Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Signet der UBS in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Spitzenplatz verteidigt: UBS bleibt weltgrösster Vermögensverwalter

Die UBS hat ihre Position als weltweite Nummer eins in der Vermögensverwaltung für Reiche und Superreiche verteidigt. Sie verwaltete laut einer Studie Ende 2015 rund 1738 Milliarden Dollar von reichen Privatkunden.

14.07.16, 11:24

Die Bank of America, die Ende 2015 auf 1445 Milliarden Dollar kam, verdrängte die ebenfalls amerikanische Morgan Stanley vom zweiten Rang. Dies geht aus einer Studie der Londoner Beratungsfirma Scorpio Partnership hervor.

Die Credit Suisse (CS) konnte sich mit 687 Milliarden Dollar auf dem vierten Platz halten, obwohl ihr verwaltetes Vermögen gegenüber dem Vorjahr um 7.2 Prozent schrumpfte. Unter den grossen Anbietern war dies einer der prozentual stärksten Rückgänge.

Hinter der CS folgen die Royal Bank of Canada und die US-Grossbank Citi auf den weiteren Plätzen. Die Deutsche Bank lag mit 311 Milliarden Dollar auf dem zehnten Rang.

Mit den Genfer Privatbanken Pictet und Lombard Odier sowie Julius Bär und der Basler J. Safra Sarasin stehen insgesamt sechs Schweizer Banken auf der Liste der 25 grössten Vermögensverwalter der Welt. Die 25 Geldhäuser verwalten mehr als die Hälfte der schätzungsweise gut 20'000 Milliarden Dollar, die Reiche und Superreiche bei Banken gebunkert haben.

Laut der Studie verzeichneten die 25 grössten Instituten im letzten Jahr hohe Wachstumsraten. So stieg der Zufluss von Neugeldern um ein Drittel, während er bei allen untersuchten Banken um 7 Prozent zurückging.

Die Studie der Londoner Beratungsfirma Scorpio basiert auf 75'000 Interviews mit Millionären und Milliardären und der Einschätzung von 12'500 Experten aus 35 Vermögensverwaltungszentren. (wst/sda/reu)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alle haben bessere Namen als ich. 14.07.2016 11:35
    Highlight Ist nicht BlackRock der grösste Vermögensverwalter? Kommt immerhin wenn man BlackRock googlt...
    4 0 Melden
    • DonSaiya 14.07.2016 11:58
      Highlight Dachte ich auch 🤔
      2 0 Melden
    • Mr. Impartial Pants 14.07.2016 11:59
      Highlight Das kommt davon, dass sowohl "Asset Management" wie auch "Wealth Management" als Vermögensverwaltung übersetzt werden, sind aber zwei komplett verschiedene Paar Schuhe.

      BlackRock ist die Nummer eins beim ersteren, und UBS GAM ist irgendwo weit unten. UBS ist aber bei zweitem ganz klar die Nummer eins.
      4 0 Melden
    • Crecas 14.07.2016 12:54
      Highlight Blackrock ist quasi ein Fondsanbieter. UBS ein Vermögensberater, und dieser Vermögensberater sagt dann bspw dem Kunden er solle Geld in Schweizer Aktien investieren, zB in den Schweiz Fonds von Blackrock.

      Nehmen wir ein anderes Beispiel aus dem Leben (der Prominenten): Der Stylist ist die UBS und er sagt dem Schauspieler, im Moment seien schwarze Anzüge sehr gefragt. Er solle doch von Blackrock einen Anzug anziehen, der sei ein super Anzugspezialist.
      2 0 Melden

Der Fall Vincenz hat System bei der Finma – die Statistik spricht Bände

Seit einigen Jahren geht die Aufsichtsbehörde mit individuellen Verantwortungsträgern schärfer ins Gericht. Die Statistik spricht Bände.

Warum zeigte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Pierin Vincenz nicht direkt die rote Karte? Die Frage war an der Jahresmedienkonferenz der Behörde in Bern natürlich unvermeidlich. Obwohl Vincenz inzwischen in einem Strafverfahren wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung steckt und seit mehreren Wochen in Untersuchungshaft sitzt, hatte die Finma das Gewährsprüfungsverfahren gegen den Banker im Herbst nicht mit der möglichen Höchststrafe eines fünfjährigen Berufsverbotes …

Artikel lesen