Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Forbes-Liste

Bill Gates bleibt der reichste Amerikaner

30.09.14, 07:50 30.09.14, 09:29

Bill Gates bleibt an der Spitze. Der Microsoft-Gründer führt das 21. Jahr in Folge die Liste der 400 wohlhabendsten US-Bürger des Magazins «Forbes» an.

Die am Montag veröffentlichte Liste blieb auch sonst gegenüber dem Vorjahr weitgehend unverändert. Sie zeigte aber, dass die Reichen noch reicher werden.

Das gesamte Vermögen aller 400 aufgeführten Reichen stieg um 13 Prozent auf 2,29 Billionen Dollar. Gates selbst legte im Vergleich zum Vorjahr um neun Milliarden Dollar zu und kommt gemäss «Forbes» mittlerweile auf ein Nettovermögen von 81 Milliarden Dollar.

1. Platz: Bill Gates (81 Milliarden Dollar)

Microsoft-Gründer Bill Gates. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

2. Platz: Warren Buffet (67 Milliarden Dollar)

Warren Buffet, Chef des Investmentfonds Berkshire Hathaway. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

3. Platz: Larry Ellison (50 Milliarden Dollar)

Larry Ellison, Mitbegründer des Software-Unternehmens Oracle. Bild: Getty Images North America

4. Platz: Charles und David Koch (je 42 Milliarden Dollar)

David Koch, Inhaber des Mischkonzerns Koch-Industries, teilt sich den vierten Platz mit seinem Bruder Charles. Bild: AP/FR121174 AP

27 Personen sind erstmals auf der «Forbes»-Liste zu finden, darunter Jan Koum, Mitbegründer der Messaging-App WhatsApp, die von Facebook aufgekauft wurde, auf Rang 62. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist mit 34 Milliarden Dollar Elfter. Er wurde seit vergangenem Jahr um 15 Milliarden Dollar reicher und ist von allen 400 auf der Liste derjenige mit dem grössten Vermögensanstieg. (wst/sda/ap)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Novartis Trump geschmiert?

400’000 Dollar hat das Schweizer Pharmaunternehmen an eine Briefkastenfirma von Michael Cohen, dem persönlichen Anwalt von Donald Trump, überwiesen. Es besteht der begründete Verdacht, dass es sich dabei um Bestechungsgelder handelt.

Es könnte aus dem Drehbuch eines billigen Thrillers stammen: 99’980 Dollar hat Novartis jeden Monat zwischen Oktober 2017 und 2018 an eine Firma namens Essential Consultants LLC überwiesen. Das schreit förmlich danach, dass diese Zahlungen nicht sauber sind. Zu offensichtlich ist es, dass die 100’000-Dollar-Grenze nicht überschritten werden durfte, sei es, um interne Controller oder externe Behörden nicht aufzuschrecken.

Nicht nur die Art und Weise der Zahlungen ist suspekt, auch der Empfänger. …

Artikel lesen