Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein unbestätigtes Video, welches die Flammen bei der Pipeline zeigt. Video: YouTube/Донецкая республика

Pipeline Richtung Europa

Ukraine: Explosion bei Gaspipeline – europäische Versorgung nicht betroffen

17.06.14, 16:03 17.06.14, 18:49

In der zentral-ukrainischen Region Poltawa gab es in der unmittelbaren Nähe einer wichtigen Gasline gegen 15:20 Uhr (Schweizer Zeit) eine Explosion. Dabei wurde die sogenannte «Brotherhood»-Gasleitung beschädigt, die Gas in die Slowakei transportiert. 

Wie das ukrainische Gastransportunternehmen «Ukrtransgas» berichtet, gab es nach bisherigen Ermittlungen keine Verletzte. Gemäss Augenzeugen schoss aus der Gasleitung eine bis zu 200 Meter hohe Flamme. Die Leitung wurde unmittelbar nach der Explosion blockiert. 

Die europäische Versorgung ist, wie «Ukrtransgas» in einer Medienmitteilung schreibt, nicht beeinträchtigt. Der Gastransport wurde über eine parallele Leitung umgeleitet. Ursache und Schäden sind Gegenstand laufender Untersuchungen.

Die Explosion ereignete sich in einer Region, die bislang nicht vom Konflikt zwischen der Ukraine und prorussischer Separatisten betroffen ist. Das ukrainische Innenministerium schliesst einen terroristischen Angriff nicht aus. Auf der offiziellen Webseite spricht das Innenministerium von einem «weiteren Versuch» Russlands, die Ukraine als Partner in der Gaswirtschaft «zu diskreditieren». (pma)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Nonne zu nackt: Das extreme Leben der toten Femen-Aktivistin

Oksana Schatschko war die Kreativchefin von Femen. Dabei wollte sie einmal etwas ganz Anderes. Ihr viel zu früher, rätselhafter Tod mit 31 Jahren ist ein Verlust. Sie war eine Gute.

Oksana Schatschko ist jetzt tot. Und zu den vielen Eindrücken, die sie auf Menschen machte, den Spuren, der Kunst, der Kraft, die sie hinterlässt, gehört auch ein Film: «Je suis Femen» von Alain Margot, einem Filmemacher aus der Romandie.

«Meine Tochter ist eine Jeanne d'Arc oder eine Clara Zetkin. Sie ist eine Revolutionärin», sagt ihre Mutter stolz im Film. Und dass sie ihrer Oksana leider ausser ihrer grenzenlosen Liebe und ihrer mütterlichen Angst nicht viel mehr mitgeben …

Artikel lesen