Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen jahrzehntelanger Umweltverschmutzung muss der Konzern 3M eine Millionenbusse zahlen.  Bild: AP/AP

Post-it-Hersteller verpestet jahrelang Umwelt – und erhält jetzt die teure Quittung

21.02.18, 03:10 21.02.18, 06:12


Es ist ein Fall, der stark an die Oscar-prämierte Geschichte von Erin Brockovitch erinnert. 

Der US-Mischkonzern 3M hat sich im Rechtsstreit mit dem Bundesstaat Minnesota wegen Vorwürfen jahrzehntelanger Umweltverschmutzung auf einen Vergleich geeinigt. Das für Scotch-Klebeband und Post-it-Sticker bekannte Unternehmen zahlt demnach 850 Millionen Dollar.

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, fliesst die im Rahmen eines Kompromisses vereinbarte Summe in einen Investitionsfonds des Bundesstaates für «Wasserqualität und Nachhaltigkeit».

850 Millionen Dollar Busse muss der 3M-Konzern zahlen.  Bild: EPA/ANP FILE

Chemikalien in den Mississipi gekippt

Die Staatsanwaltschaft hatte 3M vorgeworfen, Minnesotas Umwelt mindestens 50 Jahre lang durch Fluorchemikalien verpestet zu haben. Diese sollen bei der Herstellung von Scotchgard-Imprägnierspray und anderen Produkten in den Boden gesickert und in den Mississippi gekippt worden sein.

Minnesota hatte 2010 auf fünf Milliarden Dollar geklagt. 3M legt den Rechtsstreit mit der Millionenzahlung bei, weist die Vorwürfe der Umweltverschmutzung aber zurück. (sda/dpa)

Der Mensch zerstört die Tierwelt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NotWhatYouExpect 21.02.2018 08:57
    Highlight Geld Regiert die Welt.

    In ~2012 gab es doch auch mal ein Geldwäsche Skandal mit der Bank "HSCB"? Die haben danach auch nur kurz mit dem Checkheft gewedelt und die sache war gegessen.


    Die Armen kommen in den USA für etwas Gras in den Knast (je nach Bundesstaat) und die Reichen können Milliarden umsetzten und Zahlen sich danach mit einer lächerlichen summe raus.

    Viele Konzerne sind zu Gross und die Staaten haben angst davor solch einen Konzern richtig zu Sanktionieren. Auch die Konzern Bosse kommen immer wieder mit dem Argument, dass darunter nicht alle Mitarbeiter leiden sollen.
    44 1 Melden
  • Herren 21.02.2018 08:29
    Highlight Ein Vorstoß der SVP in der Schweiz sieht vor, dass bei einem solchen außergerichtlichen Vergleich, wie ihm 3M erzielt hat, Journalisten keinen Einblick in die Gerichtsakte mehr nehmen dürfen. Ich finde das bedenklich.
    78 5 Melden
  • Plöder 21.02.2018 07:23
    Highlight Man muss sie USA doch lieben für diese liberalen Gesetzte.
    Statt 5Mrd. 850Mio. zahlen und schwupp di wupp schon vergeben und vergessen.
    Für eine jahrelange Umweltverschmutzung!
    164 9 Melden
    • henkos 21.02.2018 09:41
      Highlight In der Schweiz wird überhaupt nicht bezahlt. Finden Sie das besser?
      28 12 Melden
  • RhabarBär 21.02.2018 07:01
    Highlight Ich finde es schade, dass eine Firma Milliardengewinne macht, dabei die Umwelt missachtet, und wenn es dann zu Klagen kommt, 'halt' mit seinen Gewinnen die 'Busse' bezahlt. Aber als Busse wird so ein Konzern das nicht betrachten, sondern als Legal-Investment. Besser wäre es, wenn verantwortliche Mitarbeiter persönlich Verantwortung tragen würden und Gerichte Fälle zu einem Schuldspruch bringen würden, statt sich aussergerichtlich zu einigen.
    66 3 Melden
    • bebby 22.02.2018 03:49
      Highlight Sehe ich nicht unbedingt so, erstens weil die Verantwortung in solchen Fällen nach unten delegiert wird und zweitens, weil eine Busse den Aktienkurs nach unten bewegt, damit die Kapitalkosten für das Unternehmen erhöht und den Aktionären Druck macht zur Veränderung der Anreize an das Management. Es sind ja oft die falschen, monetären Anreize, welche das Management zu solchen Aktionen verleiten. Besser langfristig gesperrte Aktien als kurzfristige Optionen. Bei Optionen kann einem Management das langfristige Wohlergehen egal sein, weil der Strike jedes Jahr neu gesetzt wird.
      0 0 Melden
  • Tikvaw 21.02.2018 04:38
    Highlight Ach kommt schon. Die Marktwirtschaft regelt doch alles zum Guten und die "Unternehmen" kontrollieren sich selber.
    Slogans wie derjenige der Syngenta:
    "Corporate Responsibility is part of everything we do."
    sind doch eindeutig, das muss man einfach glauben.

    Spotlight: *Lächelnde Menschen in, im Sonnenlicht gefluteten, Getreidefeldern*
    147 8 Melden

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen