Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vom eigenen Verwaltungsrat gefeuert: Uber-Chef Travis Kalanick. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Schwere Zeiten für zwei seelenverwandte Machos: Kalanick und Trump

Der Uber-Chef wurde vom Verwaltungsrat gefeuert, der US-Präsident bleibt im Visier des Sonderermittlers Robert Mueller.

21.06.17, 11:30 03.07.17, 14:10

Im Silicon Valley liebt man pathetische Visionen. «Mach nichts Böses», heisst es bei Google, «Sei leidenschaftlich» bei Zappos. Auch Uber-Gründer Travis Kalanick pflegte mit seinem Chef-Ingenieur Jeff Holden tagelang über Visionen für sein Unternehmen zu brüten. Was dabei herauskam, waren Slogans wie: «Tretet anderen auf die Füsse» oder: «Seid immer aktiv».  

«Obwohl der eine die moderne Tech-Wirtschaft verkörpert und der andere die Kohle wieder fördern will, weisen Travis Kalanick und Donald Trump ähnliche Eigenschaften auf.»

Maureen Dowd

Kalanick ist kein Kuschel-Chef. Er ist ein libertärer Kapitalist und Bewunderer der Schriftstellerin Ayn Rand, die in ihren Romanen die Unternehmer glorifiziert und die Gewerkschaften verteufelt. Er ist ein Sexist, der gerne damit prahlt, dass er dank seines Erfolges mit Uber attraktive Frauen anlocken kann; und er pflegt kritische Journalisten einzuschüchtern.  

Zerstörer unter sich

Kommt euch das bekannt vor? Genau. «Obwohl der eine die moderne Tech-Wirtschaft verkörpert und der andere die Kohle wieder fördern will, weisen Travis Kalanick und Donald Trump ähnliche Eigenschaften auf», stellt Maureen Dowd in der «New York Times» fest. «Sie ignorieren die bestehenden Grenzen und zertrümmern institutionelle Strukturen.»  

Auch Trump ist ein Zerstörer. Der Sumpf in Washington soll trockengelegt, die Strukturen des Establishment zerschlagen und der «tiefe Staat» – im Wesentlichen die Verwaltung – ausgehungert werden. Dass der Präsident eine wenig respektvolle Haltung gegenüber Frauen hat, dürfte sich in der Zwischenzeit ebenfalls herumgesprochen haben.  

Travis Kalanick umgibt sich gerne mit attraktiven Frauen. Bild: NINA PROMMER/EPA/KEYSTONE

Die beiden Machos haben schlechte Tage hinter sich. Kalanick wurde von seinem Verwaltungsrat – bestehend aus prominenten Vertretern der Tech-Szene – zum Rücktritt gezwungen. Es ging nicht mehr anders. Eine vom ehemaligen Justizminister Eric Holder geleitete Untersuchungskommission war zu verheerenden Schlüssen gekommen.  

Die «New York Times» fasst sie wie folgt zusammen: «Die Unternehmenskultur ist durchzogen mit sexueller Belästigung und Diskriminierung; und die Grenzen des bestehenden Rechts werden strapaziert. Tonangebend dabei ist Mr. Kalanick, der das Unternehmen auf aggressive Weise zum führenden Taxi-Service der Welt gemacht hat.»  

Es geht um 70 Milliarden Dollar

Auch das Weisse Haus steht unter Beobachtung: Der Präsident hat in einem Tweet selbst eingestanden, dass der Sonderermittler Robert Mueller eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet hat. Gleichzeitig steht offenbar eine grosse personelle Rotation im West Wing – dort arbeiten die direkt dem Präsidenten unterstellten Mitarbeiter – bevor.  

Bei der Absetzung von Kalanick geht es um mehr als Moral, es geht auch um sehr viel Geld. Der Wert von Uber wird mittlerweile auf rund 70 Milliarden Dollar geschätzt. Das Macho-Gehabe des Chefs ist zu einem Geschäftsrisiko geworden, das selbst für die Milliardäre im Silicon Valley nicht mehr tragbar ist.  

Die Geschäftsidee von Uber ist zukunftsträchtig

Und das ist auch gut so: Die Grundidee von Uber ist nämlich goldrichtig. Autos untereinander auszutauschen ist eine sinnvolle Idee, die eine bedeutende Rolle im kommenden Verkehrssystem spielen wird. Darin sind sich die meisten Experten einig. Sollte es nun auch noch gelingen, die Steinzeit-Männer in die Zivilisation des 21. Jahrhunderts zu führen, dann steht einer goldenen Zukunft von Uber nichts mehr im Wege.  

