Wirtschaft

Forbes-Liste

Bill Gates bleibt der reichste Amerikaner

30.09.14, 07:50 30.09.14, 09:29

Bill Gates bleibt an der Spitze. Der Microsoft-Gründer führt das 21. Jahr in Folge die Liste der 400 wohlhabendsten US-Bürger des Magazins «Forbes» an.

Die am Montag veröffentlichte Liste blieb auch sonst gegenüber dem Vorjahr weitgehend unverändert. Sie zeigte aber, dass die Reichen noch reicher werden.

Das gesamte Vermögen aller 400 aufgeführten Reichen stieg um 13 Prozent auf 2,29 Billionen Dollar. Gates selbst legte im Vergleich zum Vorjahr um neun Milliarden Dollar zu und kommt gemäss «Forbes» mittlerweile auf ein Nettovermögen von 81 Milliarden Dollar.

1. Platz: Bill Gates (81 Milliarden Dollar)

Microsoft-Gründer Bill Gates. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

2. Platz: Warren Buffet (67 Milliarden Dollar)

Warren Buffet, Chef des Investmentfonds Berkshire Hathaway. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

3. Platz: Larry Ellison (50 Milliarden Dollar)

Larry Ellison, Mitbegründer des Software-Unternehmens Oracle. Bild: Getty Images North America

4. Platz: Charles und David Koch (je 42 Milliarden Dollar)

David Koch, Inhaber des Mischkonzerns Koch-Industries, teilt sich den vierten Platz mit seinem Bruder Charles. Bild: AP/FR121174 AP

27 Personen sind erstmals auf der «Forbes»-Liste zu finden, darunter Jan Koum, Mitbegründer der Messaging-App WhatsApp, die von Facebook aufgekauft wurde, auf Rang 62. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist mit 34 Milliarden Dollar Elfter. Er wurde seit vergangenem Jahr um 15 Milliarden Dollar reicher und ist von allen 400 auf der Liste derjenige mit dem grössten Vermögensanstieg. (wst/sda/ap)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Glückssträhne ist vorbei

Die Aktienmärkte crashen, das Geheim-Memo gegen das FBI war ein Flop: Der Präsident steckt in Schwierigkeiten – und sie könnten noch viel grösser werden.

Donald Trump war bisher ein politisches Glückskind. Dank glücklichen Umständen gewann er eine Präsidentschaftswahl. Als er sein Amt antrat, setzte die Weltwirtschaft zu einem synchronen Aufschwung an und die Aktienmärkte zu einer Rekordhausse. Trump konnte sich in ein gemachtes ökonomisches Bett legen und eigentlich nichts falsch machen.

Gentlemen geniessen bekanntlich – und schweigen. Trump hingegen schweigt nicht, er prahlt: 54 Mal verkündete er lauthals, dass er für den Aktienboom, für …

Artikel lesen