Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenshaltungskosten

Schweizer Städte sind für Expats teuer. Aber über die Nummer eins dieser Rangliste werden Sie staunen

12.06.14, 14:25 13.06.14, 17:19

Selbst das Wall Street Journal hat gestaunt: In einem neuen Ranking der teuersten Städte für Expats sind die «üblichen Verdächtigen» wie Singapur und Tokio aus der vordersten Rängen verschwunden. Mehr noch: Die Finanzmetropole Singapur schaffte es nicht einmal unter die ersten 20 im globalen Ranking der teuersten Expats-Städte, das die Beraterfirma ECA International erstellt hat.

Warenkorb

Das ECA-Ranking vergleicht einen Korb mit üblichen Konsumgütern und Dienstleistungen in über 440 Städten weltweit. Darin enthalten sind Lebensmittel, Alkohol, Tabakprodukte, gewisse Dienstleistungen, elektronische Geräte sowie Resturantbesuche. Andere Kosten wie Wohnungsmiete, Autokauf oder Schulgelder werden nicht berücksichtigt, weil sie meistens vom Arbeitgeber bezahlt werden. 
Die Lebenshaltungskosten werden beeinflusst von der Inflation, der Verfügbarkeit von Produkten sowie Wechselkursen. (egg)

Stattdessen landet Venezuelas Hauptstadt Caracas auf Platz eins. An zweiter Stelle folgt Oslo, den dritten Platz belegt Luanda, die Hauptstadt Angolas. Immerhin auf den vierten Rang schafft es mit Zürich die erste Schweizer Stadt. Und auch die Plätze 5 (Genf), 7 (Bern) und 8 (Basel) gehen an die Schweiz.

Caracas

Bild: Flickr/Paulino Moran

Unter den Top Ten befindet sich diesmal keine einzige asiatische Stadt. So fällt Tokio vom letztjährigen 6. Platz auf den 11. Noch vor zwei Jahren war Japans Hauptstadt gemäss dem ECA-Ranking für Expats die teuerste der Welt.

Luanda

Bild: Wikimedia/Fabio Vanin

Entwertung des Bolivar nicht eingetreten

Doch warum ist Caracas die teuerste Stadt für Expats? Noch vor zwölf Monaten lag die Hauptstadt Venezuelas auf dem 32. Platz der Rangliste. Doch entgegen den Erwartungen hat sich der Bolivar in dieser Zeit nicht abgewertet – die Lebenshaltungskosten sind entsprechend gestiegen. Sie sind heute 40 Prozent höher als in Oslo.

Die hohen Lebenshaltungskosten in Afrikanischen Städten wie Luanda (Angola, Platz 3), Juba (Südsudan, Platz 9) oder Libreville (Gabun, Platz 14) kommen daher, dass importierte Güter in diesen Ländern teuer sind. Gleichzeitig sind Städte in Ghana, Namibia und Südafrika im Ranking gefallen, weil die Währungen dieser Länder abgewertet wurden.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.06.2014 20:48
    Highlight Expats werden meist gut gehalten, sonst kämem sie nicht. Gerade in Schwellenländer kommen Dienstleistungen wie Sicherheitsdienste, Fahrservices, Spezialschulen für die Kids, Bodyguards und Bedienstete dazu. Die Güter werden meist unterschiedlich hoch besteuert und sind damit statistisch nicht bereinigt vergleichbar.
    1 0 Melden
    • Lumpirr01 13.06.2014 09:08
      Highlight Richtig, bei meinen Kollegen, die als Expats in China tätig waren, wurde alles bezahlt ausser Essen, Vergnügen und Anschaffungen im Gastland. Bezahlt wurde u. a. Steuern und Wohnung daheim wie im Gastland, Krankenkassen, Chauffeur, usw. . .. Zudem wurden sie während ihrem Auslandaufenthalt funktionsmässig einige Stufen besser bezahlt. Unter dem Strich haben einige während kurzer Zeit ein Vermögen im 6 stelligen Bereich ersparen können! Aus diesen Gründen ist die obige Rankingtabelle wenig aussagekräftig und gibt keinen Aufschluss der Situation eines Expats bezüglich Einnahmen, Ausgaben und allfälliger Vermögenszunahme!!
      1 0 Melden
  • MediaEye 12.06.2014 16:11
    Highlight Na ja, ich glaube grundsätzlich keiner Statistik mehr, die ich nicht selbst gefälscht habe!
    Und wenn man berücksichtigt, das hier in der Schweiz die Mieten, Autokauf und Schulgeld eben NICHT vom Arbeitgeber bezahlt werden, müssten ALLE Schweizer Städte zuoberst stehen.
    Mir soll Ende Jahr keiner mir dem LIK (Landesindex der konsumentenpreise) und dem Warenkorb kommen, den erwürge ich höchst persönlich
    3 2 Melden
    • Sherpa_350 12.06.2014 17:17
      Highlight Werde mithelfen, wenn nötig!
      2 1 Melden

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Die hilflose Art, wie Trump mit der Affäre Khashoggi umgeht, ist ein Zeichen, wie brüchig die liberale Weltordnung geworden ist. Aber hat es diese liberale Weltordnung überhaupt je gegeben?

Donald Trump glaubt zwar inzwischen auch, dass Jamal Khashoggi ermordet worden ist. Doch er weigert sich, die notwendigen Schlüsse daraus zu ziehen und harte Sanktionen gegen das Regime von Mohammed bin Salman (MBS) zu ergreifen. Zu viel steht für ihn auf dem Spiel: Waffenexporte in der Höhe von mehr als 100 Milliarden Dollar und die Achse USA-Israel-Saudi-Arabien gegen den Iran im Nahen Osten.

Nicht zufällig hat Trump Riad als erste Station als Präsident besucht. Saudi-Arabien ist ein …

Artikel lesen