Eine positive Prognose für die Trump-Regierung hingegen wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Wir können höchstens hoffen, dass sie nicht allzu viel Schaden anrichten wird.

Die Uber-Gesellschaft

Die uberisierte Gesellschaft

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Das könnte dich auch interessieren:

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 〰️ empty 24.06.2017 11:19
    1 0 Melden
  • WilliMu 21.06.2017 22:59
    Highlight Beide sind seelenverwandt, d.h. hirnlose Machos. Der Trump vielleicht noch mehr, als der Kalanick. Letzterer hat wenigstens eine neue Geschäftsform erschaffen, während Trump nur rumgefaselt hat und seine Spinnereien wie z.B. die Mexiko-Mauer vertreten hat.
    Der fundamentale Unterschied:
    der CEO von Uber kann kurzfristig gefeuert werden, wenn er Mist gebaut hat.
    Das wird bei Trump schwieriger, der kann noch lange Unheil anrichten als Präsident der USA.
    1 1 Melden
  • reaper54 21.06.2017 14:24
    Highlight "Eine positive Prognose für die Trump-Regierung hingegen wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Wir können höchstens hoffen, dass sie nicht allzu viel Schaden anrichten wird."
    Es ist die gleiche Prognose wie bei Uber. Trump hat erkannt was die Menschen beschäftigt und hat ihnen eine mögliche Perspektive gegeben. Eventuell kommt irgendwann eine Person welche Intelligent genug ist diese auch noch zu lösen...
    Offensichtlich gibt es auch noch Menschen welche dies noch immer Ignorieren. Hoffe mal die Demokraten sind intelligenter, ansonsten werden sie wohl noch ein paar Niederlagen erleiden
    3 9 Melden
  • l_c 21.06.2017 12:58
    Highlight Wow, diese Zeitung berichtet ja sooo neutral... stellt euch mal vor es wären solche Berichte über Obama publiziert worden! Klar ist Trump menschlich gesehen nicht gerade respektabel und auch seine bisherige Bilanz als Präsident fällt eher negativ aus, aber schlussendlich möchte ich trotzdem eine neutral(ere) Berichterstattung. Eine Meinung kann ich mir selber bilden, danke.
    21 32 Melden
    • Darth Unicorn 21.06.2017 13:04
      Highlight Ich nin kein rassist, aber..
      🙄
      18 14 Melden
    • Juliet Bravo 21.06.2017 13:14
      Highlight Dann empfehle ich dir SDA.ch - einfach neurale Depeschen.
      19 4 Melden
    • Schlumpfinchen 21.06.2017 18:59
      Highlight Der Artikel ist klar als Kommentar gekennzeichnet. Das bedeutet, dass der Autor auch seine Meinung einbringt.
      8 2 Melden
  • Wehrli 21.06.2017 11:49
    Highlight Kalanick: Uber erschaffen.
    Trump, Idoiot, aber US- Präsident.

    Löpfe: .... .... Gartenfurz
    15 40 Melden
    • Alex_Steiner 21.06.2017 12:16
      Highlight Wow... "Idoiot".
      28 4 Melden
    • urano 21.06.2017 12:21
      Highlight ach, Wehrli
      27 4 Melden
    • Hallo22 21.06.2017 12:57
      Highlight Hat was was der Wehrli schreibt...
      5 20 Melden
    • Darth Unicorn 21.06.2017 13:04
      Highlight Hat was von hirninkontinenz 😂
      28 2 Melden
    • Schlumpfinchen 21.06.2017 19:01
      Highlight Wehrli: kleines, unbedeutendes Atömchen in Löpfes Furz.
      7 1 Melden

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

China sieht einem Handelskrieg mit den USA gelassen entgegen. Peking weiss, dass es bessere Karten hat.

«China hat keine Angst vor einem Handelskrieg», erklärte Zhu Guangyao. Der stellvertretende Handelsminister Chinas reagierte mit diesem Statement auf die Drohung von Donald Trump, weitere Strafzölle in der Höhe von 100 Milliarden Dollar auf chinesische Importe zu erheben.

Chinas Präsident Xi Jinping reagiert in diesem «Wie-du-mir-so-ich-dir»-Gerangel cool wie ein abgezockter Pokerspieler, der genau weiss, dass er das bessere Blatt hat. Er denkt nicht im Traum daran, auf Trumps Bluff …

Artikel lesen