Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 12, 2017, file photo, Rihanna arrives at the 59th annual Grammy Awards in Los Angeles. Calvin Harris, who wrote and produced Rihanna’s hit “We Found Love,” is set to perform at the singer’s charity event on Sept. 14, 2017. Rihanna said Wednesday, Aug. 16, 2017, that the Scottish DJ-producer will join fellow performer Kendrick Lamar and host Dave Chappelle for her third Diamond Ball. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Rihanna: Die Sängerin hat mit einem Instagram-Post Snapchat gerade ordentlich Sorgen bereitet. Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Snapchat verliert wegen Rihanna fast 800 Millionen US-Dollar an Wert

16.03.18, 22:19 17.03.18, 12:27


Die Werbung

Vergangenes Wochenende veröffentlichte Snapchat eine Werbung für seine Spiele-App «Would You Rathter». «Würdest du lieber Rihanna oder Chris Brown schlagen», heisst es darin. Und damit hat das Social-Media-Unternehmen ein gewaltiges Eigentor geschossen. 

screenshot: Snapchat

Denn es dauert nicht lange, bis ein Shitstorm über Snapchat hereinbricht. Das Unternehmen verharmlose Häusliche Gewalt, so der Tenor auf Social Media. Wir erinnern uns: Im Jahr 2009 wurde die Sängerin aus Barbados von ihrem damaligen Freund Chris Brown verprügelt, worauf dieser zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt wurde. 

Snapchat bekommt den Unmut deutlich zu spüren: Sogar die Aktie verliert an Wert.

Kurz darauf lenkt das Unternehmen ein, entschuldigt sich und löscht die Werbung. Es sei ein Fehler gewesen, sie zu veröffentlichen. 

Rihanna kontert

Doch Rihanna hält nicht viel von dieser Entschuldigung. Nachdem sie sich vier Tage nicht zur Angelegenheit äusserte, schlägt sie am Donnerstag mit einem Eintrag in ihrer Instagram-Story zurück. 

«Ihr habt Geld ausgegeben, um etwas designen zu lassen, das vorsätzlich Opfern von häuslicher Gewalt Schande bereitet, um dann einen Witz daraus zu machen!» Es gehe hier nicht um ihre persönlichen Gefühle, so die 30-Jährige, davon habe sie nicht viele. Aber das Unternehmen habe all die Frauen, Kinder und Männer enttäuscht, die Opfer häuslicher Gewalt wurden. «Schämt euch.» 

screenshot: instagram

Und prompt rasselt der Börsenkurs des Unternehmens wieder runter, am Donnerstag fällt er um knapp 4 Prozent. Dies entspricht einem Wert von beinahe 800 Millionen US-Dollar.

In den Sozialen Netzwerken wird die App erneut scharf kritisiert. Viele User kündigen an, Snapchat zu löschen, oder schreiben, dass sie dies bereits getan hätten. 

Erneute Entschuldigung von Snapchat

Nach Rihannas Schelte auf Instagram entschuldigt sich Snapchat erneut. Das Statement: «Diese Werbung ist widerlich und sie hätte nie auf unserem Service erscheinen dürfen. Wir entschuldigen uns in aller Form dafür, dass wir diesen Fehler gemacht haben und dass er durch unseren Überprüfungsprozess kam. Wir untersuchen, wie das passieren konnte, damit wir sicherstellen können, dass so etwas nie mehr passiert.»

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Snapchat wegen eines Promis an Wert verliert. Im Februar sank der Marktwert des Unternehmens zwischenzeitlich um 1,3 Milliarden US-Dollar, nachdem die Social-Media-Berühmtheit Kylie Jenner twitterte, dass ihr das neue Design der App nicht gefalle.

Und dann noch das ...

Und was meint eigentlich Chris Brown zur ganzen Sache? Über seinen Anwalt liess Brown eine kurze Erklärung zur Snapchat-Anzeige verbreiten, die E! Online zitiert: «Wer immer das bei Snapchat veröffentlicht hat, gehört geohrfeigt.»

(cma)

25 Snaps, die so schlecht sind, dass sie einen Printscreen verdient haben

Bewerben mit Snapchat: McDonald's macht's möglich.

Video: watson

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratatvisker 17.03.2018 12:17
    Highlight Den Titel finde ich alles andere als passend. Rihanna ist nicht Schuld am Wertverlust von Snapchat, Snapchat hat sich einen geschmacklosen Scherz erlaubt und die User und Betroffenen reagieren darauf. Macht Opfer nicht zu Tätern!
    17 7 Melden
    • LeChef 17.03.2018 14:02
      Highlight Als ob man Opfer einer Werbung sein könnte..
      1 6 Melden
  • Hardy18 17.03.2018 10:28
    Highlight Viele User kündigen an, Snapchat zu löschen, oder schreiben, dass sie dies bereits getan hätten.
    Finde den heuchlerischen Fehler. 🙄
    14 1 Melden
  • derEchteElch 17.03.2018 10:00
    Highlight „..Donnerstag fällt er um knapp 4 Prozent. Dies entspricht einem Wert von beinahe 800 US-Dollar..“

    Na, scheint ja nicht so tragisch zu sein.. ich meine, hey, acht-HUNDERT Dollar.. 😉
    10 1 Melden
    • @schurt3r 17.03.2018 12:29
      Highlight 🙈

      Ist korrigiert, danke für die Hinweise!
      4 3 Melden
  • Chääschueche 17.03.2018 09:15
    Highlight Ich bin stolz auf mich: Ich hatte nie Snapchat 😍
    73 8 Melden
    • Rey_lol 17.03.2018 11:16
      Highlight Ich auch!💪 Um ehrlich zu sein, habe ich Snapchats Konzept auch nie richtig verstanden resp. was daran so "genial" sein soll.🤷🏽‍♀️
      14 0 Melden
    • BoJack 17.03.2018 12:52
      Highlight @Rey_lol

      Ich auch nicht 😅
      3 0 Melden
    • Echo der Zeit 17.03.2018 19:58
      Highlight Zu denn ganzen "Sozial Medias" gibt's eigentlich nur das zu sagen -
      3 0 Melden
  • Luca Brasi 17.03.2018 07:45
    Highlight Badgurl Riri! 😉
    14 6 Melden
  • Der Tom 16.03.2018 23:28
    Highlight Ok ich helfe. Ihr sollt alle wissen, dass ich Snapchat nutze und es toll finde. So das dürfte die Aktie wieder um 10% hoch wandern lassen.
    35 5 Melden
  • elmono 16.03.2018 23:11
    Highlight "Rihanna: Die Sängerin hat mit einem Instagram-Post Snapchat gerade ordentlich Sorgen bereitet."

    Die Welt ist am Arsch 😂😂😂😂
    77 3 Melden
  • Luzi Fair 16.03.2018 22:30
    Highlight Ich mag Browns Humor
    140 26 Melden
    • Fly Boy Tschoko 16.03.2018 23:52
      Highlight Schlagfertig
      56 0 Melden

Michal Kosinski: «Ich habe Trump meine Facebook-Algorithmen nicht verkauft»

Datenforscher Michal Kosinski hat den Algorithmus entwickelt, der von der Firma Cambridge Analytica im Wahlkampf zugunsten von Trump eingesetzt worden sein soll. Der Daten-Guru erklärt im Interview mit watson, wie das Prinzip funktioniert. 

Der Datenskandal um die Firma Cambridge Analytica zieht immer weitere Kreise. Die Beratungsfirma soll ohne Erlaubnis die Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern angezapft haben, um damit massgeschneiderte politische Werbebotschaften zu platzieren. Der Mann, der den Algorithmus dahinter entwickelt hat, heisst Michal Kosinski. Bereits nach der Wahl Donald Trumps hat ein Artikel des Magazins («Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt») über den Datenwissenschaftler …

Artikel lesen