Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
American Dream

Vom Tellerwäscher zum Millionär – das war einmal

Es hat sich ausgeträumt: Die Amerikaner verlieren den Glauben an den American Dream

Vom Tellerwäscher zum Millionär – immer weniger Amerikaner halten einen solchen Aufstieg für möglich. Laut einer Umfrage ist der Glaube an den American Dream schwer erschüttert, trotz guter Wirtschaftsdaten. 

11.12.14, 15:19 11.12.14, 16:01

Ein Artikel von

321'000 neue Jobs in einem einzigen Monat, unerwartet starkes Wachstum, überdurchschnittliche Lohnsteigerungen – so gute Nachrichten hat die US-Wirtschaft seit Jahren nicht mehr produziert. Angesichts der schwächelnden Weltwirtschaft wirkt das ökonomische Comeback der USA noch beeindruckender. Doch immer weniger Amerikaner glauben einer Umfrage zufolge daran, auch persönlich durch harte Arbeit am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben zu können.  

epa03608529 A pedestrian walks by a collapsing building on Grand River Avenue in Detroit, Michigan, USA, 03 March 2013. Michigan Governor Rick Snyder on 01 March 2013 declared a financial emergency for the City of Detroit and will appoint an emergency financial manager for the city. Back in 1950 Detroit had 1.8 million people, a number which in 2010 was down to 713,000 people, Snyder said.  EPA/JEFF KOWALSKY

Detroit: Nach dem Zusammenbruch der Auto-Industrie verkommen grosse Teile der «Motor-City» zunehmend.  Bild: EPA

«Glauben Sie, dass es in diesem Land möglich ist, arm zu beginnen und dann durch harte Arbeit reich zu werden?», fragt die «New York Times» immer wieder einmal in ihren regelmässigen Umfragen – und verzeichnet normalerweise Zustimmungsraten von mindestens 70, manchmal auch über 80 Prozent. Kein Wunder, gilt doch eben jenes Versprechen vom Aufstieg durch eigene Kraft als uramerikanisch. 



In der vergangenen Woche antworteten jedoch nur noch 64 Prozent der befragten US-Bürger mit «Ja» . Lediglich 1983 – als die Frage zum ersten Mal gestellt wurde – lag die Zustimmung mit 57 Prozent noch niedriger. 

Besonders erstaunlich ist, dass selbst im April 2009 noch 72 Prozent, und damit ein deutlich höherer Anteil der US-Bürger, an den American Dream glaubten. In einer Zeit also, in der die Finanz- und Wirtschaftskrise wütete und Millionen Amerikaner ihre Arbeitsplätze oder Häuser verloren hatten und die Zukunft des US-amerikanischen Kapitalismus ungewiss schien. 

Anna Haynes, a homeless encampment occupant, collects her belongings as authorities break down massive homeless encampment known as

San Jose: Obdachlosensiedlung am Stadtrand. Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Ist das System fair oder unfair?

Selbst mit der relativ hohen Fehlertoleranz der Umfrage – bei 1006 Befragten beträgt diese jeweils vier Prozentpunkte nach oben und nach unten – lässt sich der Trend des schwindenden Vertrauens in die Möglichkeit des Aufstiegs nicht erklären. Zudem antworteten nur drei Prozent gar nicht oder gaben keine klare Einschätzung ab. 

Jeder dritte Befragte meinte sogar explizit, Reichtum durch harte Arbeit sei in Amerika «nicht möglich». Offenbar hinterlässt auch in den Vereinigten Staaten mit ihrer Tradition des Wirtschaftsliberalismus die wachsende Ungleichverteilung von Vermögen und Einkommen zunehmend ein ungutes Gefühl bei den Bürgern. 

epa04261609 A man sleeps on a street in New York, New York, USA, 16 June 2014. An annual report by the Office of the Mayor of New York City released in April 2014 showed that nearly half of of the city's population is living near poverty levels.  EPA/JUSTIN LANE

New York: Obdachlose prägen das Stadtbild des «Big Apple» seit Menschengedenken. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Freilich glauben immer noch zwei von drei Amerikanern an den American Dream. Dementsprechend finden potenzielle Lösungsansätze keine Mehrheit – etwa der, dass die Politik mit neuen Gesetzen für eine gerechte Verteilung des Wohlstandes sorgen solle. Vor die Wahl gestellt, halten 54 Prozent eine wachstumsgefährdende Überregulierung für ein grösseres Problem als fehlende Gesetze gegen die ungleiche Verteilung. 38 Prozent stufen hingegen den Mangel an staatlich organisierter Verteilung als schwerwiegender ein. 

Regelrecht gespalten zeigen sich die Amerikaner in der Frage, ob ihr Wirtschaftsystem grundsätzlich fair ist oder nicht. Denn mit 52 Prozent hält nur eine sehr knappe Mehrheit das US-System für prinzipiell gerecht. 45 Prozent sind hingegen der Ansicht, es sei grundsätzlich unfair, da es nicht allen Amerikanern die gleichen Chancen auf Erfolg biete. (fdi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen