Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin speaks at an opening session of the newly elected State Duma, Russia's lower house of parliament, in Moscow, Russia, Wednesday, Oct. 5, 2016. In his speech to members of the newly-elected lower house, Putin said the State Duma must help make Russia stronger. (Natalia Kolesnikova/Pool photo via AP)

Wladimir Putin in seiner Rede an die Duma. Bild: AP/POOL AFP

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Der russische Präsident legt dem Parlament ein neues Gesetz vor. Es listet Forderungen auf, welche die USA erfüllen müssen, damit Russland nicht aus dem nuklearen Abrüstungsprogramm aussteigt.

05.10.16, 19:29 06.10.16, 16:34


Nach den jüngsten Gräueltaten in Aleppo hat US-Aussenminister John Kerry die Gespräche mit den Russen abgesagt. Die Antwort aus dem Kreml erfolgte postwendend: Präsident Wladimir Putin hat der Duma einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Darin droht er, den nuklearen Abrüstungsvertrag platzen zu lassen, falls die USA nicht folgende Bedingungen erfüllen:

USA und Russland sprechen wieder über Syrien

Zwei Tage nach dem Abbruch der Syrien-Gespräche haben die Aussenminister der USA und Russland wieder Kontakt aufgenommen. Sergej Lawrow und John Kerry hätten miteinander telefoniert, teilte das russische Aussenministerium am Mittwoch mit. Frankreich kündigte zudem an, dass Aussenminister Jean-Marc Ayrault in den kommenden Tagen nach Moskau und Washington reisen werde, um beide Staaten zur Annahme einer UNO-Resolution für die umkämpfte Metropole Aleppo zu bewegen.

Natürlich sind diese Forderungen absurd und werden selbst in Russland belächelt. Bloomberg-Kolumnist Leonid Bershidsky zitiert den Putin-Kritiker Leonid Wolkow, der auf Facebook gepostet hat:

«Putin hat zu wenig verlangt. Er hätte auch fordern müssen, dass Alaska an Russland zurückgegeben wird, ewige Jugend, Elon Musk und ein Eintrittsbillett für Disneyland.»

Leonid Bershidsky

FILE- In this file frame grab taken from video on Wednesday, Aug. 17, 2016, which provided by the Syrian anti-government activist group Aleppo Media Center (AMC), 5-year-old Omran Daqneesh sits in an ambulance after being pulled out or a building hit by an airstirke, in Aleppo, Syria. Nearly 100 children were killed in a single week in Aleppo as Syrian and Russian warplanes sought to bombard into submission the rebel eastern districts of the city that have held out against Syrian government forces for five years. Without hope for the future, no regular schooling and little access to nutritious food, the children of Aleppo and their parents struggle to survive and fear the threat an imminent ground offensive.(Aleppo Media Center via AP, File)

Ikone für das Leid in Aleppo: der verletzte Knabe. Bild: AP/Aleppo Media Center

Insgesamt jedoch ist die Situation alles andere als lustig. In Syrien geht Putin aufs Ganze, weil er damit rechnet, dass Präsident Barack Obama in seinen letzten Tagen im Weissen Haus nichts mehr unternehmen wird. Wie einst die tschetschenische Hauptstadt Grosny lässt er deshalb Aleppo in Schutt und Asche bomben, ohne Rücksicht auf zivile Verluste.

Auch der Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi, bei dem 20 Menschen getötet wurden, wurde höchstwahrscheinlich von russischen Jets ausgeführt. Ebenso steht nun fest, dass der Passagier-Jet der Malaysia Airlines über der Ukraine von russischen Raketen abgeschossen wurde. 298 Menschen fanden damals den Tod.

Der Westen beginnt zu reagieren

Längst hat Putin den Traum einer westlichen Demokratie begraben. Russland ist heute eine autoritäre Diktatur mit faschistoiden Zügen geworden. Stalin wird wieder verehrt, die Wirtschaft von ein paar Oligarchen beherrscht und die Gesellschaft vom Geheimdienst kontrolliert. Mit Macho-Posen und Kriegsdrohungen wird die Bevölkerung stillgehalten.

New York Times columnist Thomas L. Friedman speaks during the International New York Times Energy for Tomorrow Conference at the Hotel Potocki, the Chamber of Commerce and Industry in Paris, France December 9, 2015 on the sidelines of the COP21 United Nations conference on climate change. REUTERS/Mandel Ngan/Pool

Fordert eine härtere Gangart gegen Putin: Thomas Friedman, Kolumnist der «New York Times». Bild: POOL/REUTERS

Allmählich wächst der Widerstand im Westen. In der «New York Times» schreibt Thomas Friedman – einer der einflussreichsten Journalisten der Welt – in seiner jüngsten Kolumne:

«Putins Verhalten in Syrien und der Ukraine grenzt an Kriegsverbrechen, und seine Cyberattacken auf das amerikanische Politsystem bedrohen die Legitimität unserer nächsten Wahl.»

Thomas Friedman

Obama habe mit seiner Zurückhaltung gegen Putin in der Theorie zwar Recht gehabt, fährt Friedman weiter. «Aber nun wird klar, dass wir unterschätzt haben, wie gross der Druck sein muss, dass Putin sein Verhalten ändert. Deshalb müssen wir nun einen Gang höher schalten. Es geht nicht mehr nur um Syrien und die Ukraine. Es geht jetzt um Amerika, Europa, grundlegende Normen der Zivilisation und die Integrität unserer demokratischen Institutionen.»

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

217
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
217Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.10.2016 12:36
    Highlight Putin hat Russland international isoliert und "unmöglich" gemacht.
    Aber er findet sehr viele Nachahmer:
    Lebensmüde Hirn-Akrobaten, eiskalte Fossil-Machos und Möchtegern-Allmächtige Diktatoren und Volkstribune sind von dem Revival des "Rambos mit Pokerface" äusserst angetan!
    Die ganze Menschheit steht "auf der Kippe".
    Entweder geht es vorwärts ins geistige Mittelalter, kombiniert mit modernster Kriegs- und Überwachungs-Technologie, oder es geht vorwärts in eine "Grüne Wirtschaft", mit sozialen Standards und starken Internationalen Organisationen sowie der Emanzipation. und Gleichberechtigung.
    14 10 Melden
    • Echo der Zeit 07.10.2016 13:43
      Highlight Putin hat Wirtschaftlich nichts ereicht - darum Pakt er den Knüppel aus. Die innovativsten und mächtigsten Firmen sind WO beheimatet - sicher nicht in Russland. Was hat den Putin vollbracht in seiner ganzen Amtszeit inkl. der zeit vor Medwedew - der hat Glück das im Ural genügend Rohstoffe rumliegen.
      10 4 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 13:59
      Highlight @ Ben88
      Sprache ist nicht neutral.
      Sie ist dazu da, Dinge zu benennen.
      Aber sie kann niemals alles in einem Satz sagen!
      Damit müssen wir uns abfinden, wenn wir nicht ganz aufhören wollen mit dem Sprechen.
      Das Sprechen aber ist wie die Musik.
      Einigen gefällt ein bestimmter Stil, eine gewisse Melodie, ein Rhytmus, anderen nicht.
      Das ist normal.
      6 2 Melden
  • Schlaumüller 06.10.2016 23:12
    Highlight Ich kann da zum besseren Verständnis nur das schon ältere Buch von Zbigniew Brzezinski empfehlen: Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft

    Ein Horizonterweiterer...

    Hier als pdf vo Attac

    http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Freies-Konsensforum_arquivos/Die-einzige-Weltmacht.pdf
    14 10 Melden
    • Fabio74 07.10.2016 06:49
      Highlight Einer schreibt ein Buch und das stimmt dann schon alles
      8 11 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2016 18:42
    Highlight Der Putinismus hier ist für mich ein Phänomen. Er ist darauf begründet was die USA alles "falsch" machen und nicht was der Putin "richtig" macht. Zu Putins guten Taten fehlen mir nachvollziehbare Beispiele.
    19 15 Melden
  • Hans Jürg 06.10.2016 15:37
    Highlight Wow. Der Putin-Fanclub ist ja wieder mal hyperaktiv.
    35 32 Melden
    • Echo der Zeit 07.10.2016 09:57
      Highlight Job genau - immer wens um Syrien und die Ukraine geht werden gewisse User sehr Aktiv - die warten darauf ihren Putin verteidigen zu können - man kann sie Füttern - dann gehen sie Googeln und Youtuben - Russische Quellen habens leiden selten.
      7 5 Melden
  • Z&Z 06.10.2016 14:19
    Highlight "Russland ist heute eine autoritäre Diktatur mit faschistoiden Zügen geworden." Ob das so stimmt sei mal dahin gestellt. Grundsätzlich vertrete ich die Meinung, jedes Volk hat die Regierung(-sform), die es will und verdient. Die Schweiz hat die direkte Demokratie. Das ist für uns eine tolle Sache und ich könnte mir auch nicht vorstellen, dass das Schweizervolk etwas Anderes akzeptieren würde. China hat den Kommunismus. Wir empfinden das als "schlecht". Aber wer sind wir, darüber zu urteilen, welche Regierungsform gut oder schlecht ist? Was für uns gut ist, ist für Andere schlecht usw.
    16 25 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:24
      Highlight @Ursula: Nur ev. dagegen aus solchen Gründen? Genau das ist doch die Doppelmoral unserer westlichen (christlichen [sic!]) Gesellschaft, dass wir uns zwar überlegen fühlen und auf unsere Werte stolz sind, selbige aber für ein paar günstig genähte T-Shirts im nächsten Zara verhökern.
      Wir ermöglichen es diesen Regimes doch erst, an der Macht zu bleiben. Würden wir alle konsequent mit solchen Leuten keine Geschäfte machen, wäre ziemlich schnell Schluss mit Lustig.
      13 4 Melden
  • Mnemonic 06.10.2016 14:01
    Highlight Putin ist ein Borederliner. Nix weiter. Punkt.
    6 24 Melden
    • Maragia 06.10.2016 15:25
      Highlight Kommte das BorEderliner von Boredom?
      11 5 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2016 13:34
    Highlight Gerade dazu eingefallen:

    ....Destabilisiere ein System um als Retter das System zu übernehmen....

    ....Suche einen Feind ausserhalb und eine damit deine eigenen Reihen....

    ....Wenn du dich in entfernte Kriege einmischst, werden die Kriege zu dir kommen....

    ....Gehe einen Schritt zu weit, damit du nachher in den Verhandlungen einen Schritt zurückgehen kannst und etwas mehr gewinnst....

    ....Wem alles genommen wurde hat nichts mehr zu verlieren und kann damit auf die Vollen gehen....

    ....Wer seine Feinde zertritt, wird deren Auferstehung erleben....

    ....Vermeide Feinde im eigenen Land...
    22 1 Melden
  • Statler 06.10.2016 12:04
    Highlight Der Löpfe und sein Lieblingsfeindbild. Langsam wird's eintönig.
    Ich hätte gerne mal einen Artikel, der nicht Putin als den alleinigen Bösen entlarvt, sondern aufzeigt, wer welche Interessen in der Region (Syrien) vertritt und warum.
    Da mischen nämlich ALLE mit. Jeder kocht irgend ein Süppchen und versucht, den anderen zu übervorteilen. Da spielt Erdgas (Ganser) vermutlich auch eine Rolle, aber sicher nicht die alleinige.
    Gestern gab's zum Thema Propaganda auf SRF übrigens eine interessante Doku: «Alles Lüge oder was?» - Fazit: sie lügen alle... (ein paar Journis haben das zum Glück erkannt)
    65 19 Melden
    • äti 06.10.2016 14:42
      Highlight Ich weiss nicht was Sie lesen. Es gibt viele Artikel (nein, nicht Wordpress o.ä) und TV-Dokumentationen die die komplexe Situation, aus vielen Perspektiven, bearbeiten. Es ist manchmal dem Leser überlassen, das alles mit Vernunft zu verdauen. Die "echte Wahrheit" wird man vielleicht in 80 Jahren erfahren.
      13 6 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:17
      Highlight @äti: Es geht mir nicht sosehr darum, dass es gar keine anderen Informationen zu diesem Thema gibt, sondern dass sich Löpfe auf Putin eingeschossen hat.
      Es gibt nunmal noch mehr Akteure in diesem Spiel und auch wenn Putin durch seine Ruchlosigkeit hervortritt, heisst das noch lange nicht, dass das Spiel der anderen sauberer wäre.
      Dass «der Westen» aus rein humanitären Gründen in einen Konflikt eingreift, wäre wirklich neu. Und dass sich Putin durch die NATO, die immer näher kommt, bedrängt fühlt, leuchtet wohl auch ein. Das Spiel heisst Geopolitik und Putin ist nicht der einzige Spieler.
      20 3 Melden
    • Statler 06.10.2016 22:59
      Highlight @Ursula: Es gibt mehr als eine Stimme, die behauptet, dass man in den Jugoslawien-Konflikt nur eingegriffen hat, weil die Pipeline, die durch dieses Gebiet geht, geschützt werden musste.
      Da wären wir dann wieder bei Ganser und den Pipelines in Syrien. Oder bei der Pipeline durch Afghanistan, die kurz nach der Besetzung Afghanistans gebaut wurde...
      Der humanitäre Aspekt spielte im Kosovo sicher auch eine Rolle, aber er war kaum die treibende Kraft.
      Nur mal so als Versuch: Googeln Sie eine Karte der Öl- und Gas-Pipelines und vergleichen sie diese mit den Kriegen der letzten Jahre...
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 06.10.2016 09:59
    Highlight Putin und seine Komplizen sind Verbrecher, die über Leichen gehen, um noch reicher zu werden und andere bizarre persönliche Gelüste zu befriedigen. Tschetschenien, Georgien, Krim, Ostukraine und jetzt Syrien. Putin ist ein psychisch gestörter Massenmörder. Das können auch seine Trolle mit den Anschuldigungen an die pösen westlichen Medien, USA und EU schönreden.
    42 65 Melden
    • R&B 06.10.2016 10:34
      Highlight Skandal! Trolle haben mein "nicht" vor "schönreden" geklaut!
      20 26 Melden
    • Statler 06.10.2016 12:05
      Highlight Zum Glück sind Putin und seine Komplizen ja die einzigen Verbrecher in diesem Spiel, gell.
      Schön, wenn man klare Feindbilder hat. Macht das Leben einfacher... </sarcasm>
      39 16 Melden
    • Statler 06.10.2016 16:06
      Highlight Och menno, Ursula, nein, es tut nicht weh, weil Putin in der Tat ein übler Geselle ist.
      Was aber weh tut, ist, dass der liebe Löpfe IMMER nur den Putin im Visier hat, aber die Rolle der anderen «Player» in diesem (und allen anderen) Spiel(en) geflissentlich ignoriert.
      Putin spielt sein Spiel und geht dabei ziemlich skrupellos vor. Das heisst aber einfach nicht, dass der Rest der Welt eine saubere Weste hat.
      Und ganz ehrlich: in diesem Game erwarte ich von KEINEM der Akteure etwas Konstruktives.
      Aber von Journis erwarte ich, dass sie das Gesamtbild beleuchten und einigermassen objektiv sind.
      17 5 Melden
  • FrancoL 06.10.2016 09:33
    Highlight Bei einer Vielzahl der Kommentare, die sogleich mit einem USA-Bashing auf die Ansage Putins reagieren scheint mir als würde die Geschichtsschreibung für diese Kommentatoren gerade mal mit dem imperialen Gehabe der USA anfangen. Doch dies greift viel zu kurz! Mit dieser Auslegung verleugnen wir unsere Wurzeln die weit älter sind als das für mich auch stossende Gehabe der USA. Damit waschen wir Europäer inkl den Russen die Hände in Unschuld und das finde ich eine arge Verdrehung der Geschichte und zudem mehr als nur feige. Die Kolonialzeit hat ihre Spuren hinterlassen! nicht wegsehen!
    40 7 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 10:51
      Highlight In manchen Momenten beschleicht mich der Gedanke, dass das einzig schlechte an der Kolnialzeit ist, dass es sie nicht mehr gibt.
      Denn den meisten Exkolonien ging es als Kolonie nicht schlechter, sonder eher besser als heute.
      7 29 Melden
    • opwulf 06.10.2016 13:47
      Highlight FrancoL: Sehr viel Goodwill den Putin und Russland hier in den Kommentaren, etc... erhält, hat mit der einseitigen Berichterstattung zu tun. Bsp gefällig? Wann haben sie das letzte mal von einem Obamaversteher gelesen? Oder von Antirusslandismus? Nur weil die "Blauen" alles durch Private steuern, ist es nicht automatisch unabhängig und umgekehrt nur weil die Roten eher zu Staatsgebilden neigen, ist nicht alles automatisch unkritisch und nicht vertrauenswürdig. Die Diversität der Leute hier verhindert eine zu einseitige Parteinahme und das ist auch gut so! Sind wir froh sind wir so heterogen!
      12 5 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 14:22
      Highlight @Hirnwinde; Dies zu beurteilen ist wohl eine masslose Überschätzung des Beurteilenden.

      Ein Teil meiner Familie ist Jahrzehnte lang in solchen Kolonien aufgewachsen und die Geschichtserzählungen stützen nun gar nicht Ihre These. Sie mag vielleicht stimmen wenn man der Meinung ist dass Leibeigene die Normalität darstellen und das Ausbeuten als freudige Tatsache durch den Ausgebeuteten betrachtet werden soll.
      9 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 06.10.2016 09:21
    Highlight Hast du Innen Probleme, dann starte sofort Aussen welche. Grosse am besten, Krieg hat sich schon öfters bewährt. Es gibt nichts besseres, als dem Volk Feinde zu zeigen. Und plötzlich sind die eigenen Probleme weg. Niemand fragt wo das Geld hin ist, niemand möchte breitere Infos oder v.a.m.
    44 5 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 10:53
      Highlight Die Geschichte der U.S A. in 50 Worten.
      25 16 Melden
    • JoeyOnewood 06.10.2016 12:01
      Highlight Auch Maggie behalf sich einmal dieses Tricks - Stichwort "Falklandinseln".
      18 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 17:21
      Highlight Innenpolitik war nie ein Antrieb für die USA Krieg zu führen @ Hirnwinde.
      2 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 06.10.2016 08:38
    Highlight Das einzig Gute an dieser Ära Putin könnte sein, dass sie uns klar macht, um was es im Leben geht und was wir verlieren, wenn wir uns von Putin's Methoden der Angst, Hetze, Lüge und Gewalt weiter einschüchtern und zurückdrängen lassen!
    Die eingeschlossenen Menschen im Ostteil von Aleppo haben es erkannt!
    Und sie werden sich dem grausamen Regime von Assad dem Schlächter nicht ergeben, obwohl sie von der Welt verraten werden!
    Die Menschen von Ost-Aleppo sind die unglaublich grossartigen und stolzen HeldInnen unserer Zeit!
    Sie kämpfen auch für uns!
    Euer grauenhafter Tod darf nicht vergebens sein!
    29 49 Melden
    • paddyh 06.10.2016 11:16
      Highlight Sorry Atlantis, aber so etwas bescheuertes habe ich schon lange nicht mehr gehoert. Sie setzen hier die gesamte Zivilbevoelckerung von Aleppo mit Terroristen gleich. Schon ein wenig gar radikal...
      13 26 Melden
    • rodolofo 06.10.2016 21:36
      Highlight Atlantis, Du hast ein Herz aus Stein!
      Anders kann ich mir nicht erklären, warum Du so reden kannst.
      Und genau das erleben viele Muslime immer wieder: Über ihre toten Kinder regt sich niemand auf!
      Sie sind "Kolateralschäden" der Anti-Terrorbekämpfung.
      Die grössten Terroristen aber sind diejenigen, die absichtlich Zivilisten, Spitäler, Hilfskonvois und Helfer angreifen!
      Die Islamistischen Terroristen sind "Waisenknaben" verglichen mit der hochgerüsteten und brutalen Russischen Kriegsmaschinerie!
      Wir kämpfen ZUSAMMEN mit den Muslimen gegen den Russisch-Syrischen Faschismus!
      4 3 Melden
    • silverback 06.10.2016 22:41
      Highlight @Rodolofo: auf welchem Planeten lebst du eigentlich (entschuldige, ich muss das so salopp formulieren weil sonst ist es zu wenig polemisch und Watson zensiert mich)? Was glaubst du wo ein Einwohner von Aleppo wohl lieber wohnen möchten? Im von Assad kontrollierten Teil oder in dem von den «Rebellen»?
      2 3 Melden
  • Fumo 06.10.2016 08:33
    Highlight Da die USA sich eh nie am Abrüstungsvertrag gehalten hat sehe ich keinen Grund warum man nun Russlands Ausstieg kritisieren soll. Ausser man ist blind und naiv, dann sollte man sich aber nicht mit Politik befassen.
    53 19 Melden
    • Madmessie 06.10.2016 09:34
      Highlight Was meinst du mit "da die USA sich eh nie am Abrüstungsvertrag gehalten hat"? Hast du auch Beweise?
      23 19 Melden
    • Fumo 06.10.2016 09:56
      Highlight ca. 2000 Atomsprengsätze auf verschiedenen Stützpunkten in Polen, Rumänien, Türkei, Süd-Korea, Japan, Taiwan und wahrscheinlich andere Geheime Standorte.
      Es ist weder ein Geheimnis noch eine Verschwörungstheorie dass die USA nie abgerüstet haben, wer das nicht einsehen will darf meine Kommentare gerne ignorieren und mit wen anderes reden. Danke.
      43 14 Melden
    • MDM 06.10.2016 10:43
      Highlight Ein weiterer "Beweis" wie du es willst ist das riesige übertriebene Militärbugdet, damit Rüstet man nicht ab........
      22 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • chilli37 06.10.2016 08:04
    Highlight Russland ist böse, die USA sind böse, Europa ist lahm.
    Der Eine behauptet dies, der Andere das.
    Und wir alle werden von (Informations-) Medien an der Nase herumgeführt.

    Es gibt zwei Momente auf die ich mich freue:
    1. Signale aus dem All werden eindeutig einer intelligenten Lebensform zugeordnet.
    und/oder
    2. Der Zeitpunkt der Technologischen Singularität wird erreicht.

    Dann endlich hört das 'mir-gehört-das-gib-mir-zurück-sonst-mach-ich-dich-kaputt-weil-ich-will-mehr-als-du' auf.

    Ich hoffe wir erleben es noch bevor einer dieser Vollidioten (wohl aus Penisneid) den Knopf drückt.
    64 11 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 08:36
      Highlight Was ist eine technologische Singularität? Vielleicht eine Reifenpanne?
      4 9 Melden
    • Dr. Zoidberg 06.10.2016 09:09
      Highlight @hirnwinde:
      im prinzip geht es darum, dass wir irgendwann so viel wissen angehäuft haben, dass wir nicht mehr in der lage sein werden, dieses wissen selbst weiterzuentwickeln. anders formuliert, wir werden irgendwann gezwungen und in der lage sein, maschinen zu entwickeln, die intelligenter sind als wir selbst. das ganze wird dann unabsehbare auswirkungen auf die menschheit haben, eine mögliche - und möglicherweise zwangläufige - ist, dass solche "übermenschlichen" maschinen die herrschaft über uns übernehmen werden und in letzter konsequenz die menschheit verschwindet.
      21 3 Melden
    • zipper 06.10.2016 09:29
      Highlight @chili37.. du sprichst mir aus der seele.. beides wäre toll..

      die technologische singularirät ist der moment, wenn die KI die leistungsfähigkeit des menschen überholt hat (gemessen an der geschwindigkeit der datenverarbeitung) bald muss definiert werden wo leben beginnt und wo es aufhört
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lord_ICO 06.10.2016 07:56
    Highlight Was mir zurzeit am meisten Sorgen macht, ist die Tatsache, dass die moskauer Bevölkerung auf einen Atomkrieg eingestellt wird. Die Aussagen der russischen Regierung, dass die Bunker bereit sind und das Arsenal an A-Waffen auf den Abschussbefehl wartet, da man einen Atomwaffenangriff der Amis befürchtet, macht mir echt sorgen.
    39 5 Melden
    • rodolofo 06.10.2016 08:42
      Highlight Darauf läuft das Ganze doch hinaus!
      Ich weiss nicht, was sich alles im kranken Hirn dieses Russischen Zaren-Generals abspielt.
      Aber irgendwie müssen sich da christliche Prophezeiungen der Apokalypse mit Sowjetischem Militarismus gekreuzt haben, und jetzt haben wir "das Kreuz" damit...
      Irgend jemand muss diesen Putin erledigen, bevor er uns alle erledigt!
      25 27 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 10:39
      Highlight @rodolofo
      Es braucht immer zwei...
      Putin will doch nur seine Geschäfte machen, aber jemand spuckt ihm da in seine Suppe. Dasselbe will dieser Jemand auch und hat zudem noch das gleiche Problem in seiner Suppe.
      Welche Suppe grässlicher war, wird man erfahren wenn der Erstschlag erfolgt ist...
      Politiker können Konflikte schon längst nicht mehr mit Worten lösen. Die wollen dem anderen eins auf den Deckel geben damit man einsichtig wird.
      6 7 Melden
  • walsi 06.10.2016 06:22
    Highlight Die USA führen keine Kriege, sie bringen den Leuten Demokratie. Dank Nationbuilding sorgen sie auch, dass wieder stabile Verhältnisse herrschen. </ironie> Nationbuilding ist nur ein anderes Wort für das Einsetzen einer USA hörigen Regierung. Wer sich einmal genauer mit dem Wahlsystem der USA auseinander setzt kann nur noch lachen wenn die USA wieder einmal was von Demokratie schwafeln.
    48 16 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 08:31
      Highlight Naja Demokratie gibt es in verschiedenen Formen. Immerhin ist unser System auf dem amerikanischen basierend was die Parlamentskammern betrifft
      21 2 Melden
    • supremewash 07.10.2016 02:30
      Highlight @Fabio74 ich glaube walsi könnte u.a. auf die Einteilung der Wahlbezirke und die daraus resultierenden (kleinen) Vorteile für die Republikanische Partei anspielen.
      0 0 Melden
    • Fabio74 07.10.2016 07:07
      Highlight @supremewash Das ist unschön. Aber die einzelnen Staaten haben mehr Möglichkeiten ihre Gesetze zu gestalten
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 06.10.2016 06:08
    Highlight Intetessant wie all die Russlandversteher und US-Experten sich hier ohne Druck von aussen ihre "Wahrheiten" um die Ohren hauen. Macht man das im grossen Massstab, ist man genau in der Situation die man kritisiert. Wir haben es Weltpolitisch mit einer zunehmen ungemütlichen Situation zu tun. Des Schweizers Reaktion ist, wohlgenährt aus warmer Wohnzimmerperspektive aus dem Kleinstaat heraus Grossmächte zu verurteilen und Ratschläge aus dem Bauch zu verteilen. Wir sitzen mitten in einem uneinigen Europa das keine Antwort auf die aktuellen Herausforderungen hat. Das bereitet mir mehr Sorgen.
    54 3 Melden
    • Don Alejandro 06.10.2016 07:40
      Highlight Wir brauchen jetzt ein starkes Europa, ansonsten auch die CH als Spielball der anderen Grossmächte verkommt. Leider reicht der geistige Horizont der SVP nicht über die Landesgrenzen hinaus. Das grosse Ganze im Blick zu haben uneigennützig und weitsichtig entscheiden. Unser Politsystem, welches nur die Wahl in die nächste Legislaturperiode als Motivation kennt, ist in diesem Bezug zum Scheitern verurteilt.
      28 6 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 08:43
      Highlight @Alejandro: Ein einiges Europa wird es in den kommenden 50 Jahren nicht geben. Darum brauchen wir jetzt eine starke Schweiz, wenn wir uns nicht zum Spielball von Grossmächten werden wollen.
      11 18 Melden
    • ElendesPack 06.10.2016 08:44
      Highlight Ein starkes Europa?
      Wann war es das denn? Schau doch z.B. mal Erdogan an, wie der Forderungen an Europa stellt.
      Glaubst Du zu Zeiten des "schwachen" Europas, als GB noch Kanonenbootpolitik betrieb, F seine Kolonien unterhielt und D eine aufstrebende Grossmacht war, hätte ein türkischer Repräsentant auf die gleiche Weise mit Europa kommuniziert?
      9 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 06.10.2016 00:18
    Highlight Für die diversen Putin-Fans und Putin-Versteher:

    Ein guter Bekannter aus St. Petersburg, ein führender Mann in der Wasserhydraulik und im Wassersiedlungsbau hat mir bei einem Besuch hier in Zürich die Situation in RU wohl sehr treffend wie folgt erläutert:
    Russland ist auf dem besten Weg den Westen RECHTS zu überholen und das meinte er mit klarem Bezug zur politischen Rechten.
    In der kurzen Zeit seit dem Fall des Kommunismus sei nur eine Form von Politik möglich; die Oligarchie auf der Basis der alten Seilschaften, eine Demokratie können in so kurzer Zeit nie entstehen.
    62 17 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 06.10.2016 06:39
      Highlight Inwiefern überholt uns Russland jetzt da?
      Rechts?
      9 22 Melden
    • Don Alejandro 06.10.2016 07:41
      Highlight Nationalismus
      26 6 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 14:16
      Highlight @The Destiny; Du stellst aber diese Frage nicht im Ernst oder doch?
      3 4 Melden
  • TimiAndy 05.10.2016 23:13
    Highlight Sehr geehrter Herr Löpfe
    Sie sind Journalist und sollten Objektiv berichten. Bitte lösen Sie sich von den negativen Gedanken und seien Sie Objektiver, beschäftigen Sie sich mit Geopolitik und verdeckte Kriegsführung, Propaganda und emotionaler Manipulation. Ich empfehle Ihnen Dr.Daniele Ganser (Uni Basel) er ist Friendensforscher und Historiker, in einem Vortrag erklärt er was der auslöser war für den Syrien krieg. Erdgas!
    Zum Thema Kriegsverbrechen, wieso klagt niemand Herr Bush Junior an, der einen Ilegalen Krieg im Irak geführt hat?
    Wenn es so weitergeht wird ws bald Krieg in Europa geben!
    97 44 Melden
    • Donald 06.10.2016 00:12
      Highlight Damit macht Patin also alles richtig?
      29 24 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 00:24
      Highlight Ich glaube nicht dass man den Syrienkonflikt so auf eine Tatsache herunter brechen kann. Solche Aussagen sind für mich wie die Propaganda die sie wohl so gerne geisseln mögen.
      Ich kenne die Thesen von Dr. Ganser und teile teilweise auch dessen Herleitungen, aber wie alles in der heutigen Zeit, auch Ganser ist nicht allwissend und teilweise auch in SEINEM eigenen Ganserstream gefangen, was nicht heisst dass ich ihm nicht Respekt zolle, aber Vorbehalte habe ich trotzdem.
      40 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.10.2016 07:10
      Highlight Ganser ist nicht an der Uni Basel, auch wenn er als klassischer Hochstapler diesen Einduck zu erwecken versucht.
      24 32 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gottlieb Duttweiler 05.10.2016 22:44
    Highlight Genau. Die USA, unser aller Friedensstifter und Demokratiebringer setzen uneigennützig auf Deeskalation.

    Komisch: Multimilliardengeschäft für US-Rüstungsindustrie -> Offiziell 348 Milliarden Dollar für Aufrüstung und Unterhalt der A-Waffen der USA bis 2023! 🤔 Auf Aktion folgt Reaktion, Herr Löpfe. 2. Stunde im 1. Semester für Politikwissenschaften. Aber eigentlich kann man da ja auch durchaus selber drauf kommen. Einseitiges Propagandageschwätz.
    71 37 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 00:31
      Highlight Es ist immer etwas einfältig die anderen der Propaganda zu bezichtigen und noch ein bisschen mit den Politikwissenschaften zu winken. Tatsache ist, wie ein guter Bekannten aus St. Petersburg treffend formulierte: Russland ist auf besten Wege den Westen rechts zu überholen und damit meinte er die Politische Rechte Seite. Zudem sei die politische Form der Oligarchie auf der Basis der alten Seilschaften leider die erfolgreiche Entwicklung, wenn man einer Demokratie aus dem Wege gehen wolle.
      25 10 Melden
    • Fabio74 06.10.2016 07:03
      Highlight Der arme Duttweile rotiert im Grab ab solchen Kommentaren, die seinen Namen missbrauchen
      13 4 Melden
    • Madmessie 06.10.2016 09:40
      Highlight Die USA macht jedenfalls mehr für Frieden als Russland.
      5 7 Melden
  • mister_michael 05.10.2016 22:24
    Highlight Man kann ja von den Russen halten was man will. Amerika ist in vielen Punkten nicht viel besser oder schlimned. Wieviele unschuldige Zivilisten wurden durch die USA getötet? Wieviele Atombomben haben die USA? Wer gehört zu den grössten Verursachern des Klimawandels. Wie war / ist das mit Guantanamo? Menschenrechte Fehlanzeige. Beide Staaten haben richtig viel Dreck am Stecken.
    99 47 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 23:18
      Highlight Die USA waren einmal das, was Russland heute ist:
      Weiss, gierig nach oberflächlichem Glanz und nach Konsum, rassistisch, kapitalistisch, chauvinistisch, imperialistisch.
      Doch die USA haben sich gewandelt!
      Und das haben sie vor allem ihren Minderheiten zu verdanken, den Schwarzen, den Einwanderern, den Latinos, den "Linken", den "Unkonventionellen".
      Diese Minderheiten der "Regenbogenkoalition" bilden heute zusammen eine (demokratische) Mehrheit.
      Wenn sie es schaffen, dann sind sie legitimiert, in unserer Welt eine Führungsrolle wahrzunehmen.
      Wenn nicht, dann bleiben uns 2 drittklassige Imperien
      40 45 Melden
    • mister_michael 05.10.2016 23:45
      Highlight @ Schüpbach: Ich mag Putin auch nicht, Russland ist keineswegs ein Vorbild. Es ist schlimm was die reiche Elite alles tun und taten. Aber eben wenn man genauer hinschaut ist die USA nicht viel besser oder gar schlimmer. Für Menschenrechtsverletzungen wurden die USA nie wirklich sanktioniert oder bestraft.
      @Rodolofo: klar die USA haben sich gewandelt, aber eben Guantanamo ist immer noch offen (wird immerhin geschlossen) doch das Land mischt sich immer mit Waffen wieder in Konflikte ein. Übrigens es gibt immernoch viele Ungleichheiten bezüglich Hautfarbe, Sexualität usw.
      18 11 Melden
    • FrancoL 06.10.2016 00:34
      Highlight @Ursula; Das Schema einiger Kommentatoren "ich nicht der andere auch" ist die Bankrotterklärung an eine Diskussion und stammt noch aus der Zeit des Kindergartens. Also ruhig bleiben und übersehen.
      32 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stratosurfer 05.10.2016 22:19
    Highlight Die Sowjetunion 2.0 nimmt Fahrt auf. Das ist nur der Anfang liebe Putin-Romantiker. Der Zarewisch hat grosse imperialistische Ziele, die er mit skrupelloser militärischer Aggression durchsetzen wird. Aber ihr verklärt sicher auch das, mit der unsinnigen Argumentation, dass der arme Diktator in die Enge getrieben wurde. Die USA sind durch innenpolitische Streitereien gelähmt und Europa ist ein fettes, bewegungsunfähiges Lamm auf der Schlachtbank. Genau das nutzt er nun aus.
    66 42 Melden
  • whatthepuck 05.10.2016 22:16
    Highlight Punkt 1 ist heikel weil komplex, Punkt 2 kann ich nicht beurteilen weil noch nie gehört, Punkt 3 MUSS geschehen wenn man Russland nicht noch mehr in den Abgrund drängen will, Punkt 4 ist lächerlich und Punkt 5 ist ebenfalls lächerlich, weil sowas herrgottnochmal im Jahr 2016 doch eigentlich schon längst im Gang sein müsste! Jawohl, aber sowas von Ja zu Punkt 5!
    12 10 Melden
  • smoking gun 05.10.2016 22:00
    Highlight Es gibt zum Glück Journalismus, wo ganz genau hingeschaut wird. Man kann über diesen Journalisten geteilter Meinung sein, aber ein Schreibtischtäter ist er bestimmt nicht.



    22 18 Melden
    • Echo der Zeit 05.10.2016 22:47
      Highlight Meine Güte auf You Tube kann wirklich jeder sein Blödsinn verbreiten - ist halt ein Us amerikanischer Konzern.
      24 7 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 23:07
      Highlight Jetzt schalt doch mal Deinen sechsten Sinn ein!
      Hast Du kein Musikgehör?
      Die Sprecher dieses "Sidestream"-Films verraten sich schon mit ihrem Tonfall als drittklassige Schauspieler. Und die unheimliche Hintergrundmusik macht die Sache auch nicht besser...
      Also: Zurück auf Feld 1 und nochmals richtig üben:
      "Wie überliste ich den Lügendetektor des Gefühls?"
      "Wie kann ich echt wirken und trotzdem lügen?"
      Ihr werdet mit der Zeit merken: Es geht nicht.
      Also lasst es doch einfach!
      15 6 Melden
  • rodolofo 05.10.2016 21:57
    Highlight Putin hat bisher mit seiner absolut kaltblütigen und skrupellosen Art (scheinbar) Erfolg gehabt.
    So ist er vom kleinen Geheimdienstler innerhalb des KGB aufgestiegen zum Präsidenten Russlands und so hat er alle um sich herum eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht.
    So vergrössert er auch den Einfluss von Russland in der Welt, weil alle Angst haben, dass Putin Russland's Atomstreitmacht einsetzt.
    Nach dem, was bisher geschehen ist, muss man nämlich davon ausgehen, dass Putin zum Äussersten bereit ist!
    Putin ist offenbar ein Massenmörder, mit einer Psyche ähnlich der des Attentäters Breivik.
    60 41 Melden
  • Marcs 05.10.2016 21:50
    Highlight wohl eher überschüssiges Putinium...!!!
    35 8 Melden
  • Gulli 05.10.2016 21:41
    Highlight Und ich hätte gerne

    - eine goldene Krone
    - einen Sekt pissenden Teddybären
    - und die Weihnachtsgeschichte ohne Vokale

    48 13 Melden
  • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:29
    Highlight Die lustigen Kommentarschreiber sind durchaus in der Lage, meine Sicht auf Putin zu verändern.

    Opfer. Putinchen.
    34 40 Melden
  • Wilhelm Dingo 05.10.2016 21:22
    Highlight Umgekehrt würde es nicht absurd tönen:

    - Russland muss Infrastruktur und Truppenbestand auf den Stand vom September 2000 zurückfahren.

    - Russland muss den so genannten Magnitsky Act wieder abschaffen, ein Gesetz, dass Sanktionen gegen Amerikaner verlangt, die der Verletzung von Menschenrechten beschuldigt werden.

    - Alle Sanktionen gegen die USA müssen rückgängig gemacht werden. Die USA müssen für die allfälligen Kosten der Sanktionen entschädigt werden.

    - Russland muss einen Plan zu Vernichtung von überflüssigem Plutonium vorlegen.
    42 36 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:34
      Highlight Doch. Noch absurder.
      32 21 Melden
  • Dä Brändon 05.10.2016 21:01
    Highlight Seine Forderungen sind alles andere als absurd. Die USA treibt seit Jahrzehnten eine imperiale Politik die nur daraus bestand von anderen mehr zu fordern als das man selber geben muss. Das hat ein Ende. Die Chinesen schliessen sich den Russen an und weitere werden folgen.
    112 102 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:21
      Highlight Feuchte Träume?
      61 75 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 22:09
      Highlight Reines Ablenkungsmanöver!
      Wir sprechen hier von einem Putin's Faschistischem Grossreich, das 60 Jahre nach dem Ende des 2.Weltkriegs einen 3.Weltkrieg begonnen hat!
      In Aleppo geschieht vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein Völkermord!
      Die Einzigen, die uns gegen diese noch nie dagewesene Bedrohung seit den Nazis erfolgreich beistehen können, sind die USA!
      Die "Freiere Welt" muss sich jetzt zusammenschliessen und innere Querelen hintan stellen!
      Wir haben jetzt gemeinsame Erzfeinde:
      Die Grossrussischen Faschisten und ihre Verbündeten der rechtsextremen "Internationalen der Nationalisten".
      60 46 Melden
    • Fabio74 05.10.2016 22:13
      Highlight Die Chinesen werden kaum so dumm sein mit den Russen was anfangen zu wollen. Die Chinesen wollen Geschäfte machen. Russland ist dazu einfach uninteressant. Der Markt ist Nordamerika und Europa
      37 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maragia 05.10.2016 20:48
    Highlight Ich kenne noch ein anderes Land welche komische Forderungen stellt, die USA:
    Schweiz soll Bankengeheimnis aufgeben
    Ausländische Banken werden zu milliarden Zahlungen gezwungen, während die eigenen Banken"gerettet" werden
    109 58 Melden
    • Maragia 05.10.2016 21:15
      Highlight @Ursula, habe ich das gesagt? Bitte lesen, verarbeiten, verstehen und dann antworten!
      31 37 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 21:25
      Highlight Und wieder eine glatte Lüge .... die US Banken wurdem am stärksten gebüsst.

      35 31 Melden
    • E7#9 05.10.2016 22:29
      Highlight Ursula: Das Spiel der US Regierung ist trotzdem durchschaubar. Beispiel Panama-Papers: Die Amis bleiben in dieser Affäre sauber, weil sie Panama nie brauchten. Inneramerikanische Steuerparadiese wie Delaware, Nevada oder Wyoming sind von der externen Politik der USA nicht betroffen. Wer hat es angezettelt und wer profitiert? Verstecktes Geld aus der Schweiz, den Cayman Islands oder den Bahamas wandert zunehmend in die USA. Wasser predigen und Wein trinken. Die Amerikaner lehren uns, dass diejenigen Staaten, die den Kapitalzufluss erhalten, die wahren Profiteure der Panama Papers sind.
      27 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVARTGARD 05.10.2016 20:41
    Highlight Er hat nichts zu fordern.Vogel
    54 43 Melden
    • Dä Brändon 05.10.2016 20:56
      Highlight Äääh doch! Nur die EU hält den Hintern hin sobald sich der Ami am Sack kratzt.
      50 61 Melden
    • äti 05.10.2016 21:42
      Highlight @dä: herrjeh, tut s dir echt so weh? Tue was dagegen.
      33 23 Melden
    • rodolofo 05.10.2016 22:35
      Highlight Wenn ich zwischen diesem Putin-Russland und diesen Obama-USA wählen müsste, dann würde ich mich ganz klar für die USA als "kleineres Übel" entscheiden.
      Wenn ich zwischen Donald Trump und Hillary Clinton wählen müsste, dann würde ich mich ganz klar für Hillary Clinton als "kleineres Übel" entscheiden.
      Wenn ich zwischen brauner Fascho-Scheisse und kunterbuntem Multikulti-Durcheinander wählen müsste, dann würde ich mich ganz klar für kunterbuntes Multikulti-Durcheinander als kleineres Übel entscheiden.
      Aber ich muss gar nicht wählen, denn ich habe bereits etwas viel besseres! Das ist genau hier.
      26 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maett 05.10.2016 20:36
    Highlight Die Forderungen sind ja eigentlich nicht unlogisch, aber unrealistisch - das wird die russische Regierung auch wissen, betrachtet die Forderungen aber als Verhandlungsmasse, wie jede vernünftige Regierung.

    "Ebenso steht nun fest, dass der Passagier-Jet der Malaysia Airlines über der Ukraine von russischen Raketen abgeschossen wurde" - nein, es steht fest, dass es eine BUK war. Könnten die Ukrainer, die Rebellen oder die Russen gewesen sein.

    "die Wirtschaft von ein paar Oligarchen beherrscht und die Gesellschaft vom Geheimdienst kontrolliert" - geht's hier noch um Russland? ;-)
    70 59 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 20:47
      Highlight Meines Wissens und wenn man die Berichte genau liest, steht deutlich mehr fest, als dass es nur irgendeine BUK war... Aber das blendet man wohl gerne aus. Eines muss man Putin lassen: Seine peinliche Informationsschlacht schafft es tatsächlich, Europa zu spalten und die USA lächerlich zu machen. Der Despot weiss schon wies geht...
      90 29 Melden
    • Maett 05.10.2016 20:58
      Highlight @Danyboy: immerhin hat Europa und die USA Putin zum "Despoten" gemacht, ich finde nicht, dass es da was zu klagen gibt.

      Ach und der Bericht... da bin ich überfordert. Wenn ich etwas in den letzten Jahren gelernt haben, dann das, dass alle lügen - es gibt einige (nicht-russische) Gegendarstellungen, die mir ebenfalls glaubhafte Argumente vorbringen, aber auch deren Plausibilität kann ich nicht prüfen - also bleibt mir nur der Zweifel (den Link würde ich gerne posten, aber beim letzten Mal, wurde der Kommentar dann nicht veröffentlicht). Über Google findet man aber alles.
      26 32 Melden
    • Maett 05.10.2016 21:00
      Highlight @Danyboy: nebenbei, wenn man die Definition von "Despot" anschaut, gehören Hollande und Obama mindestens ebenfalls in diese Kategorie; da das unsere "Freunde" sind, schwächt das den Begriff doch ein wenig ab. Belassen wir es doch jeweils einfach bei - Präsident?

      Denn aktive Einbringung von negativer Wortwahl nennt man Propaganda, da diese das Unterbewusstsein anspricht und damit äusserst manipulativ ist.
      23 40 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Echo der Zeit 05.10.2016 20:34
    Highlight Russland ist heute eine autoritäre Diktatur mit faschistoiden Zügen geworden - Leider wahr, hatte mal gehoft das sich das anderst entwickelt - armes Russland.
    81 32 Melden
  • MaxHeiri 05.10.2016 20:31
    Highlight Starker Artikel von Herr Löpfe.
    Es ist schade, dass Russland aufgrund eines zu schwachen Wirtschaftswachstums der letzten 25 Jahre wieder auf die sowjetische Militärstärke berufen will.
    57 34 Melden
    • Maett 05.10.2016 20:47
      Highlight @MaxHeiri: na klar, erst mal das Einflussgebiet von Russland verkleinern und verkleinern wollen, dann wenn es sich wehrt es mit Sanktionen überziehen und sich dann wundern, dass es in den Polit-Stil flüchtet, der immer dann funktioniert, wenn die Bevölkerung Entbehrungen zu bringen hat?

      Diese Entwicklung war so was von vorhersehbar und hauptsächlich von aussen beeinflusst.

      Putin hatte anfangs eigentlich so was im Sinne:
      26 41 Melden
    • Firefly 05.10.2016 21:37
      Highlight Einflussgebiet von Russland verkleinern? Das Russland ganz alleine zu verantworten, jedes der ehemaligen Sowjetrepubliken löste sich aus freien Stücken, keines wurde gezwungen.
      30 7 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:03
      Highlight Die Ukraine und Syrien ist russisches Einflussgebiet? Ich dachte mal das wir das überwunden hätten.
      Träumt ihr schon wieder von einer Sowjetunion?
      33 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skeagle 05.10.2016 20:29
    Highlight Ich finde einige seiner Forderungen legitim. Ein Gesetz, welches nur Russland benachteiligt (Magnitsky Act), finde ich nicht fair. Wenn schon sollte das Gesetz für alle gelten, damit alle etwas zu fürchten haben, wenn man gegen die Menschenrechte verstösst. Die Sanktionen gegen Russland sorgen nur für eine geheizte Spannung und treffen sowieso (wie eigentlich fast immer) nur die Zivilbevölkerung. Vor allem wurden die Sanktionen aus Gründen verhängt, welche auch die USA betreffen; von dem her mehr als heuchlerisch. Auch der letzte Punkt ist nachvollziehbar. Sollte dann aber für beide gelten.
    55 19 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 20:57
      Highlight Welche Gründe für die Sanktionen betreffen die Amerikaner?
      17 28 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 05.10.2016 22:22
      Highlight Für So ziemlich vieles könnte man die USA hart Sanktionieren wie das Illegale Vorgehen in Syrien. Oder den Irakkrieg. Wenn man schon Russland wegen der Ukraine wo ein Putsch stattgefunden hat sanktioniert, könnte die USA auch Sanktioniert werden.
      14 10 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:22
      Highlight Machen wir uns nichts vor. Wirtschaftssanktionen sind das Mittel der Feiglinge. Noch nie haben sie mehr als Not für die Bevölkerung gebracht. Für die Reichen und Mächtigen finden sich immer welche die sich nicht darum scheren, siehe Blocher und Apartheid.
      Nur wie man wirkungsvoll auf einen Provokateur wie Putin reagieren kann ohne einen Krieg auszulösen weiss ich auch nicht.
      Alles deutet im Moment darauf hin, dass die USA zurzeit nur noch Russland den Krieg erklären können um den Wahnsinnigen im Kremel zu stoppen
      7 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bucky 05.10.2016 20:21
    Highlight «Aber nun wird klar, dass wir unterschätzt haben, wie gross der Druck sein muss, dass Putin sein Verhalten ändert. Deshalb müssen wir nun einen Gang höher schalten. Es geht nicht mehr nur um Syrien und die Ukraine. Es geht jetzt um Amerika, Europa, grundlegende Normen der Zivilisation und die Integrität unserer demokratischen Institutionen.» Was sollen solche Sprüche des «einflussreichsten Journalisten der Welt» bewirken? Umsatz für die Rüstungsindustrie, Aufrüstung und schließlich noch mehr Kriege und Stellvertreterkriege?
    35 19 Melden
    • Maett 05.10.2016 20:50
      Highlight @Bucky: solche Journalisten sind Teil des Systems. Anders ist es nicht zu erklären, weshalb sie den Frieden und die Unversehrtheit von hunderten von Millionen Menschen gefährden wollen.

      Die seit der letzten Winterolympiade herrschende Rhetorik in den West-Medien, hat eine gute Grundlage dafür gelegt, dass die Bevölkerungen in den "westlichen" Ländern solches Vorgehen auch vermehrt gutheissen, so deprimierend und kriegsfördernd es auch ist.
      29 21 Melden
    • opwulf 05.10.2016 21:43
      8 4 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.10.2016 21:45
      8 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • supermario1 05.10.2016 20:17
    Highlight Quelle: http://www.esquire.com/news-politics/news/a40607/donald-trump-putin/ wie war das nochmals genau mit putin und trump?? Bromance: Trumpin?
    7 10 Melden
    • Maett 05.10.2016 22:06
      Highlight @supermario1: ach was, Trump wird nicht Präsident (ausser Clinton kippt noch zwei-drei Mal um). Spielt also keine Rolle - was unter Clinton passieren wird, ist aber vorhersehbar, wenn man schaut, wie sie z.B. in Libyen agiert hat.

      Wenn ich gläubig wäre, würde ich doch glatt sagen: Gott möge uns schützen.
      11 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.10.2016 22:31
      Highlight Wie hat sie in Lybien agiert?
      7 11 Melden
  • AdiB 05.10.2016 20:14
    Highlight Natürlich weis putin, wie das seine forderungen keine chance haben. Aber irgendwie hält er usa den spiegel vor. Sie gehen genau gleich vor. Ihre armee wächschst und was anzahl nuklearraketen betrifft, sollte die usa nicht auf andere zeigen. Auch sind sie die einzigen die je gebrauch gemacht haben. Auch zum thema "gesellschaft vom geheimdienst kontrolliert", sind die amis keine heiligen. Zum schluss 2 worte, patriot act.
    73 16 Melden
  • exeswiss 05.10.2016 19:49
    Highlight da hätte der irre ja auch einfach sagen können "nö, ich steig da aus." wäre ehrlicher gewesen.
    50 18 Melden
    • Firefly 05.10.2016 20:10
      Highlight Ehrlichkeit wäre tatsächlich was neues gewesen... aber im Osten nichts neues.
      28 30 Melden
    • Skeagle 05.10.2016 20:17
      Highlight Das hat mit dem Osten nichts zu tun. Solange es dieses Wirtschaftssystem gibt, was auf Konkurenz statt auf Kooperation basiert, wird es in der Politik immer Unehrlichkeit und Täuschung geben. Der Westen macht da nichts anderes.
      32 4 Melden
    • Firefly 05.10.2016 20:19
      Highlight @Radiokopf Whataboutismus ist nicht die bessere.
      17 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen