Wirtschaft

«Exxon» versüsst Trumps designiertem Aussenminister den Abgang – mit 180 Millionen 

04.01.17, 12:19 04.01.17, 12:39

Er hat mal gut Lachen: Rex Tillerson sieht finanziell rosigen Zeiten entgegen. Bild: REX C. CURRY/EPA/KEYSTONE

Noch hat Donald Trump seinen kommenden Aussenminister nicht benannt, doch alle Welt geht davon aus, dass Rex Tillerson das Rennen machen wird. Der Mann von «ExxonMobil» würde dank seines bisherigen Jobs als Vorsitzender eines Ölkonzerns von guten Kontakten in die Wirtschaftswelt profitieren.

Wenn Tillerson berufen wird, käme aber noch ein ganz anderer Profit ins Spiel: Dem Lenker des 270 Milliarden Dollar Umsatz starken Konzerns aus Texas winkt eine mehr als satte Abfindung. Und es ist nicht so wie beim Fussball, wo der neue Club eines Kickers Handgeld oder eine Ablösesumme zahlt. Hier blecht der alte, «abgebende» Verein, bei dem Tillerson 42 Jahre gearbeitet hat.

Trumps Regierungsmannschaft

Wie die «Financial Times» berichtet, ist der 64-jährige Manager dank einer Aktienbeteiligung gut versorgt: Tillerson stehen in den kommenden zehn Jahren «ExxonMobil»-Wertpapiere zu, die heute enorme 182 Millionen Dollar wert sind. Für den Fall eines Abgangs hat der Konzern bereits eine Kompensation arrangiert: 179 Millionen Dollar fliessen dann in eine Treuhandgesellschaft, die den Betrag über zehn Jahre ausschüttet.

Ist es Liebe? Rex Tillerson mit Russlands Präsident Wladimir Putin (rechts) und Alexander Tkachew, dem Gouverneur der Region Krasnodar, im Juni 2012 in Tuapse. Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL/EPA FILE

Die Auszahlung soll Bedenken zerstreuen, der Kandidat vertrete nicht nur die US-Diplomatie, sondern auch Interessen von «ExxonMobil», an dessen Spitze Tillerson elf Jahre lang stand. Der Texaner verzichte ausserdem auf eine Gewinnbeteilgung in Höhe von 4,1 Millionen Dollar, die ihm in den kommenden drei Jahren ausbezahlt worden wären, heisst es weiter.

Tillerson, der mit 65 Jahren den Vorsitz ohnehin abgegeben hätte, würde ausserdem seine Aktien verkaufen, die er bislang in Besitz hat: Die Rede ist von 55 Millionen Dollar, die er so einstreichen würde. Der Mann hätte bei einem Abgang nur eine Auflage: In den kommenden zehn Jahren darf er keinen Job in der Ölindustrie annehmen. Was von den 179 Millionen aus dem Treuhandfond übrig wäre, würde in diesem Fall an karitative Organisationen gespendet.

(phi) 

Trumps superreiche Freunde

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 04.01.2017 15:13
    Highlight Irre, einfach nur irre..In Zahlen: 182'000'000 $. Dafür arbeitet der Durchschnitts-Ami gut 3'300 Jahre (Quelle: durchnittseinkommen.net). Soviel zum Thema Elite..
    18 1 Melden
  • zombie woof 04.01.2017 15:02
    Highlight Trumps illustres Trüppchen, das ganz genau weiss, wo den Arbeiter der Schuh drückt...jaja
    17 1 Melden
  • FrancoL 04.01.2017 14:30
    Highlight Hoch lebe das Establishment der Wirtschaft. Trump nennt es wohl nicht so aber es ist trotzdem das Wirtschts Establishment.
    Das hätte auch HC hingekriegt. Also hat Trump viel gelabbert und setzt er auf die Karte Establishment. Na bravo!
    16 1 Melden
  • FrancoL 04.01.2017 13:43
    Highlight Begünstigung vorprogrammiert, die Abgangszahlung lässt dies mehr als nur vermuten.
    29 2 Melden
  • ricardo 04.01.2017 13:15
    Highlight Er wird sich ganz bestimmt erkenntlich zeigen, wann und wo immer er kann.
    26 1 Melden
  • Aged 04.01.2017 12:57
    Highlight Da könnte er doch Truitter helfen Steuerschulden abzutragen. 😎
    20 1 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen