Wirtschaft

Bild: shutterstock

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

04.02.16, 07:04 21.03.17, 14:18

beni manz / moneyland

Die Skiferien sind da. Wir verraten dir, welche Versicherungen auf der Piste nützlich sind.

Präsentiert von

Rund 2,5 Millionen Personen, also ungefähr ein Viertel der Schweizer Bevölkerung, fahren Ski oder Snowboard. Wie jedes Vergnügen hat auch der Schneesport seine Schattenseiten.

So verunfallen jedes Jahr fast 50’000 Wintersportler, davon rund die Hälfte beim Skifahren. Snowboard-Unfälle sind mit rund 8400 Unfällen pro Jahr leider ebenfalls keine Seltenheit. Dabei trifft es vornehmlich junge Fahrer: rund 70 Prozent der Snowboard-Verunfallten sind zwischen 15 und 29 Jahre jung.

Dabei lohnt es sich, wenn du dich nicht nur vor Unfällen, sondern auch vor deren finanziellen Risiken schützt. Wir beantworten fünf der häufigsten Fragen.

Über Moneyland

Moneyland ist der führende Schweizer Vergleichsdienst für Finanzen und bietet unabhängige Vergleichstools für Kreditkarten, Konten, Kredite, Hypotheken, Trading, Krankenkassen, Versicherungen und viele weitere Finanzprodukte. In drei einfachen Schritten findest du die richtige Bank oder Versicherung und kannst unverbindlich und kostenlos die besten Offerten anfordern.

Was zahlt die Unfallversicherung?

Wenn du selbst beim Wintersport einen Unfall erleidest, kommt die Unfallversicherung (UVG) deines Arbeitgebers für die Kosten auf. Versichert sind dabei neben Arzt- und Spital- auch allfällige Bergungs- und Transportkosten. Bereits ein kurzer Flug mit einem Rettungsdienst wie der Rega kann Tausende von Franken verschlingen.

Achtung: Nicht UVG-versichert sind Kinder, Studierende, Pensionierte und nicht-erwerbstätige Hausfrauen und Hausmänner.

Was zahlt die Krankenkasse?

Als selbständig erwerbende Person kannst du dich selbst einer Unfallversicherung anschliessen oder bei deiner Krankenkasse in der Grundversicherung die Option einer Unfalldeckung wählen.

Beachte aber, dass du mit der obligatorischen Krankenkasse sowohl die Franchise als auch den zusätzlichen Selbstbehalt selber berappen musst! Auch erhältst du von der Krankenkasse weniger Leistungen als von der Unfallversicherung (UVG). So deckt die Krankenkasse-Grundversicherung nur die Hälfte der Rettungskosten. In der Regel ist also die Unfallversicherung die bessere Option, falls du die Wahl hast.

Lohnt sich eine ambulante Zusatzversicherung?

Falls du nicht über den Arbeitgeber unfallversichert bist, kannst du den Abschluss einer zusätzlichen ambulanten Zusatzversicherung in Erwägung ziehen.

Bei bestimmten Zusatzversicherungen sind neben verschiedenen Leistungen auch Rettungen, Bergungen und Transporte im In- und Ausland gedeckt. Das lohnt sich vor allem dann, wenn du auch noch weitere Dienstleistungen der Zusatzversicherung in Anspruch nehmen möchtest.

Ist eine Haftpflichtversicherung nötig?

Zwar sind nur bei wenigen Unfällen andere Personen beteiligt – nämlich rund 8 Prozent bei den Ski- und 5 Prozent bei den Snowboard-Unfällen.

Trotzdem können gerade diese Unfälle besonders teuer werden. Wenn du für eine Kollision auf der Piste verantwortlich gemacht wirst, musst du auch für die Folgekosten des Unfallopfers geradestehen. Das kann dich im ungünstigsten Fall Hundertausende von Franken kosten. Auch auf der Piste ist also eine Haftpflichtversicherung ein absolutes Muss.

Skis geklaut: Wer zahlt?

Die Anzahl der Ski-Diebstähle hat in den letzten Jahren abgenommen. Trotzdem werden immer noch mehr als 1000 Ski- oder Snowboard-Ausrüstungen pro Saison als gestohlen gemeldet. Häufig schlagen die Langfinger vor Bergbeizen oder auch an Bahnhöfen zu.

Wichtig zu wissen: Du benötigst keine separate Skiversicherung, wie sie etwa von Sportgeschäften vertrieben wird. Der Zusatz «einfacher Diebstahl auswärts» deiner Hausratversicherung genügt. Damit bist du erst noch gegen Diebstähle deines Velos oder Laptops versichert.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Promotion

Wintersport ist Mord für’s Portemonnaie

Damit du nicht dastehst wie der ärmste Ochs am Berg, gibt dir STUcard.ch 50%    Rabatt. Plus ein paar Tipps, was sich mit den übrigen 50% so alles anstellen lässt.

Einfach mal wieder in den Schnee stürzen. Das wär’s doch.

Doch ein Ausflug in die Berge ist nicht gerade günstig. Zumindest nicht im Winter und wenn man es auf Skigebiete abgesehen hat.

Jeder kennt das Dilemma: Eigentlich will man jedes Wochenende (ach was, jeden Tag!) auf der Piste verbringen. Leider macht ein schmaler Geldbeutel vielen einen Strich durch die Wintersportrechnung. Denn Tageskarten sind teuer. So teuer, dass man sich entscheiden muss: gönne ich mir ein ordentliches Mittagessen im …

Artikel lesen