Wirtschaft

Swiss nimmt erste Bombardier der C-Serie in Empfang

01.07.16, 19:21 02.07.16, 08:41

Dieses Bild der anfliegenden Swiss-Maschine ist von watson-User Stefan Gschwind. Danke dafür! bild: Stefan Gschwind

Am Freitag um 17.09 Uhr landete das erste von insgesamt 30 neuen Flugzeugen der Swiss in Zürich: die Bombardier CS100. Swiss ist die erste Airline, die den neu entwickelten Flugzeugtyp bestellt hat.

Die Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge der C-Series setzten dank ihrer neuen Technologie Massstäbe im Bereich Komfort, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit, teilte Swiss am Freitag mit.

So sei sie für das menschliche Hörempfinden nur halb so laut wie ein vergleichbarer Flugzeugtyp. Zudem verbrauche die Maschine ein Viertel weniger Treibstoff.

Das ist das neue Swiss-Schmuckstück

Die Bombardier CS100 flog am Freitag vom kanadischen Mirabel über Dublin nach Zürich und landetet nach einem Low-Pass über der Besucherterrasse. Begleitet wurde sie von der Super-Constellation.

Pilot Peter Koch sagte gemäss Mitteilung, es sei ihm «eine grosse Ehre und persönliche Herzenssache» gewesen, die erste C Series in die Schweiz zu fliegen. Am 15. Juli wird die Maschine zu ihrem ersten kommerziellen Flug von Zürich nach Paris-Charles-de-Gaulle starten.

bild: Stefan Gschwind

Der neue Swiss-Flugsimulator für die Bombardier C Series

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 01.07.2016 21:02
    Highlight hello beauty!
    12 0 Melden

Menschenversuche mit Stickoxiden haben nichts mit Dieselskandal zu tun

Die viel kritisierten Menschenversuche mit Stickoxid haben laut der Universitätsklinik Aachen nichts mit dem Dieselskandal zu tun. Wie die Uniklinik am Montag mitteilte, lagen die Stickoxid-Belastungen, denen die Versuchspersonen ausgesetzt waren, «deutlich unter den Konzentrationen, wie sie an vielen Arbeitsplätzen in Deutschland auftreten».

Die Studie sei ausserdem bereits lange vor dem Dieselskandal in Auftrag gegeben worden. Hintergrund der Studie sei die Absenkung der zulässigen …

Artikel lesen