Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für diese doofe Werbung muss die Kosmetikfirma Dove (zurecht) sorry sagen

Dunkle Haut kann weiss werden, dank eines Duschgels - diesen Eindruck vermittle eine Kosmetik-Werbung, monierten Kritiker - und warfen dem Hersteller Rassismus vor. Die Firma reagierte.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Kosmetikfirma Dove hat sich nach heftigen Rassismus-Vorwürfen für ein Werbevideo auf Facebook entschuldigt. Die Werbung sei unbedacht und zeige Frauen mit dunkler Haut nicht in angemessener Weise, hiess es in einem Statement. Dove entfernte den Clip aus dem Netz.

In dem rund drei Sekunden langen Video war zu sehen, wie eine schwarze Frau ihr braunes T-Shirt auszieht. Darunter - so der Eindruck der Betrachter - kommt dann eine weisse Frau mit hellem T-Shirt zum Vorschein. Auch diese Frau zieht ihr T-Shirt aus, worunter wiederum eine Frau mit dunklerer Haut in dunklerem T-Shirt zum Vorschein kommt.

In sozialen Netzwerken monierten diverse Kritiker, der Spot sei rassistisch. Sie fanden, es entstehe der Eindruck, dass sich Schwarze mit einem Duschgel quasi «weiss» waschen sollten. Eine entsprechende Diskriminierung, wonach dunkle Haut als schmutzig gilt, habe in der angloamerikanischen Werbung eine lange Tradition, schreibt auch die New York Times und verweist auf eine Reklame von vor rund hundert Jahren: «Warum wäscht dich deine Mami nicht mit Fairy Seife?», sagt darin ein weisses zu einem schwarzen Kind.

Umso empörter reagierten Kritiker auf die aktuelle Dove-Werbung: «Ein sauberer Körper ist nicht ein weisser Körper, und schwarze Körper sind nicht automatisch dreckig», schrieb etwa Abigail Sewell, Soziologieprofessorin an der Emory-Universität in Atlanta, bei Facebook. «Das Marketing-Team von Dove ist absolut rassistisch», meinte sie und kündigte an, die Produkte der Firma künftig zu boykottieren.

Dove dagegen versuchte eifrig, die Sache als schiefgegangene PR-Massnahme zu verkaufen. «Die Werbung sollte zeigen, dass das Duschzeug von Dove für jede Frau gedacht ist, es sollte ein Fest der Vielfalt sein, aber wir haben es falsch gemacht und im Ergebnis viele Menschen beleidigt», sagte Marissa Solan, eine Sprecherin von Dove, der Zeitung.

In einem offiziellen Statement hiess es: «Die Werbung zeigt nicht die Vielfalt echter Schönheit, an die Dove zutiefst glaubt. Wir entschuldigen uns sehr ernsthaft dafür und für den Ärger, den sie verursacht hat.»

Solan sagte, man werde intern Prozesse evaluieren, wonach Werbe-Inhalte entworfen und geprüft werden. Wie viele Menschen aus dem Unternehmen den Werbespot vorab für gut befunden hatten, und wie viele Afroamerikaner daran beteiligt waren, wollte sie nicht preisgeben. Dove gehört dem britisch-niederländischen Konzern Unilever.

Es ist nicht das erste Mal, dass Dove wegen rassistischer oder zumindest unsensibler Werbung kritisiert wird. 2011 zeigte die Firma einen Spot, in dem eine Frau mit dunkler Haut und eine mit heller Haut vor zwei Schildern mit «vorher» und «nachher» stehen.

fok/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Im Endspiel gegen Mueller hat Trump neun Nieten in der Hand

Der Präsident hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet. Das Endspiel in der Russlandaffäre hat begonnen.

Das Weisse Haus hat am Dienstag mitgeteilt, der Präsident habe nun die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller schriftlich beantwortet. Er habe dies ohne Hilfe seiner Anwälte getan, prahlte Trump vor Journalisten und fügte hinzu, die Fragen seien ganz leicht gewesen.

Allerdings hat Trump nur Fragen zu einer möglichen Zusammenarbeit mit den russischen Geheimdiensten während des Wahlkampfs zugelassen. Strikt geweigert hat er sich, auf eine mögliche Behinderung der Justiz einzugehen. …

Artikel lesen
Link to Article