Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ABB weiter unter Druck

Der Industriekonzern ABB hat im zweiten Quartal dieses Jahres weitere Einbussen beim Umsatz und Betriebsgewinn erlitten. Einziger Lichtblick ist der Auftragseingang, der nicht weiter rückläufig war.



Der Umsatz des Technologiekonzerns ging im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent auf 8.5 Milliarden Dollar zurück, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Auf vergleichbarer Basis, um die Lokalwährungen, Übernahmen und Verkäufe bereinigt, resultierte ein Umsatzplus von 1 Prozent.

Auftragseingang blieb stabil

Der Schrumpfkurs beim Auftragseingang kam zu einem Halt. Er blieb bei 8.3 Milliarden Dollar stabil. Auf vergleichbarer Basis stieg der Auftragseingang um 3 Prozent.

«Dank unserer fokussierten Massnahmen haben wir den Auftragseingang in allen Regionen gesteigert», liess sich Konzernchef Ulrich Spiesshofer zitieren. Besonders erfreulich entwickelte sich die Nachfrage in Indien, Saudi-Arabien und Südafrika.

Wegen höheren Rohstoffpreisen und Überkapazitäten sank der operative Gewinn (EBITA) um 7 Prozent auf 1 Milliarde Dollar, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Die Erhöhung des Reingewinns um 29 Prozent auf 525 Millionen Dollar sei auf tiefere Restrukturierungskosten zurückzuführen. Das laufende Jahr bleibt laut Mitteilung nach wie vor ein Übergangsjahr. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kommt nicht ans WEF – dafür andere kontroverse Persönlichkeiten

US-Präsident Donald Trump kommt wegen des teilweise Stillstandes seiner Regierung nicht ans WEF. Umstrittene Gäste gibt es trotzdem reichlich. Der «Tages-Anzeiger» hat eine Liste von kontroversen Autokraten erstellt. 

Dem neuen Präsidenten Brasiliens wird eine gewisse Ähnlichkeit zu Trump nachgesagt, weshalb er auch der «Tropen-Trump» genannt wird. Die Staatsoberhäupter empfinden Respekt für einander – und beide gelten als sehr umstritten. 

Beim Amtsantritt versprach er einen radikalen Neuanfang mit der Absicht, die Regierung zu «säubern». Aufgefallen ist Bolsonaro bislang fast nur negativ mit rassistischen, frauen- und schwulenfeindlichen Äusserungen. Sympathie empfindet er auch für …

Artikel lesen
Link zum Artikel