Wirtschaft
epa04343016 US President Barack Obama (C)participates in a session entitled 'Investing in Africa's Future', during the US-Africa Leaders Summit at the State Department in Washington DC, USA, 06 August 2014. Obama is promoting business relationships between the USA and African countries during the three-day US-Africa Leaders Summit, where 49 heads of state are meeting in Washington.  EPA/MOLLY RILEY / POOL

50 afrikanische Staats- und Regierungschef nahmen am USA-Afrika-Gipfel teil. Bild: EPA/UPI

USA-Afrika-Gipfel

Obama will Millionen in Afrikas Wirtschaft, Gesundheit und Militär investieren

07.08.14, 07:10 07.08.14, 08:47

US-Präsident Barack Obama will den bislang einmaligen Mega-Gipfel mit 50 afrikanischen Staats- und Regierungschefs zu einer wiederkehrenden Veranstaltung machen. Die Spitzenpolitiker seien sich einig gewesen, das Grossereignis zu wiederholen, sagte Obama.

«Dies war ein herausragendes Ereignis», lobte Obama am Mittwoch zum Ende des dreitägigen Mammut-Treffens in Washington. Insgesamt hatten rund 5400 Menschen an der Veranstaltung teilgenommen. In zahlreichen Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden befassten sie sich mit Themen rund um Wirtschaft, Entwicklung und Sicherheit auf dem Kontinent.

Wirtschaftsthemen statt Ebola und Terrorismus

Obama am USA-Afrika-Gipfel Bild: EPA/UPI POOL

Trotz drängender Probleme wie der Ebola-Seuche, der Ausbreitung von Terrorgruppen und Menschenrechtsverstössen standen Wirtschaftsthemen im Zentrum des Gipfels. Mit Investitionen in Höhe von insgesamt 33 Milliarden Dollar wollen die USA am Boom Afrikas kräftig mitverdienen.

Am wichtigsten seien nun die Reformen, zu denen sich die führenden Politiker der afrikanischen Ländern verpflichtet hätten, sagte Obama. So sollten Investoren angelockt und Handelsbarrieren abgebaut werden – insbesondere zwischen den Staaten Afrikas. In den USA würden durch die angekündigten Investitionen zehntausende Jobs gefördert.

Obama kündigte auch an, die Armeen von sechs Ländern unterstützen zu wollen. Im Laufe der kommenden drei bis fünf Jahre sollen jährlich 110 Millionen Dollar (82 Mio Euro) an die Streitkräfte in Ghana, Äthiopien, Ruanda, Tansania, Uganda und dem Senegal fliessen. Die Beträge will Obama zur Stärkung der Friedensbemühungen ausrichten.

Geld für Militär und Medikamente

US-Aussenminister John Kerry und liberianischer Vizepräsident Boakai (links) und Sierra Leones Aussenminister Kamara (rechts) beim «Investing in Africa's Future»-Treffen. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Um die Friedensbemühungen in Afrika zu stärken, wollen die USA zudem die Armeen von sechs Ländern unterstützen. Im Laufe der kommenden drei bis fünf Jahre sollten jährlich 110 Millionen Dollar (82 Mio Euro) an die Streitkräfte in Ghana, Äthiopien, Ruanda, Tansania, Uganda und dem Senegal fliessen, kündigte Obama an.

Es gehe nicht darum, die eigene Stellung auf dem Kontinent auszubauen, sondern mit Partnern in den jeweiligen Regionen zusammenzuarbeiten. Die Friedenstruppen in Somalia und der Zentralafrikanischen Republik sollten zudem mit mehr Material unterstützt werden.

Auch die Bemühungen der USA im Kampf gegen Hunger und Aids würden ausgebaut, sagte Obama. Interaction, ein Bündnis aus mehreren Nichtregierungsorganisationen, kündigte ihm zufolge zudem neue Mittel in Höhe von vier Milliarden Dollar an. Damit sollen demnach unter anderem mehr Medikamente sowie Impfstoffe geliefert werden.

Das Grossereignis hatte selbst erprobte Planer im Weissen Haus und im Aussenministerium vor eine Herausforderung gestellt. Rund 50 Autokolonnen fuhren zwischen den Veranstaltungsorten in der Innenstadt hin und her. Obama dankte deshalb den Bewohnern Washingtons für ihre Geduld. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen