Wirtschaft

Doppelbesteuerungsabkommen 

Schweiz und Italien einigen sich im Steuerstreit

16.01.15, 09:49 16.01.15, 10:09

Die Schweiz und Italien haben eine grundsätzliche Einigung im Steuerstreit erzielt. Eine Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens sowie eine Roadmap mit Eckwerten sollen demnächst unterzeichnet werden. Die Einigung verbessere die Beziehungen im Finanz- und Steuerbereich und erleichtere die Regularisierung von unversteuerten Geldern, schreibt das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD). (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz ist für Unternehmen, die sich am Rand der Legalität bewegen, sehr attraktiv»

Für Steuerexperte Dominik Gross zeigen die Paradise Papers, wie zentral die Rolle der Schweiz in der «globalen Schattenfinanzwelt» ist. Für ihn lautet die einzige Lösung: Alle Steueroasen trockenzulegen.

Herr Gross, was zeigen uns die Enthüllungen aus den «Paradise Papers»?Dominik Gross: Die Veröffentlichungen zeigen teilweise kriminelle und teilweise legale Geschäftspraktiken aus der globalen Schattenfinanzwelt, der Offshore-Industrie. Bei den bisher aufgedeckten Fällen versuchten Firmen und Privatpersonen, die Öffentlichkeit um Kapital zu bringen, indem diese dem Zugriff der öffentlichen Hand entzogen wurden.

Und welche Schlüsse ziehen Sie aus diesen Praktiken?Die Paradise Papers bestätigen …

Artikel lesen