Wirtschaft

Gebühren für die Werbung

Jetzt wirbt die SRG auch noch auf Facebook 

Die SRG sagt, dass bei einem Werbeverbot im TV-Programm Geld ins Ausland abfliesst. Das Unternehmen wirbt aber selbst auf YouTube und Co. 

13.01.15, 10:22 13.01.15, 10:43

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Bild: KEYSTONE

Die Forderung, die Verlegerpräsident Hanspeter Lebrument letzte Woche an der traditionellen Dreikönigstagung des Verbandes Schweizer Medien präsentierte, hat es in sich: Auf den Sendern der mehrheitlich gebührenfinanzierten Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) soll Werbung künftig verboten sein – so wie es bereits in deren Anfangsjahren der Fall war. Lebrument plädiert für das britische Modell: Die öffentlich-rechtlichen Sender finanzieren sich über Gebühren, Werbeeinnahmen hingegen stehen den privaten Verlegern zu. 

Die SRG hat naturgemäss wenig Gehör für die Forderungen der privaten Konkurrenz. Ruedi Matter, Direktor von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), sagte gegenüber dem Branchenportal «Persönlich»: «Wer meint, ein Werbeverbot auf SRG-Sendern käme den privaten Verlegern zugute, irrt. Viele Millionen würden nach Deutschland fliessen.» Bereits heute ist der Abfluss von Werbegeldern ins Ausland der SRG ein Dorn im Auge, Generaldirektor Roger de Weck hat diese «Fehlentwicklung» mehrfach angeprangert. 

Kampf der Chöre auf Facebook 

Nur: Die SRG sorgt selbst dafür, dass nicht alle Werbegelder heimisch bleiben. Nachdem sie bereits im vergangenen Winter auf YouTube Werbung für «The Voice of Switzerland» schaltete («Die Nordwestschweiz» berichtete), versuchte sie im Herbst mit bezahlten Anzeigen die Facebook-Nutzer für den «Kampf der Chöre» zu begeistern. So forderte SRF die User etwa auf, «es wie Luca Hänni zu machen», das «lustigste Backenfoto» hochzuladen – um dabei indirekt die Werbetrommel für die Sendung zu rühren. Auch auf YouTube wurde erneut geworben, dieses Mal für die Internetplattform «SRG Insider». 

Was diese Online-Werbeauftritte gekostet haben, gibt die SRG nicht bekannt. Es sei nur «ein kleiner Teil des Werbebudgets», so Mediensprecher Daniel Steiner. Wie gross die gesamten Werbeausgaben sind, weist das Unternehmen «aus wettbewerbsrechtlichen Gründen» ebenfalls nicht aus. 

Für Gregor Rutz, Zürcher SVP-Nationalrat und Vorstandsmitglied der Aktion Medienfreiheit, ist das Verhalten der SRG «absolut widersprüchlich». Man dürfe von einem öffentlich-rechtlich finanzierten Unternehmen eine höhere Sensibilität erwarten. «Die SRG muss dafür sorgen, dass die Gebührengelder im Inland bleiben», so Rutz. 

Die SRG ihrerseits erkennt in den eigenen Werbeauftritten keinen Widerspruch. «Wir inserieren dort, wo das Zielpublikum der jeweiligen Sendungen am besten zu erreichen ist. Wenn wir junge Leute ansprechen wollen, sind das unter anderem die erwähnten Online-Plattformen», sagt Steiner. 

Für Nationalrat Rutz ein Scheinargument: «Es gibt in der Schweiz genügend Portale, auf denen sich auch die Jungen tummeln. Ich halte es für durchaus möglich, dass die SRG mit ihrer Werbestrategie im Ausland einfach verhindern möchte, die private Konkurrenz in der Schweiz zu unterstützen.» 

Gesucht: Plattform für Junge 

Dass bei ihren Werbeauftritten auch Geld ins Ausland abfliesst, ist der SRG laut Steiner «nicht gleichgültig». Man sei deshalb weiterhin bemüht, in Zusammenarbeit mit den Verlegern eine grosse Schweizer Plattform aufzubauen. Wie diese konkret aussehen könnte, ist noch völlig unklar – die privaten Verleger haben ein erstes Angebot vor Jahren zurückgewiesen. Klar ist einzig: Die Internetplattform würde in erster Linie auf ein junges Publikum zielen, um es auf dem Werbemarkt gegen Facebook, YouTube und Co. aufnehmen zu können. 

Medienrechtsprofessor Urs Saxer sieht einer allfälligen gemeinsamen Plattform zwischen Verlegern und SRG allerdings von vornherein skeptisch entgegen. «Es würden sich eine ganze Reihe von kartell- und wettbewerbsrechtlichen Fragen stellen. Auch müsste geklärt werden, inwiefern dies überhaupt mit dem Service-public-Auftrag der SRG vereinbar ist», so der Rechtsanwalt. Saxer möchte allerdings zuerst die Ausgestaltung des Service public «grundlegend diskutieren», bevor man über Finanzierung und Werbung der SRG debattiere. (Nordwestschweiz)

Zugabe: Die meistgezeigten Spielfilme im Schweizer Fernsehen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thom Mulder 13.01.2015 13:09
    Highlight Was, facebook gibts immer noch? Und Billag Gebühren auch? Ich bin hier wohl in der falschen Dimension gelandet.
    0 0 Melden
  • Chaose 13.01.2015 12:55
    Highlight Ach, wird den Medien eigentlich nicht langsam langweilig bei dem ständigen SRG-Bashing? Jedes kleinste Detail wird sofort zum Skandal erklärt... das traurige ist, dass es dabei ja mehrheitlich um die wirtschaftlichen Interessen der Verleger geht. Objektiv und unabhängig ist anders – und genau darum ist es gut, dass es die SRG gibt.
    1 0 Melden
  • px125 13.01.2015 12:13
    Highlight Es ist höchste Zeit, dass entweder für den öffentlich-rechtlichen Sender ein Werbeverbot ausgesprochen wird, oder dass sonst die Billag-Gebühren abgeschafft werden. SRF 1 sendet ca. 16% der Sendezeit Werbung (sogar in der Silvester/Neujahrsnacht um Mitternacht!!!).
    3 1 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen