros und Denner in unmittelbarer Nähe das gleiche täten.   

Da Denner mit einer Filiale im gleichen Gebäudekomplex nach eigenen Angaben keine Konkurrenzschutz-Klausel im Mietvertrag hat, vermuten Quartierbewohner, dass Swiss Prime Site und Wincasa den Dirok Market schlicht loswerden wollen, um einen Swisscom oder Sunrise-Shop einzuquartieren. 

Prozessieren oder nicht prozessieren?

Für die Betreiber des Dirok Market bedeutet das Lebensmittelverbot das Ende der Geschäftstätigkeit, denn vor Gericht gehen will die Besitzerfamilie nicht. «Das kostet nur viel Geld und könnte das Ende unseres Ladens höchstens hinausschieben», sagt Besitzerin Fatma Yapici. 

Auch an der Josefstrasse versucht die Wincasa einen orientalischen Lebensmittelhändler mit derselben Methode los zu werden. EGE Import Export handelt hauptsächlich mit Lebensmitteln und hat ein angeschlossenes Restaurant und einen Barbiershop. Weil sich der Besitzer Erol Kutlu weigerte, seinen Laden zu schliessen, verlängerte ihm die Wincasa 2013 den Mietvertrag nicht. Im Gegensatz zu den Yapicis prozessiert Kutlu gegen die Wincasa. Derzeit liegt der Fall vor Obergericht. (thi) 

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 12.03.2016 09:03
    Highlight Der Lösung: Die Leute gehen in Denner und Migros jetzt einkaufen, die Familie kann sich beim Denner oder Migros bewerben.

    0 4 Melden
  • Spooky 12.03.2016 01:08
    Highlight Lädelisterben - alles schon gehabt!
    1 0 Melden
  • Robert K. 10.03.2016 21:00
    Highlight Ich frage mich warum die sonst so für Quartierlebendigkeit sich engagierende Stadtregierung nichts macht.
    10 0 Melden
  • mvrisita 10.03.2016 16:14
    Highlight Dann sagen aber alle das "die Ausländer" nicht arbeiten wollen.
    30 3 Melden
  • atomschlaf 10.03.2016 14:45
    Highlight Corporate racism?
    23 2 Melden
  • MacB 10.03.2016 13:55
    Highlight Die Wincasa ist auf der Beliebtheitsskala etwa auf der gleichen Stufe wie die Cablecom...inzwischen sogar wohl drunter.
    58 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 10.03.2016 13:52
    Highlight Unbedingt Hilfe holen. Vielleicht hilft hier auch der Mieterverband und stellt einen Anwalt? Nicht klein beigeben und kämpfen. David gegen Goliath... jeder weiss heute wie die Geschichte ausging. Kann ja nicht sein, dass wir uns unser Zürich durch Spekulanten kaputt machen lassen.
    46 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 10.03.2016 20:27
      Highlight Ich glaube, das muss nichts heissen. Das Mietgericht ist ziemlich liberal. Und wer da mit einer Anwaltshorde auftritt macht sich auch nicht unbedingt sympathischer. Natürlich wird Wincasa weiterziehen. Dann wird man eben schauen müssen. Doch sicher ist da noch gar nichts.
      2 0 Melden
  • Knuddel 10.03.2016 12:53
    Highlight Das ist schlichtweg eine Sauerei. In türkischen Läden wird man sehr freundlich bedient und die Ware ist super frisch, meine Erfahrung. Ueberall Migros, Denner, Coop, dieser langweilige Einheitsbrei. Den wenigen Quartierläden, die es noch gibt sollte man Sorge tragen. Aber eben, Kohle, Kohle, Kohle... 💰💰💰
    84 1 Melden
  • stef2014 10.03.2016 12:52
    Highlight Mit der Wincasa hatte ich auch schon "zu tun". Das ist jedoch eine andere Geschichte. Mein Tipp an die Betreiber: Sammelt Geld und prozessiert! Und wenn es nur aus Protest ist. Mit dem Medienbericht ist ja schon einmal für die Aufmerksamkeit gesorgt, das erhöht die Chancen für ein gutes Funding.
    59 0 Melden

Seine Algorithmen machen Insta-Trends «shoppable» – das ist Matthias Dantone 

Du surfst auf den sozialen Medien und siehst ein paar Schuhe, die du unbedingt haben musst. Nur: Wo kannst du sie kaufen? Das Zürcher Start-up Fashwell hat eine Technologie entwickelt, die Produkte auf Fotos erkennt und entsprechende Kaufvorschläge liefert. Zalando und andere grosse Modeketten sind begeistert. Blick hinter den Fashion-Vorhang mit Matthias Dantone.

Matthias Dantone, 32, Co-Gründer und CEO des ETH-Spin-offs Fashwell. Dantone hält einen Doktortitel in Computer-Vision und hat mit seinem Team Algorithmen entwickelt, die Outfits auf Fotos und Screenshots erkennen sowie Kaufvorschläge liefern. Damit landete das Startup 2017 auf Platz 30 des Top 100 Swiss Startup Awards. In der Firma arbeiten Machine-Learning-Ingenieure sowie Fashion- und E-Commerce-Experten.

... aus dem Südtirol, Italien, sitzt aber nun in einer zum Büro umfunktionierten …

Artikel lesen