Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philippe Blatter, links, ist Präsident und CEO von Infront Sports & Media. Und er ist Neffe von FIFA-Präsident Sepp Blatter.  Bild: KEYSTONE

Sepp Blatters Neffe

Chinesische Investoren kaufen Schweizer Sportrechte-Vermarkter Infront

10.02.15, 05:08

Der Schweizer Sportrechte-Vermarkter Infront Sports & Media AG hat einen neuen Besitzer. Die chinesische Dalian Wanda Group teilte am Dienstag mit, sie habe sich darauf geeinigt, mit einer Investorengruppe 1,05 Milliarden Euro für Infront zu bezahlen.

Dalian Wanda wird demnach 68,2 Prozent der Infront-Anteile halten. In der Mitteilung, die von der Nachrichtenagentur Reuters zitiert wurde, sind die restlichen Teilhaber nicht genannt. Dalian Wanda ist Chinas grösster Immobilienkonzern und hält die grösste Kino-Kette.

Im vergangenen September war bekannt geworden, dass das Schweizer Unternehmen Infront mit Sitz in Zug nach drei Jahren einen neuen Eigentümer sucht, um an frisches Geld für seine Expansionsstrategie zu gelangen. Der Finanzinvestor Bridgepoint hatte Infront vor über drei Jahren gekauft, in Finanzkreisen war der Preis damals auf gut 550 Mio. Euro taxiert worden.

Aggressiver Wachstumkurs

Die Übernahme durch Dalian Wanda fällt in eine Phase der aggressiven Überseeexpansion der chinesischen Gruppe, die sich mit einer Reihe von Zukäufen diversifiziert. Das Konglomerat hat seit Anfang Jahr drei grosse Investitionen ausserhalb von China angekündigt.

In Europa machte die Akquisition des Madrider Wahrzeichens «Edificio España» im vergangenen Juni Schlagzeilen. Das 117 Meter hohe Gebäude in der spanischen Hauptstadt wurde von einer Dalian-Tochter erworben.

Der Sportrechte-Vermarkter Infront war 2002 von der Unternehmerin Nicole Junkermann und dem 2009 verstorbenen ehemaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus aus dem zerfallenden Imperium von Leo Kirch herausgekauft worden. Vor der Übernahme durch Bridgepoint hatte der Kaffee-Erbe Andreas Jacobs die Mehrheit der Anteile gehalten.

Blatter-Neffe verkaufte FIFA-Fernsehrechte

Infront hatte anfangs vor allem vom Verkauf der Rechte an grossen Turnieren des Welt-Fussballverbandes FIFA an Fernsehsender gelebt. Infront-Konzernchef Philippe Blatter ist der Neffe von Fifa-Präsident Sepp Blatter. Das Unternehmen hat sein Spektrum aber inzwischen verbreitert, etwa auf die Weltcup-Wettbewerbe in sechs Wintersportarten und Motorsport-Rennserien.

Im Schweizer Markt ist Infront Sports & Media mit dem Gemeinschaftsunternehmen InfrontRingier, gemeinsam gehalten mit dem Verlagshaus Ringier («Blick»), aktiv. Im vergangenen Jahr übernahm InfrontRingier die komplette Vermarktung der Radrundfahrt Tour de Suisse. (trs/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Der Wohlfahrtsstaat nach westlichem Muster kann seine Versprechen nicht mehr erfüllen und wird zerfallen. Diese These vertritt Thomas Mayer in seinem neuesten Buch.

«Ein technisch effektiv gelenkter chinesischer Wohlfahrtsstaat ist einem ineffektiv gelenkten westlichen Wohlfahrtsstaat in jeder Hinsicht überlegen.» So lautet das Fazit, das Thomas Mayer in seinem Buch «Die Ordnung der Freiheit und ihre Feinde» zieht. Mayer war einst Chefökonom der Deutschen Bank und gehört heute zu den führenden liberalen Vordenkern in Deutschland.

Die Chinesen teilen Mayers Befund. «Xi Jinping und seine Unterstützer werfen dem westlichen Modell den Fehdehandschuh hin», …

Artikel lesen