Wirtschaft

Amerikanischer Forscher ausgezeichnet: Wirtschafts-Nobelpreis geht an Richard H. Thaler

09.10.17, 11:51 09.10.17, 13:34

Hinter wirtschaftlichen Entscheidungen steckt oft nicht nur reine Logik. Die Nobelpreis-Jury ehrt in diesem Jahr einen Forscher, der genau das untersucht.

Für seine Erforschung der Psychologie hinter wirtschaftlichen Entscheidungen bekommt der US-Wissenschaftler Richard H. Thaler den diesjährigen Nobelpreis für Wirtschaft. Das gab die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie am Montag in Stockholm bekannt.

Thaler (72) lehrt an der Universität Chicago. Der Verhaltensökonom habe gezeigt, dass begrenzte Rationalität, soziale Präferenzen und ein Mangel an Selbstbeherrschung systematisch Entscheidungen und Marktergebnisse beeinflussten, hiess es in der Begründung.

Seit der ersten Preisvergabe 1969 hatte die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie vor allem US-Ökonomen mit der Auszeichnung bedacht. Im vergangenen Jahr wurden der Amerikaner Oliver Hart und der Finne Bengt Holmström, die beide in den USA lehren, für Forschungen zu Vertrags-Konstruktionen etwa von Top-Managern geehrt.

Die mit neun Millionen schwedischen Kronen (gut eine Millionen Franken) dotierte Auszeichnung geht - anders als die klassischen Nobelpreise - nicht auf das Testament des schwedischen Erfinders Alfred Nobel zurück. Die schwedische Reichsbank stiftete den Preis 1968 nachträglich, um bedeutende Ökonomen zu würdigen. Offiziell heisst er deshalb «Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel».

In der vergangenen Woche waren in Stockholm und Oslo bereits die Träger der klassischen Nobelpreise für Literatur, Frieden, Medizin, Physik und Chemie verkündet worden. Letzter ging auch an einen Schweizer. Jacques Dubochet erhielt den Nobelpreis für die Entwicklung der Kryoelektronenmikroskopie, zusammen mit zwei Kollegen aus den USA und Grossbritannien. Für die Wirtschaft ging der Nobelpreis noch nie in die Schweiz.

Verliehen wird der Wirtschaftspreis gemeinsam mit ihnen am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter Nobel. (sda/dpa)

Auch eine Art Wissenschaft: Ein Food Snob, der über Food Snobs motzt

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 09.10.2017 13:49
    Highlight Es gibt keinen Wirtschafts-Nobelpreis

    es gibt nur den "Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften"
    4 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 09.10.2017 12:28
    Highlight Nopelpreis.... 😒
    3 1 Melden
  • Baba 09.10.2017 12:05
    Highlight Nopelpreis?!?

    Der Wirtschaftsnobelpreis geht ja schon nicht auf Alfred Nobel zurück, aber ihn deswegen in 'Nopelpreis' umbenennen 😜?
    3 1 Melden

Die Zukunft ist jetzt! 7 Dinge, die schon bald nicht mehr Science Fiction sind

Science Fiction hat die Menschen schon immer beflügelt. Vor allem in Filmen und Serien zeigt sie uns mal schreckliche, mal wundervolle Zukunftsvisionen. Was wir dabei oft übersehen, ist, dass viele Szenarien gar nicht mehr so weit entfernt sind.

Stell dir vor, du stirbst, aber deine Hinterbliebenen haben trotzdem die Möglichkeit, mit dir zu interagieren. Genauer gesagt mit einem digitalen Abdruck deiner Persönlichkeit.

Dank künstlicher Intelligenz soll das schon bald möglich sein. Das …

Artikel lesen