Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für diese doofe Werbung muss die Kosmetikfirma Dove (zurecht) sorry sagen

Dunkle Haut kann weiss werden, dank eines Duschgels - diesen Eindruck vermittle eine Kosmetik-Werbung, monierten Kritiker - und warfen dem Hersteller Rassismus vor. Die Firma reagierte.

09.10.17, 14:09


Ein Artikel von

Die Kosmetikfirma Dove hat sich nach heftigen Rassismus-Vorwürfen für ein Werbevideo auf Facebook entschuldigt. Die Werbung sei unbedacht und zeige Frauen mit dunkler Haut nicht in angemessener Weise, hiess es in einem Statement. Dove entfernte den Clip aus dem Netz.

In dem rund drei Sekunden langen Video war zu sehen, wie eine schwarze Frau ihr braunes T-Shirt auszieht. Darunter - so der Eindruck der Betrachter - kommt dann eine weisse Frau mit hellem T-Shirt zum Vorschein. Auch diese Frau zieht ihr T-Shirt aus, worunter wiederum eine Frau mit dunklerer Haut in dunklerem T-Shirt zum Vorschein kommt.

In sozialen Netzwerken monierten diverse Kritiker, der Spot sei rassistisch. Sie fanden, es entstehe der Eindruck, dass sich Schwarze mit einem Duschgel quasi «weiss» waschen sollten. Eine entsprechende Diskriminierung, wonach dunkle Haut als schmutzig gilt, habe in der angloamerikanischen Werbung eine lange Tradition, schreibt auch die New York Times und verweist auf eine Reklame von vor rund hundert Jahren: «Warum wäscht dich deine Mami nicht mit Fairy Seife?», sagt darin ein weisses zu einem schwarzen Kind.

Umso empörter reagierten Kritiker auf die aktuelle Dove-Werbung: «Ein sauberer Körper ist nicht ein weisser Körper, und schwarze Körper sind nicht automatisch dreckig», schrieb etwa Abigail Sewell, Soziologieprofessorin an der Emory-Universität in Atlanta, bei Facebook. «Das Marketing-Team von Dove ist absolut rassistisch», meinte sie und kündigte an, die Produkte der Firma künftig zu boykottieren.

Dove dagegen versuchte eifrig, die Sache als schiefgegangene PR-Massnahme zu verkaufen. «Die Werbung sollte zeigen, dass das Duschzeug von Dove für jede Frau gedacht ist, es sollte ein Fest der Vielfalt sein, aber wir haben es falsch gemacht und im Ergebnis viele Menschen beleidigt», sagte Marissa Solan, eine Sprecherin von Dove, der Zeitung.

In einem offiziellen Statement hiess es: «Die Werbung zeigt nicht die Vielfalt echter Schönheit, an die Dove zutiefst glaubt. Wir entschuldigen uns sehr ernsthaft dafür und für den Ärger, den sie verursacht hat.»

Solan sagte, man werde intern Prozesse evaluieren, wonach Werbe-Inhalte entworfen und geprüft werden. Wie viele Menschen aus dem Unternehmen den Werbespot vorab für gut befunden hatten, und wie viele Afroamerikaner daran beteiligt waren, wollte sie nicht preisgeben. Dove gehört dem britisch-niederländischen Konzern Unilever.

Es ist nicht das erste Mal, dass Dove wegen rassistischer oder zumindest unsensibler Werbung kritisiert wird. 2011 zeigte die Firma einen Spot, in dem eine Frau mit dunkler Haut und eine mit heller Haut vor zwei Schildern mit «vorher» und «nachher» stehen.

fok/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ahaok 09.10.2017 21:25
    Highlight Ich sehe in der Werbung keine beleidigung. Die hellhäutige Frau zieht ihr T-shirt auch aus und wird zu einer Latina. Bedeutet dies also das Hispanische Frauen mehr wert sind?!
    0 0 Melden

Nach Vögele-Übernahme: Modekette OVS vor dem Aus

Sempione Fashion, die Mutter von OVS in der Schweiz, geht in die Nachlassstundung. Die Gesellschaft, die unter anderem rund 140 OVS-Läden in der Schweiz betreibt, hat beim Bezirksgericht Höfe ein entsprechendes Gesuch eingereicht, wie sie am Mittwochabend mitteilte. (wst/sda)

Artikel lesen