Wirtschaft

Tiefe Arbeitskosten im Gastgewerbe. Bild: KEYSTONE

Arbeitskosten

Ein Bankangestellter kostet 93 Franken pro Stunde, eine Kellnerin nur 38 Franken

Durchschnittlich 61.30 Franken hat eine Stunde Arbeit die Schweizer Produktions- und Dienstleistungsunternehmen 2012 gekostet. Die Höhe der Arbeitskosten variiert aber besonders im Dienstleistungssektor stark.

02.10.14, 11:33 02.10.14, 12:48

Finanz- und Versicherungsdienstleister wenden etwa mit 93.40 Franken pro Stunde im Durchschnitt am meisten Geld für den Produktionsfaktor Arbeit auf, gefolgt von Informations- und Kommunikationsunternehmen sowie dem Erziehungs- und Unterrichtswesen. Im Gastgewerbe dagegen liegen die Arbeitskosten gemäss dem BFS mit 38.30 Franken mehr als halb so tief.

Weitaus geringer fällt die Spannbreite der Arbeitskosten dagegen im Produktionssektor aus: Die tiefsten Kosten betragen 52.05 Franken pro Stunde im Baugewerbe, die höchsten Kosten 68.90 Franken in der Energieversorgung.

Die Höhe der Arbeitskosten können sich aber je nach Unternehmensgrösse beträchtlich unterscheiden: So liegen die Kosten pro Arbeitsstunde bei den Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten mit 64.50 Franken um einen Viertel höher als die 51.30 Franken bei den Kleinunternehmen mit 1 bis 9 Mitarbeitern.

Viel höhere Arbeitskosten als in der EU

Im internationalen Vergleich bewegen sich die Arbeitskosten in der Schweiz von 2012 auf hohem Niveau: Die umgerechnet 51.25 Euro pro Stunde bei Unternehmen ab 10 Mitarbeitern stehen Kosten pro Arbeitsstunde in den EU15-Ländern zwischen 21.15 Euro in Spanien und 39.35 Euro in Dänemark gegenüber. In den neuen EU-Mitgliedstaaten liegen die Kosten zum Teil gar unter 10 Euro. 

(whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe zur 50-Stunden-Woche: «Wer überarbeitet ist, macht halt mehr versteckte Pausen»

Der Gewerbeverband fordert eine Ausweitung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit auf 50 Stunden. Arbeitspsychologe Michael Weber erklärt, wie sich das auf die Arbeitnehmer auswirken würde – und warum das der falsche Ansatz ist.

Herr Weber, der Gewerbeverband will die Höchstarbeitszeit für alle Arbeitnehmer zum Ärger der Gewerkschaften auf 50 Stunden anheben. Macht das krank?Michael Weber: Es hängt davon ab, wie andauernd die Situation ist, in der jemand 50 Stunden pro Woche arbeitet. Grundsätzlich gilt: Der Mensch ist ein Wesen wie jedes andere. Wenn er etwas geleistet hat, braucht er danach Erholung. Er braucht kurzfristig über den Tag verteilt genügend Erholungsphasen, aber auch abends und am Wochenende.

Was …

Artikel lesen