Wirtschaft

Good News

Die Wirtschaft in den USA ist so gut im Schuss wie in keinem anderen grossen Industriestaat

Die USA werden auch in diesem Jahr eine der globalen Wachstumslokomotiven bleiben: 2015 soll gemäss IWF ein Plus von 3,6 Prozent herausspringen - mehr als in jedem anderen grossen Industriestaat.

30.01.15, 15:42 30.01.15, 15:53

Die weltgrösste Volkswirtschaft, jene der USA, ist im letzten Jahr um 2,4 Prozent gewachsen. 2013 waren es erst 2,2 Prozent gewesen. Das Handelsministerium veröffentlichte am Freitag die Schätzung für das Wachstum des Bruttoinlandproduktes (BIP). 

Garant für den Aufschwung ist das billigere Öl. Die Amerikaner zahlen an den Zapfsäulen fast die Hälfte weniger als noch im Juni 2014. Das gesparte Geld können sie anderswo ausgeben und so den privaten Konsum anschieben, der etwa 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung ausmacht.

Mehr Jobs, mehr Konsum

Zudem finden immer mehr Amerikaner wegen der guten Konjunktur einen Job. Der Konsum wuchs daher bereits im Schlussquartal 2014 um 4,3 Prozent und damit so schnell wie seit fast neun Jahren nicht mehr.

Wegen der robusten Konjunktur dürfte die US-Notenbank Fed im Laufe des Jahres ihren Leitzins anheben. Experten rechnen im Sommer mit diesem Schritt. Seit Ende 2008 liegen die Zinsen bei nahe null Prozent.

Gegen Ende des letzten Jahres hatte die US-Wirtschaft jedoch deutlich an Schwung verloren. Von Oktober bis Dezember legte das Bruttoinlandprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 Prozent zu. Im dritten Quartal waren es noch 5,0 Prozent gewesen. Der Konsum legte zwar so kräftig zu wie seit 2006 nicht mehr, doch hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück. (whr/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen