Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, Sept. 7, 2014 photo, 1 World Trade Center towers above the lower Manhattan skyline in New York. Thirteen years after 9/11 forever changed the New York skyline, officials say developments at the World Trade Center are on track and on budget. (AP Photo/Mark Lennihan)

In den letzten 90 Tagen sind die Preise für Eigentumswohnungen in Manhattan um 13 Prozent gestiegen – Blick auf die Skyline von Manhattan Bild: AP

Droht eine neue Immobilienblase?

Eine Million Dollar für einen Parkplatz: der ganz normale Wahnsinn in New York

New York ist ein Magnet für Superreiche aus aller Welt. Jeder will ein Stück vom Big Apple besitzen, koste es, was es wolle. Boom oder Blase – wie heissgelaufen ist Manhattans Immobilienmarkt?

18.09.14, 14:57 18.09.14, 17:40

Parkplätze für jeweils eine Million Dollar in SoHo sind das neueste Symbol für den Grössenwahn an Manhattans Immobilienmarkt. Ein paar Quadratmeter Tiefgarage, viermal so teuer wie das durchschnittliche Eigenheim im Land. Die Metropole am Hudson macht dem Motto des Bundesstaats New York mal wieder alle Ehre: «Excelsior» – höher hinaus. Wie lange kann das gut gehen?

Manhattans Wohnungsmarkt ist eine schillernde Zurschaustellung des Exzesses: Das ehemalige Apartment des verstorbenen Tenors Luciano Pavarotti am Central Park ist mit 13,7 Millionen Dollar noch relativ günstig, ebenso die Dreizimmer-Wohnung von Hollywood-Star Kirsten Dunst. Wer wirklich Aufsehen erregen will, kauft für 118,5 Millionen Dollar ein Penthouse am Battery Park mit Blick auf die Freiheitsstatue.

«Macht euch bereit für das Platzen der Immobilienblase.»

Todd Schoenberger, Vermögensverwalter

Der Boom nimmt immer krassere Formen an: Alleine in den letzten 90 Tagen sind die Preise für Eigentumswohnungen in Manhattan um 13 Prozent gestiegen. Im Jahresvergleich lag das Plus im August bei rund fünf Prozent. «Macht euch bereit für das Platzen der Immobilienblase», warnt Todd Schoenberger vom Vermögensverwalter J. Streicher Asset Management. «Alarmstufe rot» rief das «New York Business Journal» bereits im Juli aus.

Doch auch wenn die Preise viel stärker anziehen als die Einkommen – die Nachfrage will einfach nicht abreissen. Sehr viel Kundschaft komme aus dem Ausland, sagt der aus der TV-Serie «Million Dollar Listing New York» bekannte Makler Ryan Serhant. «Wir können an die ganze Welt verkaufen.» Internationale Investoren haben ihr Engagement in den USA zuletzt kräftig ausgebaut. Luxusobjekte in New York sind besonders begehrt.

Luxus-Hochaus an der 57th Street – die Nachfrage nach Hochpreis-Appartments in New York reisst nicht ab. Bild: X90033

Chinesen stehen Schlange

Vor allem Chinesen stehen Schlange. Sie machen inzwischen fast ein Viertel der ausländischen Käufer am US-Markt aus. Eileen Hsu, die Englisch und Mandarin spricht, hat sich auf superreiche chinesische Eltern spezialisiert, die ihre studierenden Kinder in New York unterbringen wollen. Das Konzept hat sie und ihr Team schon vier Mal zu Mitarbeitern des Jahres der grössten New Yorker Makler-Firma Douglas Elliman gemacht.

«Es wird nicht billig werden»

Jarod Randolph, JGR Property Group

A view of the 230 Park Avenue, one of two buildings recently purchased in Manhattan by the royal family of Dubai for a total of more than $1.1 billion Thursday 10 November 2005 in New York. The buildings are Dubai's first foray into the New York real estate market.  EPA/JUSTIN LANE

Helmsley-Building, 230 Park Avenue: 2007 blätterte Goldman Sachs dafür über eine Milliarde Dollar hin. Bild: EPA

Ein Ende des Ansturms aus Asien scheint nicht in Sicht. Luxus-Apartments sind beispielsweise in Hongkong noch teurer als in New York. Auch sonst gibt es laut Experten gute Gründe, die Warnungen vor einem Immobilien-Crash im Big Apple für übertrieben zu halten. «Es wird nicht billiger werden», sagt Jarod Randolph, Chef und Gründer der JGR Property Group. Der Markt hat in der Tat Eigenheiten, die gegen einen Infarkt sprechen.

Das Geld sitzt locker

So unterscheidet sich die Finanzierungsstruktur deutlich von anderen Regionen – etwa die Hälfte der Deals werden «all cash» abgewickelt. Da das Geld locker sitzt, können sich viele Käufer die langwierigen Verhandlungen mit Banken und Hypothekenfirmen sparen. Die Verschuldungsquoten sind gering. New York ist laut Experte Randolph einer der am wenigsten mit Fremdkapital gehebelten US-Märkte.

Dadurch wird eine Kreditpyramide verhindert, die schlagartig zusammenfallen kann, wenn der Preistrend dreht. Ein weiterer Stabilisator ist, dass sich mehr als 70 Prozent der Apartments in Manhattan im Besitz sogenannter Co-ops befinden. Diese Eigentümergesellschaften stellen in der Regel sehr hohe finanzielle Ansprüche an Investoren.

Tatsächlich ist ausgerechnet der Markt, der als Inbegriff aller Immobilien-Exzesse gilt, einer der stabilsten weltweit. Selbst 2007, als die Hauspreisblase platzte, kam Manhattan vergleichsweise glimpflich davon. Seit fast zehn Jahren schwanken die Preise in relativ engen Bandbreiten – wenngleich auf hohem Niveau. Der Wahnsinn ist gewissermassen Dauerzustand, wie so vieles in dieser Stadt. (sda/dpa/wst)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen