Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forbes-Liste

Bill Gates bleibt der reichste Amerikaner

30.09.14, 07:50 30.09.14, 09:29

Bill Gates bleibt an der Spitze. Der Microsoft-Gründer führt das 21. Jahr in Folge die Liste der 400 wohlhabendsten US-Bürger des Magazins «Forbes» an.

Die am Montag veröffentlichte Liste blieb auch sonst gegenüber dem Vorjahr weitgehend unverändert. Sie zeigte aber, dass die Reichen noch reicher werden.

Das gesamte Vermögen aller 400 aufgeführten Reichen stieg um 13 Prozent auf 2,29 Billionen Dollar. Gates selbst legte im Vergleich zum Vorjahr um neun Milliarden Dollar zu und kommt gemäss «Forbes» mittlerweile auf ein Nettovermögen von 81 Milliarden Dollar.

1. Platz: Bill Gates (81 Milliarden Dollar)

WASHINGTON, DC - SEPTEMBER 29: Bill Gates, founder of Microsoft and co-chair of the Bill and Melinda Gates Foundation, talks about the Ebola crisis in West Africa during the Politico 'Lessons from Leaders' series at the Bank of America offices September 29, 2014 in Washington, DC. Gates talked about how his foundation's work to erradicate polio in Nigeria has been helpful in starting to combat the Ebola epidemic in Liberia, Guinea and Sierra Leone, which is the largest outbreak ever recorded.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Microsoft-Gründer Bill Gates. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

2. Platz: Warren Buffet (67 Milliarden Dollar)

DETROIT, MI - SEPTEMBER 18: Billionaire investor Warren Buffett speaks at a

Warren Buffet, Chef des Investmentfonds Berkshire Hathaway. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

3. Platz: Larry Ellison (50 Milliarden Dollar)

FILE - SEPTEMBER 18:  According to reports September 18, 2014, Larry Ellison, the CEO and co-founder of Oracle, is stepping down immediately. He will be replaced by will be replaced by Mark Hurd and Safra Catz. SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 30:  Oracle CEO Larry Ellison delivers a keynote address during the 2012 Oracle Open World conference on September 30, 2012 in San Francisco, California. Ellison kicked off the week-long Oracle Open World conference that runs through October 4.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Larry Ellison, Mitbegründer des Software-Unternehmens Oracle. Bild: Getty Images North America

4. Platz: Charles und David Koch (je 42 Milliarden Dollar)

FILE - In this Aug. 30, 2013, file photo, Americans for Prosperity Foundation Chairman David Koch speaks in Orlando, Fla. The United Negro College Fund announced a $25 million grant from Koch Industries Inc. and the Charles Koch Foundation, a large donation from the conservative powerhouse Koch name that Democrats have sought to vilify heading into the 2014 mid-term elections. (AP Photo/Phelan M. Ebenhack, File)

David Koch, Inhaber des Mischkonzerns Koch-Industries, teilt sich den vierten Platz mit seinem Bruder Charles. Bild: AP/FR121174 AP

27 Personen sind erstmals auf der «Forbes»-Liste zu finden, darunter Jan Koum, Mitbegründer der Messaging-App WhatsApp, die von Facebook aufgekauft wurde, auf Rang 62. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist mit 34 Milliarden Dollar Elfter. Er wurde seit vergangenem Jahr um 15 Milliarden Dollar reicher und ist von allen 400 auf der Liste derjenige mit dem grössten Vermögensanstieg. (wst/sda/ap)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen