Wirtschaft

Ein unbestätigtes Video, welches die Flammen bei der Pipeline zeigt. Video: YouTube/Донецкая республика

Pipeline Richtung Europa

Ukraine: Explosion bei Gaspipeline – europäische Versorgung nicht betroffen

17.06.14, 16:03 17.06.14, 18:49

In der zentral-ukrainischen Region Poltawa gab es in der unmittelbaren Nähe einer wichtigen Gasline gegen 15:20 Uhr (Schweizer Zeit) eine Explosion. Dabei wurde die sogenannte «Brotherhood»-Gasleitung beschädigt, die Gas in die Slowakei transportiert. 

Wie das ukrainische Gastransportunternehmen «Ukrtransgas» berichtet, gab es nach bisherigen Ermittlungen keine Verletzte. Gemäss Augenzeugen schoss aus der Gasleitung eine bis zu 200 Meter hohe Flamme. Die Leitung wurde unmittelbar nach der Explosion blockiert. 

Die europäische Versorgung ist, wie «Ukrtransgas» in einer Medienmitteilung schreibt, nicht beeinträchtigt. Der Gastransport wurde über eine parallele Leitung umgeleitet. Ursache und Schäden sind Gegenstand laufender Untersuchungen.

Die Explosion ereignete sich in einer Region, die bislang nicht vom Konflikt zwischen der Ukraine und prorussischer Separatisten betroffen ist. Das ukrainische Innenministerium schliesst einen terroristischen Angriff nicht aus. Auf der offiziellen Webseite spricht das Innenministerium von einem «weiteren Versuch» Russlands, die Ukraine als Partner in der Gaswirtschaft «zu diskreditieren». (pma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen