Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hotel Carmen / Bembibre / Streetview

Das Lokal El Carmen in Bembibre: Hier verschwanden rund 120 Gäste einer Taufe kurz vor dem Dessert – ohne zu bezahlen. quelle:googlemaps

«Auf einmal waren sie alle weg!» –  Über 100 Zechpreller rannten in Spanien aus Lokal

03.03.17, 17:26 04.03.17, 14:45


Eine mutmassliche Grossbande von Zechprellern treibt Gastwirte in der spanischen Provinz León zur Weissglut. In den vergangenen Tagen wurden in der Region im Nordwesten des Landes mindestens zwei Fälle bekannt, bei denen zwischen 120 und 200 Gäste nach Speis und Trank unerkannt verschwanden, ohne die Rechnung zu bezahlen.

Ermittlungen seien aufgenommen worden, wurde ein Sprecher der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) von der Zeitung «El País» zitiert. Noch könne man allerdings nicht sagen, ob es sich tatsächlich – wie angenommen – um vorsätzlich geplanten Betrug oder aber um «einen schlechten Scherz» handle.

«Sie haben noch getanzt und auf einmal waren sie alle weg. Nicht etwa in kleinen Gruppen, sondern alle auf einmal!»

Restaurantbesitzer Antonio Rodríguez

Der erste Fall ereignete sich den Angaben zufolge vor einigen Tagen in der Gemeinde Ponferrada. Zwischen 150 und 200 Gäste einer Hochzeit seien im Restaurant «El Rincón de Pepín» praktisch alle gleichzeitig weggelaufen, noch bevor ihnen die Rechnung in Höhe «zwischen 10'000 und 12'000 Euro» präsentiert werden konnte.

Am Montag wiederholte sich dann das Schauspiel in Bembibre, nur knapp 20 Kilometer von Ponferrada entfernt. Die rund 120 Gäste einer Taufe verschwanden dort kurz vor dem Dessert.

Die Höhe des Schadens für Antonio Rodríguez, den Chef des Restaurants «El Carmen»: Rund 2000 Euro. «Sie rannten alle plötzlich wild davon. Das Personal konnte die Flucht bei so vielen Gästen nicht verhindern», sagte Rodríguez dem Portal «Leonoticias». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 04.03.2017 06:43
    Highlight Merkwürdige Nachricht.

    Eine Hochzeit oder Taufe plant man doch im Voraus. Da spricht man mit dem Restaurant und gibt dabei seinen Namen an.

    Und 10'000 bezahlt man doch nicht am Ende cash oder von mir aus mit der Karte, da gibts doch eine Rechnung? Und in der Regel eine Vorauszahlung?

    Also entweder war der Restaurantbesitzer unfassbar blöd oder es ist einfach eine Zeitungsente (= altmodischer Begriff für Fake News).
    15 9 Melden
  • URSS 03.03.2017 19:39
    Highlight Also wenn in mein Lokal jemand ein Essen für 200 Personen bestellt, verlange ich eine Telefonnummer und einen Namen.
    Und ja, ich Google Namen und Nummer.
    Und ich würde eine BlankoKreditkartenabrechnung erstellen.
    Wenn die dann die Karte nicht rausrücken wars das
    13 1 Melden
    • suchwow 04.03.2017 09:35
      Highlight Und du meinst tatsächlich,
      jemand gibt dir eine Blankounterschrift? 😅

      Aber hast schon Recht, ist ein sehr mieses, assoziales Verhalten...
      1 0 Melden
  • Pasch 03.03.2017 19:27
    Highlight Das sieht eng aus für 120-200 Personen...
    17 2 Melden

Was für ein Fail: Post schickt die eingezogenen EC-Karten per B-Post an die Kunden zurück

Rund 3600 EC-Karten der Post sind wegen einer technischen Panne letzten Samstag von Bankomaten eingezogen worden. Damals hatte die Post versprochen, die Karten bis Dienstag zu ersetzen.

Einige Kunden haben ihre Postcard bis heute nicht bekommen weil sie mit der Schneckenpost verschickt wurden.  Zwar seien alle 3582 Karten am Montag verschickt worden, aus Versehen sei das aber als B-Post-Massensendung geschehen, sagte ein Sprecher von PostFinance zu 20 Minuten. Einige Kunden müssten …

Artikel lesen