Wirtschaft

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

31.08.16, 17:50

Die syrische Tourismusbehörde hat ein Werbevideo veröffentlicht, das Urlaubern die Strände an seiner Mittelmeerküste schmackhaft machen soll.

Es besteht aus knapp zwei Minuten Drohnenaufnahmen, die mit Technomusik hinterlegt wurden. Vermutlich stammt es aus dieser Gegend nördlich der Hafenstadt Tartus:

Da Russland dort eine Marinebasis unterhält, gilt Tartus als relativ sicher – für Inlandtouristen ein gewichtiges Argument. Bei den auf dem Video sichtbaren Urlaubern dürfte es sich denn auch vor allem um Syrer handeln. 

Aus europäischer Sicht und aus aktuellem Anlass interessant: Westliche Formen der Badebekleidung ...

screenshot via syria tourism

... und Ganzkörper-Ausführungen ...

screenshot via syria tourism

... koexistieren an den syrischen Stränden friedlich. 

Im nahen Hotel Holiday Beach finden Partys statt:

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seebär 01.09.2016 01:05
    Highlight Hab mich jetzt, mit 2 Promille, nur auf die Mucke konzentriert und die ist geil
    1 2 Melden
  • The Destiny 31.08.2016 22:43
    Highlight Krass Leute können noch nicht mal mehr lesen, so traurig 😢
    1 1 Melden
  • zombie woof 31.08.2016 19:51
    Highlight In einem Teil des Landes killt man die Bevölkerung und im anderen Teil preist man Badeferien an. Ist das jetzt Schizophren oder Pervers?
    42 12 Melden
    • silverback 31.08.2016 23:15
      Highlight Keins von beidem, ausser du zählst all die IS-Fanatiker, und ich behaupte mal die haben mehrheitlich keine syrischen Wurzeln, zur syrischen Bevölkerung.
      2 1 Melden
  • DerHans 31.08.2016 19:10
    Highlight Und wie erklärt man der Grenzwache am Flughafen Zürich, dass man wirklich nicht in den Jihad möchte? Und der Verwandschaft dann erzählen es waren Bomben Ferien?
    Erstaunlich wie nahe Glück und Elend doch sind.
    80 2 Melden
  • Olf 31.08.2016 19:01
    Highlight Ich liebe den Geruch von Napalm am morgen!
    45 13 Melden
  • zeromg 31.08.2016 18:28
    Highlight Fliegt da Isisjet runter?
    83 8 Melden
  • zeromg 31.08.2016 18:27
    Highlight Afghanistan soll um diese Jahreszeit auch schon sein....
    39 7 Melden
  • Toerpe Zwerg 31.08.2016 18:11
    Highlight oh mann, syrien, what happened?
    11 10 Melden
  • Pasch 31.08.2016 17:56
    Highlight Na warum denn nicht ein One-Way Ticket ist eh günstiger.
    36 11 Melden

Obamas riskantes Militärbündnis mit Erdoğan

Washington und Ankara verbünden sich gegen den IS. Die USA sollen von türkischen Stützpunkten aus die Dschihadisten angreifen und so an der syrischen Grenze eine «IS-freie Zone» schaffen – ein riskanter Plan.

Ein Telefonat besiegelte den Pakt. Darin sprach US-Präsident Barack Obama seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan zunächst das Beileid «des amerikanischen Volkes» für den Anschlag von Suruc aus. Zugleich habe er Erdoğan zugesagt, die «Kooperation» im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zu «vertiefen», so das Weisse Haus: «Die USA und die Türkei stehen Seite an Seite.»

Eine Floskel mit geopolitischem Sprengstoff: Das Gespräch der beiden Staatschefs am …

Artikel lesen