Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald dürfte der Dow Jones die 20'000er-Grenze knacken: Die Trader an der Wall Street sind auf den historischen Moment bereits vorbereitet. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Dow Jones legt bei Endspurt auf 20'000 Punkte Pause ein

28.12.16, 03:51 28.12.16, 06:21


Der Dow Jones hat in der Woche nach Weihnachten auf dem Endspurt zur Marke von 20'000 Punkten eine Pause eingelegt. Bei dünnem Handel näherte sich das Barometer am Dienstag zeitweise bis auf 20 Zähler dem psychologisch wichtigen und seit Tagen erwarteten Wert.

Am Ende schloss er dann aber kaum verändert bei 19'945 Zählern. Hoffnungen auf einen Wirtschaftsboom unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump hoben die Stimmung an der Wall Street. Investoren setzen darauf, dass eine Deregulierung und Investitionen in die Infrastruktur das Wachstum ankurbeln.

«Wir sehen heute eine Aufholjagd bei den Branchen wie Gesundheit oder Technologie, die bislang noch nicht in vollem Ausmass an der Rally beteiligt waren», sagte Eric Wiegand, Fondsmanager bei der U.S. Bank. Allerdings war der Handel so dünn wie an kaum einem anderen Tag in diesem Jahr.

Der Dow Jones schloss knapp 0,1 Prozent fester. Der S&P500 -Index legte 0,2 Prozent zu auf 2269 Zähler, der Index der Technologie-Börse Nasdaq stieg um 0,5 Prozent auf 5487 Stellen. In Frankfurt ging der Dax 0,2 Prozent höher bei 11'472 Punkten aus dem Handel.

Gute Konsumenten-Stimmung

Jüngste Konjunkturdaten seien besser ausgefallen als erwartet, sagte Lou Brien, Stratege bei DRW Trading in Chicago. Bei den dünnen Umsätzen reiche dies aus, um die Kurse steigen zu lassen. «Es braucht in dieser Woche nicht viel, um Bewegung in die eine oder andere Richtung auszulösen.»

Die Stimmung der US-Konsumenten ist derzeit so gut wie seit August 2001 nicht mehr. Der private Konsum ist Eckpfeiler der amerikanischen Wirtschaft und macht etwa 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die Amazon-Aktien legten 1,4 Prozent zu. Der Online-Händler hat allein an seine Prime-Kunden mehr als eine Milliarde Güter zur Weihnachtszeit ausgeliefert, es sei «das beste Weihnachtsgeschäft aller Zeiten» gewesen. Vor allem am 19. Dezember hätten viele Kunden noch ihre Weihnachtseinkäufe erledigt.

Verteilzentrale von «Amazon Prime Now» in New York: Das Weihnachtsgeschäft lief ausgezeichnet.  Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Grünes Licht für Biogen-Medikament

Die Biogen-Aktien legten 1,2 Prozent zu. Die US-Arzneimittelaufsicht hatte am Freitag grünes Licht für ein Medikament des Konzerns gegen Muskelschwund gegeben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 498 Millionen Aktien den Besitzer. 1823 Werte legten zu, 1135 gaben nach und 159 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,21 Milliarden Aktien 1726 Werte im Plus, 1121 im Minus und 214 unverändert.

Die zehnjährigen Papiere sanken um 6/32 auf 95-4/32. Die Rendite betrug 2,56 Prozent. Beim 30-jährigen Bond ging es um 16/32 begab auf 94-31/32 mit einer Rendite von 3,14 Prozent. (cma/sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen