Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump (links) und Ted Cruz bei einer Pause der Debatte in Las Vegas.
Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Die Aufregung um den Immobilientycoon verkennt die wahre Gefahr. Trump wird nicht US-Präsident, aber vielleicht zum Türöffner für den Hardliner aus Texas.

19.12.15, 15:15

Protofaschist und Populist sind noch die netteren Bezeichnungen, die derzeit für Donald Trump verwendet werden. Seit seinem umstrittenen Einreise-Verbot für Muslime herrscht weltweit helle Aufregung über das Verhalten des Milliardärs mit der eigenwilligen Frisur. Einer hingegen wird sich darüber freuen: Ted Cruz. Je wilder sich Trump gebärdet, desto grösser werden die Chancen von Cruz, Präsidentschaftskandidat der Republikaner zu werden.

«Selbst in Texas, ja selbst bei den Republikanern in Texas, wird Ted Cruz gleichzeitig verehrt und verachtet.»

New York Times

Trumps Saubannerzug ist für den Senator aus Texas ein Segen. Noch in diesem Sommer hatte Ted Cruz den Ruf eines unsympathischen Aufsteigers: Blitzgescheit zwar, aber viele mochten ihn nicht wirklich, auch innerhalb der eigenen Partei. «Mr. Cruz ist einer der am meisten geliebten und gehassten republikanischen Führer in Amerika», schrieb die «New York Times». «Selbst in Texas, ja selbst bei den Republikanern in Texas, wird er gleichzeitig verehrt und verachtet.»

Eigentlich müsste Cruz die Rolle des nützliche Idioten spielen

Die Elite der Grand Old Party (GOP) setzte auf Jeb Bush. Cruz hingegen hassten sie wie die Pest. «Sie fanden ihn ideologisch zu extrem, persönlich abstossend und strategisch unbesonnen», schreibt das Onlineportal «Vox». «Sie machten ihn dafür verantwortlich, dass 2013 die Regierung zeitweise lahmgelegt wurde (Cruz war der Anführer derjenigen, die Obamas Budget blockieren wollten, Anm d. Red.) und beklagten sich über seinen untrüglichen Instinkt, sich stets in die Schlagzeilen zu bringen.»

Politisch im Koma: Jeb Bush.
Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Cruz wurde deshalb die Rolle des nützlichen Idioten zugeschrieben. Er sollte die Hitzköpfe der Tea Party bei der Stange halten und dann irgendwann im Laufe der Vorwahlen möglichst ohne Wellen zu werfen ausscheiden. Jetzt führt er in den Umfragen zur ersten Ausmarchung in Iowa und liegt national fast auf gleicher Höhe wie Donald Trump. Aus der letzten Debatte der GOP-Kandidaten in Las Vegas ging er als der grosse Sieger hervor. «Cruz war herausragend», jubelte beispielsweise der konservative Radiomann und einflussreiche Meinungsbildner Rush Limbaugh.

Weshalb dieser überraschende Aufstieg? Anders als seine Konkurrenten bei den Republikanern spielt Cruz die Trump-Karte sehr geschickt. Im Wissen darum, dass der Milliardär letztlich irgendwann verglühen wird, greift er ihn nie an und vergrault so auch dessen Fans nicht. Auch gegen den nur für die Evangelikalen wählbaren – und inzwischen bereits wieder in der Versenkung verschwundenen Ben Carson – hält er sich zurück. «Sehr zur Frustration der Medien habe ich mich dafür entschieden, die beiden zu umarmen und zu streicheln», erklärt Cruz. «Ich gehe davon aus, dass das Gesetz der Schwerkraft die beiden zur Strecke bringen wird und ich dann den Löwenanteil ihrer Stimmen erben werde.»

«Die Republikaner werden bald realisieren, dass sie nicht zwischen Bushismus und Cruzismus wählen müssen, sondern zwischen Cruzismus und Trumpismus.»

Online-Portal «Vox»

Diese Strategie macht Sinn. Der ursprünglich als Favorit und Schützling des Parteiestablishments ins Rennen gegangene Jeb Bush gilt mittlerweile als klinisch tot. Seine Umfragewerte sind unterirdisch. Die anderen gemässigten Kandidaten sind nicht mehr als Staffage. Deshalb ist der junge Marco Rubio, Senator aus Florida, zum Hoffnungsträger der Gemässigten geworden, wenn man diese Bezeichnung im Zusammenhang mit den Republikanern überhaupt noch verwenden kann.

Auf Marco Rubio liegen jetzt die Hoffnungen der Gemässigten.
Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Cruz ist bereits dabei, Rubio nach allen Regeln der Kunst zu zerlegen. Er greift ihn dort an, wo es weh tut, bei der Immigrationsfrage. Beide, Cruz und Rubio, sind Abkömmlinge von kubanischen Einwanderern. Während Cruz wie Trump die amerikanische Grenze zu Mexiko mit einer Mauer abschotten will, hat Rubio sich zaghaft für die Einbürgerung der schon seit Jahrzehnten in den USA lebenden illegalen Einwanderer ausgesprochen. Damit wird er bei der zunehmend radikalisierten Basis der GOP grosse Mühe bekommen.

Ted Cruz gefällt sich in der Rolle des Kämpfers

 «Die Republikaner werden bald realisieren, dass sie nicht zwischen Bushismus und Cruzismus wählen müssen, sondern zwischen Cruzismus und Trumpismus», stellt «Vox» fest. Tatsächlich haben sich durch den unerwarteten Triumph von Trump die Gewichte verschoben. Ted Cruz ist salonfähig geworden. Anders als Trump ist er berechenbar, und anders als Trump hat er in der Vergangenheit nie Positionen vertreten, die für die Parteibasis nicht tragbar sind. Im Gegenteil. Mit seiner Lahmlegung der Regierung hat er zwar der Parteiführung geschadet, bei der Basis hingegen an Glaubwürdigkeit gewonnen und seinen Ruf als «Kämpfer» gefestigt.  

Allmählich dämmert es auch in der GOP-Zentrale in Washington, dass man den Texaner gewaltig unterschätzt hat. Vorsichtig nimmt man nun Tuchfühlung auf und stellt sich darauf ein, die Kröte zu schlucken. «Ted Cruz wird niemals die erste Wahl des GOP Establishments sein», stellt «Vox» fest. «Aber Trump hat allen klar gemacht, dass Ted Cruz bei weiten nicht die schlimmste Option für die Republikaner ist.» Möge Hillary Clinton verhindern, dass Cruz es auch ins Weisse Haus schafft.

US-Wahlen 2016

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 23:59
    Highlight Mein Mitgefühl gilt den US-Intellektuellen, welche sich mehr und mehr vom allerdümmsten Teil der Bevölkerung die Agenda der Gierigen und Herzlosen aufdiktiert bekommt.
    17 4 Melden
  • Kronrod 19.12.2015 22:49
    Highlight Wer sich ob Trump's Beliebtheit die Augen reibt, sollte mal einen Blick auf Scott Adams Blog werfen. Der bietet die bislang beste Erklärung für "clown genius" Trump: http://blog.dilbert.com/post/135324448866/the-lucky-hitler-hypothesis-trump-persuasion
    2 1 Melden
  • koks 19.12.2015 18:11
    Highlight ob die rechtswähler realisieren, dass ihre kandidaten alle zynische demokratiefeindliche milliardäre sind? die ködern die depperten bildungsfernen wähler einzig damit, dass sie auch weiss sind: nützliche idioten, die den milliardären zu noch mehr wirtschaftlicher macht verhelfen.
    ps. allfällige ähnlichkeiten mit der situation in der schweiz wären natürlich rein zufällig.
    53 12 Melden
  • Luca Brasi 19.12.2015 17:31
    Highlight Mal eine kurze Frage: Kann Cruz überhaupt Präsident werden? Der ist doch in Kanada geboren und ich habe gedacht, dass nur Menschen, die in den USA geboren wurden, Präsident werden können (z.B. kann Schwarzenegger deshalb nie US-Präsident werden). Trump hat Obama auch vorgeworfen gar nicht in den USA geboren zu sein. Wieso wird der kubanisch-stämmige Cruz von der GOP in diesem Punkt verschont? Etwa Doppelmoral? :)
    17 3 Melden
    • chregu 19.12.2015 17:39
      Highlight Man scheint sich da nicht so einig zu sein. Jedenfalls laut Wikipedia (gekürzt):

      "Since Cruz was born in Canada, commentators speculated about Cruz's legal status as a natural-born citizen. Because he was a U.S. citizen at birth, many commentators believe Cruz is eligible to serve as President of the United States. Despite many legal experts opinions to the contrary, conservative legal activist have stated that Cruz is not a natural born citizen and thus not eligible to run for president."
      15 1 Melden
    • Schreihals 19.12.2015 18:29
      Highlight Die gleiche Diskussion gab es schon als der nicht in den Vereinigten Staaten geborene John McCain sich, um das Amt bewarb. Nach der herrschenden Lehre ist ein natural born citizen, wer die US Staatsbürgerschaft mit der Geburt erlangt. Dieses Kriterium erfüllt Ted Cruz ja.
      13 0 Melden
    • Azrag 19.12.2015 18:42
      Highlight McCain wurde auf einer US-Militärbasis geboren, das ist nicht ohne weiteres vergleichbar. Tatsächlich reicht aber wohl, von Geburt an US-Staatsbürger zu sein (was Schwarzenegger nicht war). Genau kann man es aber nicht sagen, da es noch nie einen Gerichtsfall dazu gab.
      11 0 Melden
    • Luca Brasi 19.12.2015 18:50
      Highlight Erstaunlich ist einfach, dass Trump monatelang Präsident Obama, dessen Mutter ganz klar US-Bürgerin ist, deswegen die Präsidentschaft abgesprochen hatte. Er redet doch sonst immer "Tacheles", aber schont seinen Konkurrenten Cruz? Doch nicht so gradlinig, seine Politik? Oder wusste der Präsident in spe Trump über Monate hinweg nicht, was geltendes Recht ist? Gute Voraussetzungen für einen zukünftigen Präsident Trump? ;)
      9 0 Melden
    • Pana 20.12.2015 00:30
      Highlight Die Antwort ist einfach. Cruz ist weiss. Also kein Problem.
      2 4 Melden
  • Zuagroasta 19.12.2015 17:18
    Highlight In Sachen US-Wahlkampf bringt es Kal von The Economist mal wieder auf den Punkt.
    Siehe Screenshot.

    Wer mal wissen will die erzkonservative Seite der GOP so denkt,
    sollte sich mal die erwähnte Radioshow von
    Rush Limbaugh anhören.
    Es könnte aber sein, dass man danach das dringende Gefühl hat, sich die Ohren waschen zu müssen, um das Gehörte schnell zu vergessen.
    Echt harter Tobak.
    9 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 16:11
    Highlight Die Illusion einer Demokratie. Egal wer gewählt wird, es kommt aufs selbe raus. Die Richtung bestimmt nicht der Präsident, sondern die Geldmafia die den ganzen Zirkus bezahlt
    43 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 17:08
      Highlight die geldmafia der republikaner ist aber deutlich stärker.
      alleine die koch brüder spenden fast 900 mio.

      dazu ein interessanter zeit artikel:
      "Wir leben inzwischen in einer Welt, in der die Superreichen darüber entscheiden, wer gewählt wird und welche Politik umgesetzt wird"
      http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-01/usa-wahlkampf-republikaner-koch
      24 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 18:40
      Highlight Richtig, die USA sind eine Scheindemokratie, treffender wäre der Begriff Oligarchie.
      13 6 Melden
    • Petrarca 20.12.2015 14:39
      Highlight Ist es denn in der CH anders?
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 15:45
    Highlight Möge Ted verhindern, das Clinton ins Weisse Haus einzieht!
    13 85 Melden
    • phreko 19.12.2015 16:01
      Highlight Was gefällt dir denn an ihm? Ausser dass er provoziert?
      48 7 Melden
    • Sapere Aude 19.12.2015 16:32
      Highlight Damit er gleich den nächsten Krieg vom Zaun bricht wie Bush? Einer der glaubt ein Flächenbombardement würde Daesh in die Knie zwingen, ist nicht als Präsident.
      35 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 16:52
      Highlight Flächenbombardement ist sicher keine Lösung. Aber Obama hat dermassen passiv reagiert gegen den IS; für mich können die Demokraten das Problem einfach nicht lösen. Und Clinton hat als Aussenministerin gar keine gute Falle gemacht, z.B. beim Angriff auf die US-Botschaft in Bengasi...
      13 40 Melden
    • phreko 20.12.2015 02:10
      Highlight Was bieten denn die Republikaner bis jetzt? Habe mehr als einmal Flächenbombardement gelesen. Dann kannst du gleich nochmal platz machen für eine weitere million Flüchtlinge in Europa.
      2 1 Melden
  • Aberbitterschön 19.12.2015 15:45
    Highlight Sorry aber der US-Wahlkampf ist einfach nur peinlich und einem grossen Staat unwürdig. Hoffentlich exportieren sie diesen bullshit nicht auch in die Welt hinaus.
    48 4 Melden
    • gjonkastrioti 19.12.2015 16:06
      Highlight Haben sie schon. Siehe CH.
      53 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.12.2015 18:16
      Highlight http://www.watson.ch/Schweiz/Wahlen%202015/851099420-Riesige-Summen--null-Transparenz-%E2%80%93-wie-das-Geld-den-Schweizer-Wahlkampf-regiert
      6 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.12.2015 18:15
      Highlight Prima Unterhaltung zu dem Thema! Eigentlich eine Komödie, aber verdammt nah an der Realität...
      0 0 Melden

Wegen Fedpol-Strafverfahren: Interne Untersuchung zum Postauto-Bschiss muss warten

Die Post darf wegen eines Strafverfahrens des Bundes keine Zeugen zum Postauto-Betrug befragen. Die Untersuchung könnte Jahre dauern.

Mitte Februar versprach Post-Präsident Urs Schwaller, er werde in «zwei, drei Monaten» die Ergebnisse der internen Untersuchung zu widerrechtlichen Gewinnumbuchungen von mindestens 100 Millionen Franken bei Postauto vorlegen. Doch laut einem Bericht der «Sonntagszeitung» macht ihm ausgerechnet das Bundesamt für Polizei (Fedpol) einen Strich durch die Rechnung.

Weil das Fedpol seit dem 27. Februar ein Strafverfahren gegen die Post führt, hat es dieser untersagt, Zeugen zu befragen, neue Dokumente …

Artikel lesen